DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Newsletter ProVegan: Ausgabe 47/2021

Zusammenfassende Übersicht und Fakten zur Corona-Krise, Gesundheitspolitik, Inkompetenz und Korruption am Ende des Jahres 2020

Bis vor Kurzem dachte ich, dass vor allem in den Ernährungswissenschaften und der Medizin die Dinge völlig aus dem Ruder gelaufen sind, da man mehrheitlich die - laut den wissenschaftlichen Studien - gesündeste Ernährung als „Mangelernährung“ diffamiert und von ihr abrät, obwohl die Mehrzahl der Menschen an chronischen ernährungsbedingten Erkrankungen sterben. Dieser unfassbare Skandal ist auf die legale Korruption von Ernährungswissenschaftlern, die an den Geldtöpfen der Nahrungsmittelindustrie hängen, auf inkompetente Ärzte, ahnungslose Journalisten und versagende Politiker zurückzuführen.

 

Aber jenseits der Ernährung schien aus meiner Sicht vieles noch einigermassen in Ordnung zu sein. Die jetzige „Corona-Krise“ oder besser „Corona-Hysterie“ hat mir aber gezeigt, dass dem nicht so ist. Denn es ist nicht normal, dass man wegen relativ harmloser Viren ganze Länder lahmlegt. Denn nur die Risikogruppen mit Vorerkrankungen sind wirklich gefährdet. Es ist absolut unverständlich, warum man nicht genau diese Risikogruppen konsequent schützt, die übrige Bevölkerung aber in Ruhe lässt, sodass sich in der übrigen Bevölkerung eine „Herdenimmunität“ aufbaut. Namhafte Wissenschaftler weisen diesen Weg, aber sie werden von den öffentlich-rechtlichen Medien, den Leitmedien und der Politik nicht nur ignoriert, sondern sogar als Verschwörungstheoretiker diffamiert. Man legt Länder mit absurden Begründungen lahm und staatliche Medien werden gleichgeschaltet. Die Medien ignorieren namhafte Wissenschaftler, die sachlich die Unsinnigkeit der Massnahmen nachweisen, so dass die Bevölkerung tatsächlich an eine grosse Gefahr glaubt. Je grösser die Angst in der Bevölkerung, umso besser die Umfragewerte der Politiker, die sich am wirkungsvollsten mit den schärfsten Massnahmen inszenieren. Das ist alles unfassbar.

 

Bereits am 21.03.2020 schrieb ich:

 

Kurze Analyse: Das mehrfache Versagen in der Corona-Krise und die Konsequenzen daraus

 

Es gab aus meiner Sicht nur zwei vernünftige Vorgehensweisen gegen das Corona-Virus:

     

  • Man geht so strikt wie in China vor und riegelt alles für eine kurze Zeit ab, was offensichtlich in China Erfolg hatte. Diese Chance wurde aber verpasst und steht jetzt nicht mehr zur Verfügung, obwohl man hätte von China lernen können.
  • Man überlässt die Infektion einfach einem mehr oder weniger geordneten Verlauf, während man ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen für kurze Zeit isoliert. Die meisten Menschen infizieren und immunisieren sich so. Zur Sicherheit baut man gleichzeitig mit aller Kraft die Krankenhauskapazitäten aus, so wie es China ebenfalls vorgemacht hat.
  •  

Beides ist aber nicht geschehen. Die gewählte Strategie, die auf eine Verlangsamung der Neuinfektionsraten zur Schonung der Krankenhauskapazitäten ausgerichtet ist, halte ich für die schlechteste aller möglichen Vorgehensweisen. Denn letztlich wird die massenhafte Durchseuchung der Bevölkerung mit dem Virus kaum mehr zu vermeidbar sein und was noch bedeutsamer erscheint: Die Wirtschaft wird aufgrund dieser Strategie massiv bis maximal geschädigt, weil das Verteilen der Infektionen über einen längeren Zeitraum zu einem längeren Stillstand der Wirtschaft mit unabsehbaren Folgen und zusätzlich zu einer unnötig längeren Beeinträchtigung der bürgerlichen Freiheiten führt. Mir erscheinen die jetzigen Methoden von Politik und Wissenschaft in Europa und den USA als noch bedrohlicher als die realen medizinischen Folgen von Corona.

 

Aus meiner Sicht ist aber besonders dramatisch, tragisch und unverzeihlich, dass man aus der jetzigen Situation wieder einmal keine Lehren zieht. Denn die Ursache der jetzigen Krise ist wieder einmal die Tierausbeutung bzw. der Konsum von Tierprodukten. Die meisten dieser bedrohlichen Infektionen sind Zoonosen, bei denen die Krankheitserreger von Tieren auf Menschen im Rahmen der Tierausbeutung übertragen werden. Beispiele sind Sars, Mers, Ebola, HIV (AIDS) und jetzt das Corona-Virus. Dabei hat man bis jetzt sogar noch Glück gehabt, da das Corona-Virus zwar eine hohe Infektiosität aufweist, aber die Mortalität noch relativ niedrig ist. Wird eines Tages ein Virus aus der Tierausbeutung erwachsen, welches eine hohe Infektiosität und hohe Mortalität aufweist, dann werden die Folgen wirklich mehr als desaströs sein.

