DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Die Bedeutung von Corona / COVID-19 als Kernthema für ProVegan

ProVegan beschäftigt sich selbstverständlich intensiv mit den Ereignissen und Massnahmen rund um Corona / COVID-19, weil Gesundheit, Ernährung, Tierschutz/Tierrechte, Menschenrechte, Klimaschutz und Umweltschutz die Kernthemen von ProVegan sind.

 

Primär geht es bei Corona / COVID-19 um Gesundheit und Krankheit. Noch immer wird das Coronavirus als «Killervirus» dargestellt, was es aber laut einer Metastudie von Prof. Ioannidis und seinem Team von der Stanford Universität und auch laut anderer Studien nicht ist. Insgesamt sind Coronaviren nicht gefährlicher als Grippeviren. Sehr gefährlich ist das Coronavirus aber für ältere Menschen mit Vorerkrankungen, insbesondere bei Übergewicht, Herzerkrankungen, Bluthochdruck und Diabetes. Diese Personen muss man bestmöglich vor dem Virus schützen. Dies gilt aber auch für das Grippevirus. Es ist wichtig zu wissen, dass alle oben erwähnten Erkrankungen, also Übergewicht, Herzerkrankungen, Bluthochdruck und Diabetes fast ausschliesslich ernährungsbedingt sind und durch eine gesunde vegane Ernährung deutlich gebessert oder sogar geheilt werden können. Ausserdem erscheint nach der jetzigen Studienlage ein ausreichender bis hoher Vitamin-D-Spiegel im Blut ein wichtiger Faktor für den Verlauf einer Infektion mit dem Coronavirus zu sein. All dies wird von nahezu allen Medien und von der Politik verschwiegen.

 

Das Coronavirus stammt wie etwa 70 % aller pathogenen Viren aus dem Tierreich, somit ist eine Erkrankung durch das Coronavirus eine Zoonose. Die Tierausbeutung ist also die Ursache. Auch dies wird so gut wie nie thematisiert. Wenn doch angeblich Corona / COVID-19 eine so grosse Bedrohung für die Menschheit ist, dann wäre es doch naheliegend, unter allen Umständen weitere Pandemien mit eventuell deutlich gefährlicheren Viren zu verhindern und die Tierausbeutung sofort zu beenden! Man spricht aber nicht einmal darüber!

 

Die einzige sichtbare Strategie der Politik zur Bekämpfung des Virus sind Lockdowns, Kontaktbeschränkungen, soziale Distanz und Masken. Studien international anerkannter Wissenschaftler von renommierten Universitäten zeigen, dass Lockdowns keine Wirkung auf das Pandemiegeschehen haben, aber stattdessen immense Kollateralschäden auf nahezu allen Gebieten hinterlassen. Auch die Wirkung von Masken ist in der Fachwelt sehr umstritten. Das liegt aber wahrscheinlich nicht an den Masken selbst, sondern daran, dass die Masken ohne Einweisung durch eine Fachperson so gut wie immer falsch getragen werden. Masken müssen dicht abgeschlossen getragen werden, so dass keine Luft an den Rändern der Maske aus- oder eingeatmet wird. Kinder sollten gar keine Masken tragen, da sie durch das Coronavirus nicht gefährdet sind und nach dem derzeitigen Stand des Wissens durch Masken erhebliche Schäden davontragen können.

 

Es ist für jeden Laien ersichtlich, dass Lockdowns und Masken wirkungslos sind, wenn man die Länder mit Lockdowns und Maskenpflicht mit den Ländern ohne Lockdowns und ohne Maskenpflicht vergleicht. Die Länder ohne Lockdowns und ohne Maskenpflicht schneiden gleich oder sogar besser ab.

 

Die Lockdowns werden mit steigenden «Inzidenzwerten» begründet. Als Inzidenzen bezeichnet man neu aufgetretene Erkrankungsfälle, die aber durch die Tests (PCR-Test und Antigentests) überhaupt nicht feststellbar sind. Zudem ist mittlerweile nachgewiesen, dass diese Tests 50 – 97 % falsch positive Testergebnisse liefern. Wir haben es also mit einer reinen «Testpandemie» zu tun. Zudem kann die «Testpandemie» beliebig manipuliert werden, indem man einfach mehr testet. Je mehr man testet, umso mehr positive Testergebnisse und gigantisch viele falsch positiver Ergebnisse sind die Folge.

