DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Verarbeitete Fleischprodukte verkürzen das Leben

Die Daten wurden an 448.568 Männern und Frauen im Rahmen der sog. EPIC Studie erhoben. Es konnte ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Konsum von verarbeitetem Fleisch (z. B. Wurstwaren) und vorzeitigem Tod nachgewiesen werden, sogar wenn man andere Risikofaktoren (wie Rauchen, Alkohol etc.) herausrechnete. Bei unverarbeitetem Fleisch ergab sich auch ein Zusammenhang, aber er war unter diesen Bedingungen nicht signifikant.

 

Referenz: Rohrmann S, Overvad K, Bueno-de-Mesquita HB, et al. Meat consumption and mortality – results from the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition. BMC Medicine. 2013;11:63.

 

Kommentar: Insgesamt ist die Studie aber schlecht gemacht und sie stiftet dadurch fatalerweise grosse Verwirrung. Mit dem Herausrechnen von willkürlich ausgewählten Risikofaktoren werden die Ergebnisse verfälscht, da die erheblichsten Risikofaktoren für die menschliche Gesundheit und damit für einen vorzeitigen Tod (Milch und Milchprodukte) überhaupt nicht berücksichtigt wurden. Somit können so verwirrende Ergebnisse herauskommen, dass der Zusammenhang einmal signifikant und einmal nicht signifikant ist. Entscheidend für die Gesundheit ist nicht nur Fleisch, sondern die Aufnahme von Tierprodukten insgesamt. Und dieser entscheidende Zusammenhang wurde in dieser Studie gar nicht berücksichtigt. Da die Risikofaktoren willkürlich bzw. unsinnig auswählt bzw. die Hauptrisikofaktoren (Milch, Milchprodukte) gar nicht berücksichtigt wurden, kommen folgerichtig bei dieser Studie auch falsche bzw. verwirrende Ergebnisse heraus, die wiederum zu falschen Schlüssen und Empfehlungen führen: So konnte man denn auch in einigen Tageszeitungen und Internetportalen als Interpretation der Studie nachlesen, dass Wurst das Leben verkürzt, Fleisch dagegen nicht. Und dies, obwohl die meisten anderen Studien einen Zusammenhang zwischen vorzeitigem Tod und Fleischkonsum (sowohl verarbeitetem als auch nicht verarbeitetem Fleisch) eindeutig nachgewiesen haben (siehe: http://www.pcrm.org/health/medNews/red-meat-increases-risk-of-dying).

 

Gerade deshalb haben die Studien von Professor Dr. T. Colin Campbell eine so herausragende Bedeutung, da er zusammen mit seinem wissenschaftlichen Team den Zusammenhang zwischen dem Tierproduktekonsum insgesamt und dem Krankheitsrisiko bzw. einem vorzeitigen Tod nachweisen konnte. Deshalb noch einmal die Empfehlung, das Buch „China Study“ von Prof. Campbell zu lesen oder am besten zu studieren.

 

http://www.biomedcentral.com/1741-7015/11/63