 

Selbst die dümmsten Politiker, die dümmsten Wissenschaftler und die dümmsten Bürger müssten doch mittlerweile glasklar erkannt haben, welches verheerende Potenzial in den Zoonosen steckt, die aus der Tierausbeutung resultieren. Berücksichtigt man dann noch die anderen verheerenden Folgen der Tierausbeutung und des Konsums von Tierprodukten auf die Gesundheit, das Klima, die Umwelt, die Antibiotikaresistenzen, den Welthunger und das Trinkwasser, um nur einige Beispiele zu nennen, dann wäre es doch aus rationaler Sicht zwingend geboten, nicht nur weitere Zoonosen unbedingt zu vermeiden, sondern die gesamte Tierausbeutung und den Konsum von Tierprodukten sofort zu stoppen.

 

Die Fakten liegen auf dem Tisch und sind für jeden glasklar zu erkennen. Trotzdem habe ich keine Hoffnung. Denn die teuflische Verbindung von Profitstreben, Machtmissbrauch, Korruption, Dummheit, Empathielosigkeit und purer Fressgier wird ein Erwachen und eine Umkehr verhindern.

 

Soweit meine Analyse am 21.03.2020.

 

Im Mai 2020 analysierte ein Referent des «KM 4: Schutz Kritischer Infrastrukturen Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat» die Corona-Krise als «Fehlalarm»

 

https://www.youtube.com/watch?v=Twk1LOBOmyc

 

https://www.achgut.com/images/uploads/afqktxhppam7qh5d/200508_Versendung_Bericht_an_Krisenstab_01.pdf

 

Inkompetenz oder Betrug?

 

«Als Ziel bzw. Begründung des Lockdowns wurde von Politik und Wissenschaft die Senkung der Reproduktionszahl R auf 1 oder unter 1 angeben - die Reproduktionszahl R war aber bereits zwei Tage vor der Verkündung des Lockdowns durch die Bundesregierung unter 1,0 gefallen!»

 

Das „Thesenpapier 2.0 Die Pandemie durch SARS-2/Covid-19“ renommierter Wissenschaftler belegt das Versagen von Politik und Wissenschaft in Deutschland und der Schweiz nur allzu deutlich. Als Ziel bzw. Begründung des Lockdowns wurde von Politik und Wissenschaft die Senkung der Reproduktionszahl R auf 1 oder unter 1 angeben. Der R-Wert gibt die Anzahl der Infektionen an, die durch einen bereits Infizierten verursacht werden. Beachten Sie daher besonders Abb. 7 und 8 der unten als Quelle verlinkten Arbeit:

 

„Aus der Abbildung 7 ist ersichtlich, dass die Reproduktionszahl R bereits zwei Tage vor der Verkündung des Lockdowns durch die Bundesregierung unter 1,0 gefallen war (am 21.3.2020) und seitdem auf diesem Niveau geblieben ist. Aber erst am 17.4.2020 berichtete BM Spahn in einer Pressekonferenz mit Prof. Wieler vom RKI und dem Rubrum ‚der Ausbruch ist, Stand heute, wieder beherrschbar und beherrschbarer geworden‘, dass der „Ansteckungsfaktor“ jetzt bei 0,7 läge (FAZ vom 18.4.2020).“

 

„vor allem: wie ist der offensichtliche Befund zu interpretieren, dass unter der verschärften Einschränkung der Berufsfreiheit und Freizügigkeit kein weiterer Abfall zu beobachten war. Die Beobachtung ist ja durchaus mit der Annahme vereinbar, dass von diesen Maßnahmen keine weitere Wirkung ausgegangen ist.“

 

„Ein analoger Zeitverlauf der Reproduktionszahl wird in einer schweizerischen Veröffentlichung berichtet. Bereits vor der Verkündung des Lockdowns am 13.3.2020 war in der Schweiz die Reproduktionszahl auf 1 gefallen und hält sich seitdem auf diesem Niveau.“ (Abb. 8)

 

Als Fazit zu Covid-19 ist im Thesenpapier zu lesen:

 

„…… sie stellt keinen Anlass dafür dar, in quasi metaphysischer Überhöhung alle Regeln, alles Gemeinsame, alles Soziale in Frage zu stellen oder sogar außer Kraft zu setzen.“

 

Quelle: https://www.bmcev.de/wp-content/uploads/thesenpapier2_corona_200503_endfass.pdf

 

Fassen wir die Fakten noch einmal zusammen:

     

