DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Newsletter ProVegan: Ausgabe 43/2021

Keine Ölförderung in sensiblem Ökosystem

«Im Januar 2021 verkündete das kanadische Unternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica), dass es im namibischen Teil des Schutzgebiets Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area (KAZA) mit Erkundungsbohrungen nach Öl und Gas begonnen hat. Das KAZA-Schutzgebiet beherbergt die größte verbliebene Population Afrikanischer Elefanten, über 600 Vogelarten sowie 128 Reptilienarten und ist eine der letzten verbliebenen Hochburgen des Afrikanischen Wildhundes.

 

Die Erkundungsgebiete von ReconAfrica sowohl in Namibia als auch in Botswana liegen größtenteils im Okavango-Flussbecken, das in das Okavango-Delta mündet – ein UNESCO-Welterbe. Das Risiko, dass Schadstoffe in die Wasserläufe dieser miteinander verbundenen Wassereinzugsgebiete gelangen und sich in der gesamten Region ausbreiten, ist besonders hoch.

 

Dieses Lizenzgebiet deckt das gesamte Kavango-Sedimentbecken auf einer Fläche von 25.341,33 Quadratkilometern ab und bei wirtschaftlichem Erfolg ist ReconAfrica berechtigt, dort für 25 Jahre zu fördern.

 

Helfen Sie uns, diese Pläne zu verhindern! Sie bedrohen nicht nur den Lebensraum von unzähligen Wildtieren, sie könnten Ackerland, Bäche und Trinkwasserquellen verunreinigen und sie stehen auch völlig im Widerspruch zu dem Ziel, unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren.

 

Sollte sich das Kavango-Becken als so lukrativ erweisen, wie es sich die Aktionäre erhoffen, werden die Regierungen von Namibia und Botswana vor der Herausforderung stehen, die Verlockung des Geldes gegen den Schutz für eines der wichtigsten Ökosysteme der Welt abzuwägen.

 

Deswegen zählt jede Stimme, um Druck zu machen!»

 

https://www.prowildlife.de/petition/keine-oelfoerderung-in-sensiblem-oekosystem/