DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Newsletter ProVegan: Ausgabe 50/2020

Urteil in Absurdistan: „Mann schießt mit Luftgewehr auf Katze – laut Gericht keine Tierquälerei“

„Laut einem tierärztlichen Gutachten stellt ein Schuss aus einem Luftgewehr lediglich eine »leichte bis mittelschwere Beeinträchtigung« des Tieres dar. Für eine Verurteilung wegen Tierquälerei müssten allerdings »erhebliche Schmerzen« vorliegen, hieß es in der Urteilsbegründung.“

 

Anmerkung: Irgendwie konsistent ist das Urteil schon. Denn wenn die ganz normalen Zustände der „Nutztiere“, also lebenslange grausame Ausbeutung mit anschliessender Ermordung der Opfer, nicht als Tierquälerei gelten, warum dann das Projektil in einer Katze?

 

Wie auch dieses Urteil zeigt, haben sich viele Tierärzte zum Büttel die Tierquäler gemacht. Ob der begutachtende Tierarzt es immer noch als lediglich eine »leichte bis mittelschwere Beeinträchtigung« ansehen würde, wenn er selbst angeschossen würde und das Projektil im eigenen Körper hätte?

 

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/frankfurt-am-main-mann-schiesst-mit-luftgewehr-auf-katze-laut-gericht-keine-tierquaelerei-a-e40ca5e0-3b82-424e-920a-c9d61de488ad