DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Die Fette in Fleisch und Milchprodukten schädigen das Gehirn und damit die intellektuellen Funktionen

Die Forscher untersuchten die Daten von 6.000 Frauen der „Women's Health Study“. Die Frauen nahmen an je 3 kognitiven Funktionstests teil, die alle 2 Jahre über einen Zeitraum von 4 Jahren durchgeführt wurden. Die Ergebnisse dieser Daten wurden mit den Ernährungsgewohnheiten der Frauen verglichen.

 

Ergebnisse: Die Frauen, die am meisten gesättigte Fette und Transfette aus Fleisch und Milchprodukten aufnahmen, hatten im Testzeitraum die schlechtesten Gehirnfunktionen. Kognitive Leistung und Erinnerungsvermögen waren von allen Teilnehmerinnen am schlechtesten.

 

Wichtige Anmerkung: Die Schädigung der Arterien durch Arteriosklerose ist ein Kennzeichen einer Ernährung mit Tierprodukten. Auch die koronare Herzkrankheit, die häufigste Todesursache in Industrieländern mit westlicher tierproduktlastiger Ernährung, ist ein Beispiel dafür. Da immer alle Arterien des Körpers von einer Arteriosklerose betroffen sind, ist es keine Überraschung, dass auch die Arterien des Gehirns betroffen sind und so zu einer Minderleistung des Gehirns führen. Die mangelnde Einsicht und Empathie der Menschen bei der Umstellung ihrer Kost zu einer veganen Ernährung könnte sicherlich zum Teil auf die vorangehende Schädigung der Gehirnfunktion durch Tierprodukte bedingt sein. Übrigens konnten Untersuchungen nachweisen, dass arteriosklerotische Veränderungen schon bei 10-jährigen Kindern (!) nachzuweisen war, wenn sie omnivor ernährt wurden.

 

Referenz: Olivia I. Okereke, Bernard A. Rosner, Dae H. Kim, Jae H. Kang, Nancy R. Cook, JoAnn E. Manson, Julie E. Buring, Walter C. Willett, Francine Grodstein. Dietary fat types and 4-year cognitive change in community-dwelling older women. Annals of Neurology, 2012; DOI: 10.1002/ana.23593