DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

«Erstmals Mikroplastik im Blut von fast 80 % der getesteten Personen gefunden»

Artikel im «The Guardian»:

 

Die Entdeckung zeigt, dass die Partikel durch den Körper wandern und sich in den Organen festsetzen können

 

Zum ersten Mal wurde die Verschmutzung durch Mikroplastik im menschlichen Blut nachgewiesen. Wissenschaftler fanden die winzigen Partikel bei fast 80 % der getesteten Personen.

 

Die Entdeckung zeigt, dass die Partikel im Körper umherwandern und sich in den Organen festsetzen können. Die Auswirkungen auf die Gesundheit sind noch nicht bekannt. Die Forscher sind jedoch besorgt, da Mikroplastik im Labor Schäden an menschlichen Zellen verursacht, und es ist bereits bekannt, dass Partikel aus der Luftverschmutzung in den Körper gelangen und jährlich Millionen vorzeitiger Todesfälle verursachen.

 

Riesige Mengen an Plastikmüll werden in die Umwelt gekippt, und Mikroplastik verseucht inzwischen den gesamten Planeten, vom Gipfel des Mount Everest bis zu den tiefsten Ozeanen. Es ist bereits bekannt, dass Menschen die winzigen Partikel über die Nahrung und das Wasser aufnehmen und einatmen, und sie wurden auch im Kot von Säuglingen und Erwachsenen gefunden.

 

Die Wissenschaftler analysierten Blutproben von 22 anonymen Spendern, allesamt gesunde Erwachsene, und fanden in 17 Proben Plastikpartikel. Die Hälfte der Proben enthielt PET-Plastik, das üblicherweise in Getränkeflaschen verwendet wird, während ein Drittel Polystyrol enthielt, das zur Verpackung von Lebensmitteln und anderen Produkten verwendet wird. Ein Viertel der Blutproben enthielt Polyethylen, aus dem Plastiktragetaschen hergestellt werden.

 

"Unsere Studie ist der erste Hinweis darauf, dass wir Polymerpartikel in unserem Blut haben - das ist ein bahnbrechendes Ergebnis", sagte Prof. Dick Vethaak, Ökotoxikologe an der Vrije Universiteit Amsterdam in den Niederlanden. "Aber wir müssen die Forschung ausweiten und die Stichprobengrösse, die Anzahl der untersuchten Polymere usw. erhöhen. Weitere Studien verschiedener Gruppen seien bereits im Gange, sagte er.

 

"Es ist sicher vernünftig, besorgt zu sein", sagte Vethaak dem Guardian. "Die Partikel sind da und werden durch den Körper transportiert". Frühere Arbeiten hätten gezeigt, dass der Anteil von Mikroplastik in den Fäkalien von Säuglingen zehnmal höher sei als bei Erwachsenen und dass Säuglinge, die mit Plastikflaschen gefüttert werden, täglich Millionen von Mikroplastikpartikeln verschlucken.

 

"Wir wissen auch, dass Säuglinge und Kleinkinder im Allgemeinen anfälliger für Chemikalien- und Partikelexposition sind", sagte er. "Das macht mir grosse Sorgen."

 

In der neuen Studie, die in der Zeitschrift Environment International veröffentlicht wurde, wurden bestehende Techniken angepasst, um Partikel bis zu einer Grösse von 0,0007 mm zu erkennen und zu analysieren. Einige der Blutproben enthielten zwei oder drei Arten von Plastik. Das Team verwendete Stahlspritzennadeln und Glasröhrchen, um Verunreinigungen zu vermeiden, und testete anhand von Leerproben auf Hintergrundwerte von Mikroplastik.

 

Vethaak räumte ein, dass die Menge und die Art der Kunststoffe in den Blutproben sehr unterschiedlich waren. "Aber dies ist eine Pionierstudie", sagte er, und es sind noch weitere Arbeiten erforderlich. Er sagte, die Unterschiede könnten auf eine kurzfristige Exposition vor der Blutentnahme zurückzuführen sein, wie z. B. das Trinken aus einem mit Plastik ausgekleideten Kaffeebecher oder das Tragen einer Plastikmaske.

 

"Die grosse Frage ist: Was passiert in unserem Körper?" sagte Vethaak. "Bleiben die Partikel im Körper? Werden sie zu bestimmten Organen transportiert, etwa durch die Blut-Hirn-Schranke?" Und sind diese Mengen hoch genug, um Krankheiten auszulösen? Wir müssen dringend weitere Forschungsarbeiten finanzieren, um das herauszufinden".

 

Die neue Forschung wurde von der niederländischen Nationalen Organisation für Gesundheitsforschung und -entwicklung und von Common Seas, einem Sozialunternehmen, das sich für die Verringerung der Plastikverschmutzung einsetzt, finanziert.

 

"Die Plastikproduktion wird sich bis 2040 verdoppeln", sagte Jo Royle, Gründer der Wohltätigkeitsorganisation Common Seas. "Wir haben ein Recht darauf zu erfahren, was all das Plastik mit unserem Körper anstellt". Zusammen mit mehr als 80 Nichtregierungsorganisationen, Wissenschaftlern und Abgeordneten fordert Common Seas die britische Regierung auf, 15 Millionen Pfund für die Erforschung der Auswirkungen von Plastik auf die menschliche Gesundheit bereitzustellen. Die EU finanziert bereits Forschungsarbeiten über die Auswirkungen von Mikroplastik auf Föten und Babys sowie auf das Immunsystem.

 

In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass sich Mikroplastik an den äußeren Membranen der roten Blutkörperchen festsetzen und deren Fähigkeit, Sauerstoff zu transportieren, beeinträchtigen kann. Die Partikel wurden auch in der Plazenta schwangerer Frauen gefunden, und bei schwangeren Ratten dringen sie schnell durch die Lunge in das Herz, das Gehirn und andere Organe der Föten ein.

 

In einer neuen, am Dienstag veröffentlichten Übersichtsarbeit, an der Vethaak mitgewirkt hat, wird das Krebsrisiko bewertet und die Schlussfolgerung gezogen: "Genauere Untersuchungen darüber, wie Mikro- und Nanokunststoffe die Strukturen und Prozesse des menschlichen Körpers beeinflussen und ob und wie sie Zellen umwandeln und Krebs erzeugen können, sind dringend erforderlich, insbesondere angesichts der exponentiellen Zunahme der Kunststoffproduktion. Das Problem wird mit jedem Tag dringlicher.

 

https://www.theguardian.com/environment/2022/mar/24/microplastics-found-in-human-blood-for-first-time