DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Ist Ihnen klar, dass Sie alle für den Stierkampf zahlen?

Warum lassen sich die Menschen das noch gefallen?

 

Die EU fördert, laut der britischen Zeitung „Daily Mail“, den spanischen Stierkampf jährlich mit 44 Millionen Euro. Dazu kommt die jährliche EU-Agrar-Förderung von ca. 5 Milliarden Euro. Gegner des Stierkampfes vermuten, dass davon auch die Züchter der ca. 40.000 „Kampfstiere“ profitieren. Aus einer ganz anderen Ecke wird der Erhalt der Stierkampf-Arenen ebenfalls gefördert. In Spanien gibt es sogar 42 Stierkampfschulen, in denen auch Kinder das blutige Ritual an Kälbern ausprobieren und erlernen dürfen.

 

http://wissenschaft3000.wordpress.com/2013/02/10/eu-subventionen-fur-den-stierkampf-in-spanien/

 

Diese Verschwendung von Steuermitteln für Tierquälerei kritisiert auch der Bund der Steuerzahler Europa (TAE). Generalsekretär Michael Jäger sagte BILD.de: „Es ist vollkommen untragbar, dass hier Tiere mit Hilfe von Steuermitteln sinnlos abgeschlachtet werden. Das ist keine Kulturförderung, sondern Tierquälerei und nicht Aufgabe der europäischen Steuerzahler.“

 

http://www.bild.de/politik/2010/euro/spanischen-stieren-14020774.bild.html