DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Bis 2030 noch verschärfte Tierquälerei in Bayern

Milchkühe sind eh schon in einer maximal miserablen Lage: Sklavenhaltung, Vergewaltigung, Diebstahl von Milch und Babys und am Ende der Ausbeutung dann die Ermordung, die fast schon eine Erlösung von diesem elendigen Leben ist. Aber in Bayern dürfen die Sklaven noch bis 2030 an Ketten gelegt werden, so dass sie sich nicht einmal bewegen können. Es ist einfach unfassbar, wie abgrundtief bösartig Menschen sein können: Milchbauern und diejenigen, die die ganze barbarische Tierquälerei finanzieren, die Konsumenten.

 

https://hpd.de/artikel/2030-soll-es-keine-anbindehaltung-mehr-geben-16377?fbclid=IwAR3bgJHIZmAFT7z_urIKaKMFzE-yst5s5w-WBzNshT-hifvFJYlYWhzMhwA