  • Als der Lockdown beschlossen wurde, war die Begründung für den Lockdown (Ziel: R-Wert unter 1) bereits erreicht. Trotzdem wurde der Lockdown durchgeführt.
  • Unter dem Lockdown wurde keine signifikante Verbesserung der R-Wertes erreicht.
  • Es muss festgestellt werden, dass letztlich der ganze Lockdown sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz völlig überflüssig war.
  • Die Opfer dieser völlig unsinnigen Corona-Hysterie sind nicht nur die Wirtschaft, sondern auch Kinder, Familien, nicht behandelte Kranke und der Steuerzahler. Der enorme finanzielle Schaden wird von den Steuerbürgern bezahlt, nicht von den Politikern. Wie unter diesen Umständen die Beliebtheitswerte der Politiker, die sich als die grössten Scharfmacher der Corona-Hysterie erwiesen, nach oben schiessen können, ist nur durch die Manipulationen der Öffentlichkeit durch Politik, Wissenschaft und Leitmedien zu erklären. So waren in den TV-Talkshows renommierte Wissenschaftler als Kritiker des Lockdowns nie zu sehen. Stattdessen wurde in der Bevölkerung eine regelrechte Panik vor einem Virus erzeugt, das sich durch eine relativ geringe Sterblichkeitsrate auszeichnet.
  •  

Studie eines renommierten Wissenschaftlers zeigt: „Corona ist nicht gefährlicher als eine Grippe!“

 

„Sein Fazit: Es sei «naheliegend, dass wir uns nicht fürchten sollten». Dass die Ausbreitung schon viel weiter vorangeschritten und die Sterblichkeitsrate damit viel niedriger sei als angenommen, sei ein guter Grund, «optimistisch zu sein, unsere Gesellschaft irgendwann wieder zu öffnen und unser Leben zurückzugewinnen».“

 

https://www.blick.ch/news/ausland/forscher-der-us-elite-uni-stanford-behaupten-corona-ist-nicht-gefaehrlicher-als-eine-grippe-id15853465.html

 

„Das Rezept der Politik ist apokalyptische Panikmache“

 

„Die Politik hat jedes Maß verloren. Ihre Verordnungen greifen tief in unser Leben ein. Vieles wird zerstört. Die Masken sind erst der Anfang.“

 

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/die-stimmung-wird-kippen-li.82070

 

Die erstaunliche Parallele zur staatlich geförderten Corona-Hysterie finden wir in der Arte-Doku: „Profiteure der Angst“

 

Die erstaunlichen Parallelen zur Corona-Pandemie sind offensichtlich. Ahnungslose Politiker, profitierende Pharmaunternehmen, Panik, irrationales Verhalten, Geldvernichtung und Korruption. Am auffälligsten ist, dass es sich bei diesen Viruserkrankungen um Zoonosen handelt, also um die Folgen der Tierausbeutung, aber die Ursache nicht adressiert und erst recht nicht angegangen wird. Anstatt die Tierausbeutung in Frage zu stellen, nimmt man lieber Shutdown, Lockdown, wirtschaftliche Katastrophen, gigantische Staatsschulden, soziale Verwerfungen und jede Menge Tote in Kauf, obwohl man immer die gesamten panischen Massnahmen mit der Verhütung von Todesfällen begründet. Leider wird die Tierausbeutung nicht einmal in dieser ansonsten sehr guten Dokumentation angesprochen:

 

https://vimeo.com/402711533

 

Prof. Dr. Dr. Harald Walach: „Corona-Krise: Das Stolpern geht weiter“

 

„Die Mortalität beträgt etwa 10 Personen auf 100.000 Einwohner. Das ist halb so viel, wie bei der letzten großen Grippewelle.“

 

„Jetzt scheinen wir uns gerade dieser Zahl von 20/100.000 anzunähern, aber es gibt aus meiner Sicht keinen Grund, solche Panik vor Sars-CoV-2 zu verbreiten, wie das derzeit getan wird.“

 

„Diese Studie ist sehr sorgfältig und durch die große Abdeckung von 180 Ländern mit sehr vielen verschiedenen politischen Annäherungsweisen kann kaum noch irgendwer behaupten, dass die politischen Maßnahmen einen Einfluss auf den Infektionsverlauf nehmen würden. Was offenbar entscheidend ist, sind Wirtsfaktoren.“

 

„Unser Immunsystem ist in der Regel stark genug, um mit diesem Erreger fertig zu werden. Ng und Kollegen fanden vor allem bei Kindern und anderen Uninfizierten breite Kreuzimmunität gegen diesen Sars-CoV-2 Erreger, aufgrund der Immunität gegen andere Coronaviren in bis zu 43% aller Fälle. Das wäre es wert verbreitet zu werden, anstatt der Wiederholung der Impfmantras.“

 

„Denn wir haben vor allem eine Pandemie der Angst und der einseitigen Sicht auf die Dinge.“

