DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

«Forderungen nach Verbesserungen in der Tierhaltung greifen zu kurz»

«Ist das gerecht? Dürfen wir das eigentlich? Intelligente, empfindsame, soziale Mit-Wesen nur für unsere eigenen Zwecke zu "Nutz"-Tieren deklarieren, vermehren, töten, verkaufen, essen, wegwerfen?»

 

«Denn dafür gibt es nun zwar eine juristische Rechtfertigung. Aber eben keine moralische. Und genau dieser Abgrund des moralischen Zweifels ist es, was das private und öffentliche Sprechen über sogenannte Nutztiere und den Konsum von Tierprodukten so nervös macht.»

 

«Wir müssen jedes Vernichten immer als etwas Furchtbares empfinden und uns in jedem einzelnen Falle fragen, ob wir die Verantwortung desselben tragen können, ob es nötig ist oder nicht.»

 

«Der Hintergrund dieser kritischen Selbstbefragung ist eine unbequeme Erkenntnis: Dass wir Menschen uns ohne jedes Recht über alle anderen Lebensformen auf unserem gemeinsamen Planeten stellen. Dieses andere Leben ist nicht mehr und nicht weniger als: Leben, das leben will. Genau wie wir.»

 

Anmerkung: Veganismus ist der einzige Weg, ein gutes und gerechtes Leben zu führen. Wer was anderes behauptet, hat nicht nachgedacht.

 

https://www.geo.de/natur/tierwelt/kommentar--mehr-tierschutz-reicht-nicht--30788982.html