DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

„Coronavirus: Was Forscher über den Ursprung der Pandemie wissen“ – „Europäische Essgewohnheiten ebenso eine Zeitbombe wie chinesische“

„Dabei verrät ein Blick in die jüngste Pandemie-Geschichte, dass längst nicht nur chinesische Essgewohnheiten Pandemien entfesselt haben. Selbst wer nur Tiere isst, die auf europäischen Speisekarten stehen, ist nicht sicher vor Krankheiten. Im Gegenteil: Eines der verheerendsten Viren sprang wahrscheinlich vom beliebtesten Speisetier der Deutschen auf den Menschen über, dem Schwein.“

 

„Wann eine vergleichbare Pandemie ausbricht, ist nur eine Frage der Zeit. Insofern sind europäische Essgewohnheiten ebenso eine Zeitbombe wie chinesische.“

 

Anmerkung: Auch wenn in diesem Artikel die vegane Ernährung nicht zur Sprache kommt, so ist sie doch eindeutig die richtige und die beste Antwort auf die schwersten Probleme der Menschheit: Chronische Krankheiten, Infektionen und Pandemien, Antibiotikaresistenzen, Klimakrise, Umweltzerstörung, Artensterben, Welthunger, Tierschutz und Tierrechte. Da dies nicht einmal ein Thema ist, zeigt das intellektuelle und moralische Totalversagen der Mehrheit der Menschheit mehr als deutlich.

 

Seit Jahrzehnten sterben weltweit jeden Tag zwischen 6.000 und 43.000 Kinder an Hunger, obwohl ca. 50 % der weltweiten Getreideernte und etwa 98 % der weltweiten Sojaernte als Futter für gequälte „Nutztiere“ missbraucht werden, und das alles geschieht, obwohl noch dazu die weitaus meisten Kalorien des Getreides und Sojas bei dem Umweg über das Tier verloren gehen! Jetzt betont man in der Corona-Krise immer und immer wieder, dass es um jedes Menschenleben geht. Warum habe ich das in den letzten Jahrzehnten nie gehört, wenn es um verhungernde Kinder in Entwicklungsländern ging? Die verhungernden Kinder wurden weitestgehend totgeschwiegen. Sind die skrupellosen Egoisten in den Industrieländern nur an ihrem eigenen erbärmlichen Leben interessiert? Die Fakten sprechen jedenfalls dafür.

 

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-warum-viren-in-tieren-so-gefaehrlich-sind-a-bcfe8de8-3e04-49e8-9955-6f00e382d309