 

https://harald-walach.de/2020/12/08/corona-krise-das-stolpern-geht-weiter/#more-2905

 

Das Coronavirus ist definitiv kein „Killervirus“

 

Eine Metastudie einer der weltweit angesehensten Wissenschaftler, John Ioannidis, Professor für Epidemiologie und Statistik an der Stanford Universität, wertete 61 internationale Antikörperstudien aus, um die Infektionssterblichkeit durch das SARS-CoV-2 Virus zu ermitteln. Ioannidis kommt zum Ergebnis, dass die effektive Infektionssterblichkeit viel niedriger ist, als von offiziellen Stellen gemeldet. Nach seinen Berechnungen sterben 0,23 % der mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen, die älter als 70 Jahre sind. Bei Personen unter 70 Jahren liegt die Fallsterblichkeit bei lediglich 0,05 %. Diese Zahlen wurden auch von der Weltgesundheitsorganisation bestätigt.

 

https://corona-transition.org/uni-stanford-studie-sterblichkeitsrate-bei-covid-19-geringer-als-0-2-prozent

 

Die Letalität des Coronavirus (Infektionssterblichkeit) ist in etwa vergleichbar mit der des Grippevirus. Um kein Missverständnis entstehen zu lassen: Infektionen sollten immer vermieden werden, ob grippaler Infekt, Influenza oder COVID-19. Deshalb schützen Sie sich vor Infektionen, besonders dann, wenn Sie zu den Risikogruppen gehören, also bei Übergewicht und ernsthaften Vorerkrankungen wie zum Beispiel Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs und Diabetes. Jeder, der sich vor Coronaviren und Grippeviren schützen möchte, kann das durch Mindestabstand, Gesichtsmaske und sorgfältige Hygiene tun. Dies liegt in der eigenen Verantwortung eines jeden Menschen.

 

Die von Politik und Presse verbreitete Panikmache ist aber völlig unangemessen, ja sogar unverantwortlich. Die von der Politik beschlossenen Shutdown- und Lockdown-Massnahmen wegen des Coronavirus bewegen sich jenseits jeglichen vernünftigen Handelns und sind logisch weder nachvollziehbar noch sachlich begründbar. Eine grosse Anzahl renommierter Wissenschaftlicher sagt dies mittlerweile auch sehr deutlich. Zum Beispiel der Kölner Medizinprofessor Matthias Schrappe, früher Mitglied des „Sachverständigenrates Gesundheit“:

 

https://www.zdf.de/nachrichten/zdfheute-live/videos/schrappe-corona-kritik-video-100.html

 

http://www.matthias.schrappe.com/index.htm

 

Weitere Beispiele:

 

Prof. Dr. Andreas Sönnichsen:

 

https://www.youtube.com/watch?v=JN73Bpw6nDw

 

Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch:

 

https://www.youtube.com/watch?v=VIKGG_IPhm0

 

Dr. Paul Brandenburg:

 

https://www.youtube.com/watch?v=9J5yRz08r88

 

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi und Prof. Dr. Karina Reiss:

 

https://www.youtube.com/watch?v=oofaoS5WkPw

 

Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich:

 

https://kenfm.de/reiner-fuellmich/

 

Für die harten Massnahmen werden bekanntlich zwei Gründe genannt:

     

  1. Jedes Leben soll geschützt werden.
  2. Die Kapazitäten der Intensivstationen sollen nicht überfordert werden.
  3.  

Schaut man sich diese Gründe genauer an, dann wird einem der ganze Irrsinn so richtig bewusst:

 

Zu 2.: Die Kapazitäten der Intensivstationen sollen nicht überfordert werden

 

Wenn man die Kapazitäten der Intensivstationen nicht überfordern möchte, dann hätte man längst schon die erforderlichen Kapazitäten aufbauen können und müssen. Seit dem Frühjahr spricht man von einer drohenden „zweiten Welle“. Man hatte also genügend Zeit, um die Kapazitäten zu schaffen. Es sei daran erinnert, wie in China innerhalb von nur wenigen Tagen Krankenhäuser aus dem Boden gestampft wurden. Aber der Staat baut stattdessen inmitten der Pandemie, als sogar vor der «zweiten Welle» gewarnt wurde, die Intensivbetten ab und begründet dann während der zweiten vermeintlichen Welle den Shutdown damit, dass die Kapazitäten der Kliniken an Intensivbetten nicht überfordert werden dürften. Das ist eines Irrenhauses würdig:

     

  • Verfügbare Intensivbetten am 21.07.2020: über 32.000 Intensivbetten
  • Verfügbare Intensivbetten am 21.11.2020: unter 28.000 Intensivbetten
  •  

Dazu ein Interview mit Prof. Dr. Martin Schwab, Rechtswissenschaftler von der Universität Bielefeld:

