DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

«In Gefangenschaft lebende Elefanten sterben durch den Missbrauch von umherziehenden Tierschauen, aber die Behörden können nicht eingreifen»

«An dem Tag, an dem sie starb, soll Beulah, der über 50 Jahre alte asiatische Elefantin, auf einer Messe in Massachusetts dreimal zusammengebrochen sein. Jedes Mal zwangen ihre Betreuer vom Commerford Zoo sie wieder auf die Beine und versetzten sie in den Leistungsmodus zurück. Am Ende des Abends war Beulah, die Elefantin, tot. Sie war 46 Jahre lang gezwungen worden, sich in dem Zoo am Strassenrand ausbeuten zu lassen, nachdem sie 1973 an die Commerford-Besitzer verkauft worden war.

 

Theoretisch sollten Tiere in den USA gut behandelt werden - auch Hunde und Katzen, die als Haustiere gehalten werden, und sogar Elefanten, die in Zoos am Straßenrand gehalten werden. Leider führte die unzureichende Regulierung dazu, dass bekannte Elefanten in Gefangenschaft wie Beulah und ihre Freundin Karen aus dem Commerford Zoo in Connecticut bis zu ihrem Tod misshandelt wurden.

 

Unterzeichnen Sie die Petition, um Gerechtigkeit zu fordern!

 

Der Commerford Zoo ist eine Straßenattraktion, die durch den Nordosten des Landes reist und Lemuren, Kamele, ein Zebra, ein Känguru und zwei Elefanten, Beulah und Karen, mit sich führt. Bei jedem Halt sollen die Tiere die Menschen unterhalten - sei es durch Ausritte, Fotos oder andere Darbietungen.

 

In den USA gibt es etwa 3.000 solcher Zoos am Straßenrand, und die meisten haben eine Lizenz des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA). In vielen Fällen ist das USDA jedoch nicht in der Lage, eine angemessene Behandlung der Tiere durchzusetzen, die gezwungen werden, mit diesen Zoos zu reisen. So ist es zum Beispiel immer noch rechtlich zulässig, dass Zoos kranke oder verletzte Wildtiere mit sich herumschleppen und sie zu Unterhaltungszwecken einsetzen.

 

... Und so sind wir hier gelandet. Die US-Regierung wusste von den schrecklichen Bedingungen, unter denen Karen und Beulah gehalten wurden, war aber rechtlich nicht in der Lage einzugreifen, um sie zu schützen. Dies ist zum Teil auf die Vorstellung zurückzuführen, dass sich die "grosse Regierung" aus dem Innenleben der Unternehmen heraushalten und den Gewinnsüchtigen die Freiheit lassen sollte, ihre Geschäfte nach eigenem Gutdünken zu führen.

 

In diesem Fall bedeutete das, dass zwei alternde Elefanten jahrelang vernachlässigt und misshandelt wurden. Aus den Regierungsunterlagen geht hervor, dass die Regierungsbeamten wussten, dass Beulah und Karen krank waren und dass der Commerford Zoo sie immer noch mit Lastwagen transportierte und sie den Besuchern zum Reiten vorführte. Am Ende starb Beulah an einer unzureichend behandelten Infektion in ihrer Gebärmutter, die das Blut der über 50 Jahre alten Elefantin vergiftete und sie auf einer Messe in Massachusetts zusammenbrechen liess. Sie war bereits seit 10 Jahren an Tumoren und anderen Infektionen erkrankt. Karen, ihre Zoobegleiterin, starb an wahrscheinlichem Nierenversagen. Sie war erst 38 Jahre alt.

 

Das US-Landwirtschaftsministerium hätte die rechtliche Befugnis haben müssen einzugreifen, nachdem es von der Misshandlung und Ausbeutung dieser Elefanten erfahren hatte, aber es konnte nicht eingreifen, weil das Bundesgesetz über den Tierschutz nicht weit genug geht. Dieses Gesetz schreibt zwar vor, dass Zoos am Straßenrand für eine "angemessene tierärztliche Versorgung" sorgen müssen (was immer das auch heissen mag), aber viel weiter geht es nicht. Beulah und Karen hätten etwas Besseres verdient. Sorgen wir dafür, dass alle anderen Tiere in Gefangenschaft die Pflege erhalten, die sie verdienen.»

 

Unterzeichnen Sie die Petition, um den US-Kongress aufzufordern, den Animal Welfare Act zu aktualisieren! Der Gesetzgeber muss der USDA die Befugnis geben, Tiere aus missbräuchlichen Straßenzoos zu entfernen und sie stattdessen in seriöse Auffangstationen zu bringen.

 

https://www.thepetitionsite.com/de-de/922/815/673/

 

Anmerkung: Es darf keine Tiere in Gefangenschaft geben, erst recht keine Wildtiere!