DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Die Tierquälerei im Schlachthof wird nur nebenbei erwähnt – die Hygiene ist Hauptthema für Presse und Staatsanwaltschaft

Wie üblich: Es sind ja nur Tiere …

 

„Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt wegen Verstöße gegen das Lebensmittelrecht und geht einem weiteren schwerwiegenden Verdacht nach: Viele Tiere sollen nicht fachgerecht getötet worden sein. Sie waren möglicherweise nach dem Einsatz von Bolzenschussgeräten nicht sofort tot, sondern schwer verletzt.“

 

„Die Zustände in dem Schlachthof, in dem täglich bis zu 500 Rinder getötet werden, werfen auch Fragen nach der Arbeit der Amtsveterinäre des Kreises Segeberg auf. Täglich beobachtete einer der Tierärzte der Kreisverwaltung den Schlachtbetrieb, ihm stand ein eigenes Büro auf dem Firmengelände zur Verfügung. „Es stellt sich die Frage, warum diese Leute nicht eingegriffen haben“, sagt ein Ermittler.“

 

„Vion hatte noch am Abend der Durchsuchung den Vorwürfen der Ermittlungsbehörden widersprochen und darauf hingewiesen, dass der Betrieb in Bad Bramstedt regelmäßig von Amtstierärzten überwacht worden sei.“

 

http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article125239283/Schimmel-und-Fliegen-Ekelerregende-Zustaende-im-Schlachthof.html?utm_source=TS-1409&utm_medium=swm&utm_campaign=w