 

https://www.youtube.com/watch?v=Dn9gyf88J3Y

 

Zu 1.: Jedes Leben soll geschützt werden

 

Wenn man dieses Argument hört, dann erstaunt das doch sehr. Nicht weil man dem nicht zustimmt, dass jedes Leben schützenswert ist, sondern weil es in diesem Fall scheinheilig und verlogen ist. Denn die meisten Menschen erkranken und sterben an ernährungsbedingten chronischen Erkrankungen wie Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Übergewicht und Krebs. Herz-Kreislauferkrankungen, Übergewicht und Diabetes sind fast ausnahmslos ernährungsbedingt, Krebs weit überwiegend. Obwohl die Studienlage hinsichtlich der gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Milch- und Fleischprodukten überwältigend eindeutig ist und sogar die Weltgesundheitsorganisation WHO Fleischprodukte mittlerweile als „krebserregend“ eingestuft hat, erfolgt keine offizielle Warnung vor diesen Produkten seitens der Politik. Ganz im Gegenteil werden Tierprodukte vom Staat noch massiv mit Milliarden an Steuergeldern subventioniert. Dadurch werden Millionen von vorzeitigen Todesfällen verursacht. Bisher erscheinen die Profitinteressen der Agrarindustrie und den mit ihr verbundenen Politikern bedeutend wichtiger zu sein als die Gesundheit und das Leben von Menschen. Die vom Staat und der Industrie finanzierte Deutsche Gesellschaft für Ernährung DGE empfiehlt Tierprodukte sogar als Bestandteil einer angeblich „ausgewogenen Ernährung“. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Nachweislich ungesunde und krebserregende Tierprodukte sollen notwendiger Bestandteil einer vermeintlich „gesunden ausgewogenen Ernährung“ sein. Die Spitze des Irrsinns scheint erreicht. Aber der Irrsinn geht immer und immer weiter:

 

Genau diese ernährungsbedingten chronischen Erkrankungen stellen aber auch die Risikofaktoren für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung dar, die dann auf den Intensivstationen landen. Warum warnt man die Menschen nicht vor Tierprodukten und den durch sie verursachten ernährungsbedingten chronischen Erkrankungen?

 

Etwa 80 % aller Antibiotika werden in der industriellen Tierhaltung verbraucht, damit die gequälte Kreatur bis zur Schlachtung überhaupt am Leben bleibt. Dadurch entstehen massiv antibiotikaresistente Bakterien, gegen die kein Antibiotikum mehr wirkt. Man geht allein in Deutschland von mindestens 20.000 Toten pro Jahr durch nicht mehr behandelbare Bakterieninfektionen aus, weltweit sind es über 700.000 Tote! Wo bleibt hier der Schutz des Lebens?

 

Täglich sterben zwischen 6.000 und 43.000 Kinder an Hunger, während ca. 40 % der weltweit gefangenen Fische, ca. 50 % der weltweiten Getreideernte und ca. 90 % der weltweiten Sojaernte an die „Nutztiere“ verfüttert werden! Warum zählen diese Kinderleben nicht?

 

Bekanntlich ist die Tierindustrie die Hauptursache der Klimakrise und der Zerstörung der Umwelt. Was ist mit den Millionen Opfern der Klimakrise und Umweltzerstörung? Sind diese Opfer nicht so wichtig wie die Profite der Agrarindustrie und ihrer politischen Helfer?

 

Die Ursache von COVID-19 und von etwa 70 – 80 % aller anderen Zoonosen ist die Tierausbeutung. Wäre man also wirklich gewillt, Menschleben zu schützen und zu retten, dann müsste man die Tierausbeutung sofort stoppen. Macht man aber nicht. Es steht noch nicht einmal zur Diskussion! Daran erkennt man sofort, wie scheinheilig und verlogen das Argument ist, Menschenleben zu retten.

 

Stattdessen bevorzugt man Shutdown und Lockdown mit allen Folgen. Existenzen werden zerstört und massive Schuldenberge aufgetürmt. Wenn man schon so irre ist, die Profitinteressen der Agrarindustrie und ihrer politischen Helfer über alles zu stellen, dann sollte man wenigsten intelligente Massnahmen ergreifen, um die Schäden zu minimieren. Zwei Beispiele:

     

  • Konsequente und harte Massnahmen für kurze Zeit so wie in Südkorea, Taiwan, China, Neuseeland und Australien, so dass das Infektionsgeschehen innerhalb kürzester Zeit im Griff ist.
  • Das Leben weiterlaufen lassen und den Risikogruppen einen konsequenten Schutz empfehlen und bieten, so wie zum Beispiel in Schweden und Uruguay.
  •  

Aber in Deutschland und allen Nachbarländern stellt man es höchst unprofessionell an. Man beschliesst halbherzige Shutdowns und Lockdowns, so dass die Infektionen zwar etwas eingedämmt werden, aber die Viren dauerhaft in der Bevölkerung verbleiben, sodass kein Ende in Sicht ist. So sorgt man dafür, dass das Elend auf lange Zeit weitergeht und ein Lockdown dem nächsten folgt. Einzige Hoffnung ist ein Impfstoff, der die Inkompetenz der Politik, der meinungsbildenden Wissenschaftler und der Presse überdecken könnte.

