DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Meta-Studie: Fleisch erhöht das Risiko für Typ-2-Diabetes

Laut einer im Fachmagazin Diabetes and Metabolism veröffentlichten Metaanalyse erhöht der Verzehr von rotem Fleisch und verarbeitetem Fleisch das Risiko für Typ-2-Diabetes. Die Wissenschaftler analysierten 28 Untersuchungen, in denen die Zusammenhänge zwischen Fleischkonsum und Typ-2-Diabetes-Risiko sowie Morbidität untersucht wurden. Menschen, die am meisten Fleisch, rotes Fleisch und verarbeitetes Fleisch konsumieren, erhöhen ihr Risiko für Typ-2-Diabetes um 33%, 22% bzw. 25% im Vergleich zu denen, die am wenigsten verzehren. Dosis-Wirkungs-Analysen zeigen, dass zusätzliche 100 Gramm Gesamtfleisch oder rotes Fleisch pro Tag das Risiko um 36% bzw. 31% erhöhen und zusätzliche 50 Gramm pro Tag verarbeitetes Fleisch das Risiko für Diabetes um 46% erhöhen. Die Autoren führen das damit verbundene Risiko auf einen erhöhten Verzehr von gesättigten Fettsäuren, Cholesterin, Hämeisen und tierlichem Eiweiss aus Fleisch zurück.

 

Referenz: Yang X, Li Y, Wang C, et al. Meat and fish intake and type 2 diabetes: dose–response meta-analysis of prospective cohort studies. Diabetes Metab. Published online April 14, 2020.

 

Anmerkung: Es gibt mittlerweile unzählige Studien, die den Zusammenhang zwischen Fleisch und Diabetes Typ 2 belegen. Während die Diabeteszahlen explodieren, empfiehlt die Medizin weiterhin mehrheitlich eine vermeintlich „ausgewogene“ Ernährung mit Fleisch und lehnt in ihrer dekadenten Ignoranz und Verblendung eine vegane Ernährung ab, die nachweislich einen Diabetes Typ 2 zu heilen vermag, weil sie die Ursachen beseitigt. Chronisch kranke Diabetiker als Patienten / Kunden zu verlieren, bedeutet für die Medizin aber auch, viel Geld zu verlieren.

 

Diesen Beitrag als Podcast anhören