DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Eine „persönliche Angelegenheit“?

von Prof. Dr. Gary L. Francione, Universitätsprofessor für Recht

 

„Ist der Konsum von Tierprodukten eine 'persönliche Angelegenheit'?

 

Sie haben sicherlich das gesetzliche Recht, Fleisch, Milchprodukte, Eier usw. zu essen.

 

Aber was bedeutet das schon? Das Gesetz erlaubt viele Dinge, bei denen wir der Überzeugung sind, dass sie unmoralisch sind.

 

Die eigentliche Frage ist: Haben wir das moralische Recht, Schwächere auszubeuten, nur weil wir in der Lage sind es zu tun? Ist es moralisch okay ein Fiesling zu sein, weil Ihnen das Gesetz erlaubt ein Fiesling zu sein? Haben wir das moralische Recht, jemandes Körper zu essen oder jemandes Milch zu trinken, die für dessen Baby vorgesehen war, wenn Ihnen eine rein pflanzliche Ernährung eine perfekte Gesundheit und einen perfekten Ernährungszustand bietet?

 

Lassen Sie es uns auf den Punkt bringen: Haben Sie das moralische Recht, jemandem Leid und Tod nur wegen eines Gaumenkitzel zuzufügen?

 

Ich denke, dass die Antwort kristallklar ist. Zumindest werden die meisten Leute denken, dass die Antwort offensichtlich ist, wenn die Frage so gestellt wurde.

 

Wovon die meisten von uns schon überzeugt sind, führt uns zu einer veganen Ernährung und zum Veganismus im Allgemeinen.“