 

Ich möchte an dieser Stelle nicht darüber spekulieren, warum die Politik bei Corona so konfus und abstrus agiert und reagiert. Es sieht aber ganz so aus, als ob die Politik beim Auftauchen des Coronavirus in Panik verfiel, jetzt aber aus der Nummer nicht mehr herauskommt, ohne das Gesicht zu verlieren.

 

Prof. Dr. Christof Kuhbandner: „Von der fehlenden wissenschaftlichen Begründung der Corona-Maßnahmen“

 

https://www.heise.de/tp/features/Von-der-fehlenden-wissenschaftlichen-Begruendung-der-Corona-Massnahmen-4709563.html?seite=all

 

Handelsblatt: „Ein Virus namens Hysterie“

 

„Wirkungsvoller als das Coronavirus bekämpfen wir gerade die gesamte Weltwirtschaft.“

 

https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-ein-virus-namens-hysterie/25754294.html

 

Lesenswerte Stellungnahme zu Fettleibigkeit, chronischen Erkrankungen, multiresistenten Keimen und Corona-Viren

 

https://kenfm.de/warum-gibt-es-akzeptable-und-inakzeptable-sterbefaelle-von-peter-haisenko/

 

PCR-Test

 

Der PCR-Test ist die Basis der offiziellen Fallzahlen und damit der drastischen Massnahmen der Politik. Dabei ist der PCR-Test als Diagnostik eine Corona-Infektion völlig ungeeignet, liefert er doch 50 – 97 % falsch positive Ergebnisse. Auffällig: In den Leitmedien wird so gut wie nicht über die Kritik der 22 international anerkannten Wissenschaftler berichtet:

 

https://www.youtube.com/watch?v=fgqhqFynq7s

 

https://gunnarkaiser.substack.com/p/ein-test-sie-alle-zu-knechten-049

 

https://cormandrostenreview.com/report/?fbclid=IwAR0IMfZvShaukeM4YdRm6MHENzlKbTNgmDOjC_9HDmjACrFBgIDWfVz9pyg

 

https://www.airvox.ch/gesundheit/der-corona-skandal-22-wissenschaftler-fordern-rueckzug-der-drosten-pcr-test-studie/

 

Sinn und Unsinn des PCR-Tests im Ärzteblatt gut erklärt

 

„PCR-Tests sagen weder etwas darüber aus, ob ein Mensch krank noch ob er infektiös ist, d. h. andere mit COVID-19 anstecken kann. Sie stützen allein die Diagnostik bei bereits bestehender Erkrankung. Da ein positiver Test weder gleich Infektion noch gleich Erkrankung ist, müsste es in den Medien ‚positiv PCR-Getestete‘ heißen. Angaben wie ‚20.000 neue Coronafälle‘ oder ‚Neuinfektionen‘ sind falsch.”

 

„Laienpresse und Politiker setzen positive PCR-Tests mit Infektion oder Krankheit gleich. Die drei Begriffe haben jedoch unterschiedliche medizinische Bedeutung. Über 80 % der positiv Getesteten sind gesund und können ihrer Arbeit nachgehen. Über 15 % haben mittlere Grippesymptome. 1–2 % sind schwerer krank oder intensivpflichtig, Todesfälle bewegen sich je nach Quelle um 0,2 %. Weil unklar ist, ob positiv Getestete ansteckend sind, bringt auch die PCR-Nachverfolgung ihrer Kontaktpersonen keine echte Klärung. Gegenteilige Ansichten von Regierungsvertretern sind irrig, diesbezügliche Maßnahmen sinnwidrig.“

 

„Wir Ärzte sind verpflichtet, uns gegen unsinnige, schädliche Regierungsmaßnahmen zu wenden und dem auf PCR-Tests gegründeten Shutdown, der kulturellen Isolation und dem wirtschaftlichen Niedergang zu begegnen. Begeht die Politik hier „zum Schutz der Menschen“ sozialen Selbstmord – aus lauter Angst vor dem Tod? Freiheit und soziale Gesundheit stehen hier einer staatlichen Überfürsorge entgegen, deren Folgeschäden kaum absehbar sind.“

 

https://www.aerzteblatt.de/archiv/216905/Coronapandemie-PCR-Test-Infektion-Erkrankung

 

Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass am 11. November 2020 das Berufungsgericht im portugiesischen Lissabon (Proc. Nº 1783/20.7T8PDL.L1) den PCR-Test für unzuverlässig erklärt hat:

