DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Newsletter ProVegan: Ausgabe 18/2022

«Wollte man die Welt ökologisch ernähren, dürften keine Nahrungspflanzen mehr an Tiere verfüttert werden»

«Die verschärfte Ernährungssituation wegen Produktions- und Exportbeschränkungen in der Ukraine und in Russland sollte nicht dadurch gelöst werden, dass man anderswo Umweltvorschriften aufweicht, um die Produktion kurzfristig zu erhöhen, erklärt die auf Ernährung spezialisierte Berliner Professorin Sabine Gabrysch. Es gebe nämlich mehr als genug Nahrungsmittel, um die Welt zu ernähren. Das Problem sei, dass Getreide an Tiere verfüttert, als Agrarkraftstoff verwendet oder einfach verschwendet werde, anstatt hungrige Menschen zu ernähren.

 

Gabrysch gehört zu einem Team von Wissenschaftlern, die drei Massnahmen zur Bewältigung der aktuellen Krise vorschlagen:

     

  • Umstellung auf eine gesündere Ernährung mit weniger tierischen Erzeugnissen in Industrieländern.
  • verstärkter Anbau von Hülsenfrüchten sowie Ökologisierung der EU-Agrarpolitik.
  • Verringerung der Lebensmittelverschwendung (demnach entspricht die Menge an vergeudetem Weizen derzeit allein in der EU etwa der Hälfte der Weizenexporte der Ukraine.)
  •  

Die Forderungen wurden von mehr als 660 Experten und Expertinnen aus mehreren Ländern unterzeichnet.»

 

https://www.infosperber.ch/gesundheit/ernaehrung/drohende-nahrungsmittelkrise-ist-auch-mit-bio-zu-bewaeltigen/