DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Reitschusters intellektueller und moralischer Amoklauf

«Für manche hört die öffentliche Präsentation der richtigen „Haltung“ nicht mal bei Fragen des Essens auf. Das sei ihm vergönnt. Bemerkenswert ist aber, dass er nun Fleischessern die Legitimität ihrer Essgewohnheiten abspricht.»

 

«Mich lässt all das sprachlos zurück.

 

Ich finde: Die Essgewohnheiten der Menschen sind ihre Privatsache.»

 

«Mehr noch: Ich setze mich gerne dafür ein, dass jeder erwachsene Mensch das essen kann, was er essen will.»

 

Anmerkung: Was für eine intellektuelle und moralische Bankrotterklärung von Reitschuster! Weiss der Mann nicht, dass das Essen keine Privatsache ist? Es ist zwar Privatsache, sich krank zu (fr)essen, aber nicht dann, wenn man dabei andere mit ins Verderben zieht.

 

Es ist keine Privatsache aktiv dabei mitzumachen, durch den Konsum der klimaschädlichsten Produkte (Tierprodukte) die Welt zu ruinieren und für nachfolgende Generationen unbewohnbar zu machen.

 

Es ist keine Privatsache, wenn aufgrund des Konsums von Tierprodukten etwa 50 % der weltweiten Getreideernte und über 90 % der weltweiten Sojaernte an «Nutztiere» verfüttert werden und gleichzeitig jeden Tag 6.000 – 43.000 Kinder verhungern.

 

Es ist keine Privatsache, wenn fühlende Lebewesen wegen eines völlig irrationalen und zerstörerischen Verhaltens lebenslang ausgebeutet, vergewaltigt, gequält und dann im Kindesalter auf bestialische Art ermordet werden.

 

Das alles sollte jedenfalls in einer zivilisierten Gesellschaft, in der Menschen mit Anstand und Moral leben, keine Privatsache sein!

 

Um es in den Worten Reitschusters zu sagen: Mich lässt all das dumme Gefasel von falsch verstandener Freiheit sprachlos zurück.

 

https://reitschuster.de/post/vize-chefredakteur-der-zeit-erklaert-fleischkonsum-fuer-illegal1/