 

https://www.anwalt.de/rechtstipps/corona-urteil-laut-lissabon-sind-pcr-tests-unzuverlaessig-und-duerfen-keine-quarantaene-begruenden_182561.html

 

Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch erklärt den PCR-Test und die Reproduktionszahl:

 

https://www.veganbook.info/den-pcr-test-und-die-reproduktionszahl-verstehen/

 

Kollateralschäden

 

Krebserkrankungen werden durch Corona zu spät diagnostiziert

 

https://medizin-aspekte.de/krebserkrankungen-werden-durch-corona-zu-spaet-diagnostiziert-118968/

 

Vorläufiger Höhepunkt der des Corona-Irrsinns: Krebspatienten erhalten keine Behandlung

 

Während Krankenhäuser nicht ausgelastet sind und auf Corona-Patienten warten, werden Krebspatienten abgewiesen. Dies alles ist ein von der Politik und einigen Wissenschaftlern erzeugter Irrsinn, der kaum noch zu überbieten ist. Man muss sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen: Ein für gesunde Menschen relativ ungefährliches Virus mit einer sehr geringen Sterblichkeitsrate führt dazu, dass wirklich kranke Krebspatienten abgewiesen werden. Das alles ist mit dem gesunden Menschenverstand nicht mehr nachzuvollziehen. Einige unfähige Politiker und Wissenschaftler haben die Welt in ein Tollhaus verwandelt.

 

https://www.zdf.de/politik/frontal-21/wenn-covid19-vorrang-hat-100.html

 

Unsägliches Verhalten von Medizin und Politik

 

„Der Lungenkrebspatient Werner Haas hatte schon einen OP-Termin. Maria Relli hat Brustkrebs, unheilbar. Die Termine von beiden wurden wegen Corona abgesagt. Zwei Berichte über Kollateralschäden der Krise.“

 

Ich frage mich manchmal, mit welchen Typen man es in der Medizin heutzutage zu tun hat. Ist das Medizinstudium mittlerweile so simpel, dass es jeder schafft und so das Können auf der Strecke bleibt? Ethische Prinzipien und Ernährung spielten ja schon seit jeher keine Rolle im Medizinstudium. 99 % der Ärzte haben keine Ahnung von Ernährung und raten daher von veganer Ernährung ab, obwohl sie nach den Ergebnissen wissenschaftlicher Studien die gesündeste Ernährung ist. Ist es da verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen alternativen Heilmethoden zuwenden?

 

https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/krebskrank-in-der-corona-krise-patienten-zweiter-wahl-a-b3cdc209-c2b6-4d81-89c8-3bf59ac4e0eb

 

Wer bezahlt die völlig überzogenen Corona-Massnahmen? „Bei Steuern und Abgaben ist Deutschland jetzt sogar globaler Spitzenreiter“

 

„Als Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Mitte März die ‚Bazooka‘ herausholte, wie er damals bei der Vorstellung des gewaltigen Corona-Hilfspakets sagte, hatte er vor allem eine Botschaft: Es ist genug Geld vorhanden, um die Krise zu bekämpfen, und die Bundesregierung werde diese Mittel jetzt einsetzen. ‚Darauf kann sich jede und jeder verlassen‘, sagte er damals – und seitdem immer wieder.“

 

„Die Belastung durch Steuern und Sozialabgaben ist in keinem anderen der 36 Mitgliedsländer höher, der letztjährige Spitzenreiter Belgien wurde eingeholt.“

 

„Unter dem Strich bleibt festzuhalten: In kaum einem Industrieland wird der Faktor Arbeit so stark mit Steuern und Sozialbeiträgen belastet wie in Deutschland.“

 

Wie ich schon in meiner Kurz-Analyse vom 19.04.2020 schrieb, werden die völlig überzogenen Corona-Massnahmen und die Spendierlaune der Politiker den Steuerzahler teuer zu stehen kommen: https://www.veganbook.info/das-merkwuerdige-totalversagen-der-buerger-und-der-politik-in-der-corona-krise/  Dann wird auch der naivste Bürger erkennen, dass er das alles selbst bezahlen muss, aber nicht die Politiker.

 

https://www.welt.de/wirtschaft/article207627587/OECD-Bei-Steuern-und-Abgaben-ist-Deutschland-Spitzenreiter.html

 

Grossartiger Artikel des Schweizer Medizinprofessors Urs Scherrer:

 

„Gott ist tot, es lebe die Gesundheit: Notizen eines alternden Mediziners und Bildungsbürgers zur Corona-Krise“

 

„Doch inzwischen frage ich mich, ob dieses Vertrauen berechtigt war. Da tritt ein neues Virus auf, mässig gefährlich, keine Pest. Experten malen den Teufel an die Wand, die ratlose Regierung verfällt in Panik und erklärt den Notstand. Das Volk kuscht, die Freiheit ist bloss noch eine Erinnerung, das Land steht still, das Volksvermögen wird hochwassernd die Aare hinuntergespült. Der Staat verfällt in einen inkohärenten Aktivismus.”