 

Weiterhin werden die Lockdowns mit einer drohenden Überlastung der Intensivbettenkapazitäten begründet. Ständig warnen einige Wichtigtuer unter den Ärzten, dass ein Zusammenbruch der Intensivstationen und eine Triage drohe. Doch betrachtet man die offiziellen Zahlen dazu, dann fällt ins Auge, dass die Belegung der Intensivbetten über das gesamte Jahr hinweg äusserst konstant war, nie auch nur ansatzweise eine Überlastung drohte und alleine in 2020 ein Viertel aller Intensivbetten abgebaut und 20 Kliniken geschlossen wurden.

 

Die gesamten Corona-Massnahmen sind also nicht evidenzbasiert, sondern entstammen den wirren Fantasien «wissenschaftlicher» Wichtigtuer und unfähiger Politiker, die in ihrem skandalösen Treiben durch die ahnungslose Mainstream-Presse unterstützt, ja sogar befeuert werden. Auf der anderen Seite werden seriöse Politiker, seriöse Journalisten und eine grosse Anzahl von seriösen Wissenschaftlern und Ärzten, die sich auf die wissenschaftlichen Fakten berufen und eine Abkehr von den völlig absurden Corona-Massnahmen fordern, entweder vollständig ignoriert oder völlig enthemmt von einem intellektuellen Proletariat als Corona-Leugner etc. diffamiert.

 

Interessanterweise können wir seit Jahren das gleiche skurrile Phänomen in der Ernährung beobachten. Auch hier werden die wissenschaftlichen Fakten zu den gesundheitlichen Gefahren durch Tierprodukte ignoriert und die vegane Ernährung pauschal als «Mangelernährung» und als «ungeeignet für Kinder» diffamiert, obwohl sie nicht nur die gesündeste, sondern sogar die einzig gesunde Ernährung ist, wenn man sich an die Regeln hält. Auch hier propagieren ahnungslose Wichtigtuer und Ernährungsbetrüger (häufig mit zu grosser Nähe zur Nahrungsmittelindustrie und / oder Tierindustrie), dass eine «ausgewogene gesunde Ernährung» Tierprodukte enthalten müsse. Das wird von diesen Personen einfach so ins Blaue hinein behauptet und bestenfalls als Begründung vorgebracht, dass man die Nährstoffe aus den Tierprodukten brauche. Abgesehen davon, dass man alle Nährstoffe auch aus veganen Produkten erhält, muss selbst einem Laien auffallen, dass es unmöglich ist, aus nachweislich ungesunden Tierprodukten eine gesunde Ernährung zu zaubern. Das ist schlicht und einfach nicht möglich.

 

Es bleibt noch zu ergänzen, dass die Abholzung der Regenwälder und der dadurch forcierte Kontakt der dortigen Bevölkerung mit den dort ansässigen Tieren (Ausbeutung, Jagd) Zoonosen überhaupt erst möglich machen. Somit bedeuten ein wirksamer Umweltschutz und Klimaschutz auch immer einen wirksamen Schutz vor Zoonosen.

 

Damit haben wir den Kreis geschlossen und Sie erkennen, wie Corona / COVID-19 mit Gesundheit, Ernährung, Tierschutz / Tierrechten, Menschenrechten, Klimaschutz und Umweltschutz zusammenhängt. Wir haben es sowohl in der Ernährung als auch bei Corona / COVID-19 mit gewaltigen Betrugsszenarien zum Nachteil von Menschen und Tieren zu tun, bei denen sowohl Ahnungslose als auch dreiste Betrüger die Wissenschaft völlig ignorieren und sogar so weit gehen, das Gegenteil der wissenschaftlichen Fakten öffentlich mit einer unerträglichen Penetranz und Perfidität zu propagieren.

 

Daher ist auch Corona / COVID-19 ein wichtiges Kernthema für ProVegan.

 

12.04.2021

 

Ernst Walter Henrich