 

„Der Verlauf der Epidemie in unserem Land ist gutartig. Aber steht die durch die Notmassnahmen möglicherweise erreichte Verlangsamung der Ansteckungen nicht in groteskem Missverhältnis zu den induzierten Schäden medizinischer, sozialer und gesellschaftlicher Natur? Und, übelstes aller Übel, die Massnahmen verlängern die Dauer der Pandemie.“

 

„Eine Alternative: Schweizerinnen und Schweizer, werft eure Handys zu den Munitionskisten in die Seen, lebt, liebt, lächelt, lernt. Mir bleibt die Gnade der frühen Geburt.“

 

https://www.nzz.ch/amp/feuilleton/coronavirus-gott-ist-tot-es-lebe-die-gesundheit-ld.1554210

 

Wichtiges Interview mit Prof. Dr. Dr. Haditsch

 

Ich bin sehr begeistert davon, mit welcher Klarheit, Tiefe und Verständlichkeit Prof. Haditsch die Aspekte der Corona-Pandemie analysiert. Nur selten habe ich einen Wissenschaftler von diesem Format gesehen. Letztlich hält auch er es für wichtig, eine Herdenimmunität unter den Nicht-Risikogruppen zu schaffen und die Risikogruppen bestmöglich zu schützen.

 

Mir ist es völlig unverständlich, warum die Politiker und die die Politik beratenden Wissenschaftler das nicht erkennen bzw. verstehen, sondern völlig dilettantisch alles herunterfahren, aber gleichzeitig den Risikogruppen keinen Maximalschutz zur Verfügung stellen und elementare Aufgaben nicht erledigen, da wichtige Daten zu Durchseuchung nicht erhoben werden. Der gesamte Sachverhalt ist relativ einfach, man braucht nicht einmal medizinisch vorgebildeter Wissenschaftler zu sein, um es zu verstehen.

 

Während ich etlichen beteiligten Politikern eine mangelnde intellektuelle Befähigung attestiere, so ist dies bei der Mehrzahl der beteiligten Wissenschaftler wohl nicht der Fall. Ich kann daher nur vermuten, dass sie sich so sehr in ihr virologisches Denkmodel „verrannt“ haben, aus dem sie nicht mehr ohne Ansehensverlust herausfinden, oder dass sie glauben, eine Korrektur ihrer bisherigen Strategie könne ihrem wissenschaftlichen Image schaden.

 

https://www.youtube.com/watch?v=fDDa_NlMoB4

 

Ursache der Corona-Zoonose

 

Wenn das Corona-Virus wirklich so gefährlich wäre, dann müsste man doch sofort die Ursache dieser Zoonose bekämpfen. So würde jeder normal intelligente Menschen annehmen. Tut man aber nicht!

 

Corona und ausbeuterische Landwirtschaft: In einer veganen Welt gäbe es keine Corona-Krise

 

https://taz.de/Corona-und-ausbeuterische-Landwirtschaft/!5669076/

 

Wie die Coronavirus-Pandemie mit der Zerstörung der Tierwelt zusammenhängt

 

„Die meisten Wissenschaftler sind sich einig, dass die Coronavirus-Pandemie eine Folge der Zerstörung der Tier- und Pflanzenwelt ist.“

 

https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/coronavirus-pandemie-zerstoerung-tierwelt-zusammenhaengt-34634658

 

„Viel besorgniserregender als der aktuelle Coronaausbruch ist aber die anhaltende Weigerung der Entscheidungsträger, gegen deren Ursachen vorzugehen“

 

https://taz.de/Corona-und-ausbeuterische-Landwirtschaft/!5669076/

 

„Das neue Coronavirus ist die Folge der entsetzlichen Weise, wie wir Tiere behandeln“

 

https://www.dailystar.co.uk/news/latest-news/nhs-doctor-claims-coronavirus-negative-21342603

 

Der Konsum von Tierprodukten ist zwar für etwa 70 % der Vireninfektionen verantwortlich, aber die Produktion der Tierindustrie geht weiter. In der Corona-Krise wird nicht einmal der Fleischkonsum als deren Ursache diskutiert und schon gar nicht, ob die Abkehr von der Tierausbeutung sinnvoll wäre.

 

https://taz.de/Staus-durch-Grenzkontrollen-in-Polen/!5672510/

 

„Es gibt eine einfache psychologische Erklärung für die krasse Diskrepanz zwischen den Reaktionen auf das Coronavirus und denen auf die Klimakrise: Wir Menschen sind umso weniger bereit, unser Verhalten zu ändern, je weiter die vermuteten Konsequenzen des Nichthandelns entfernt scheinen, zeitlich wie räumlich.“

 

Der Artikel spricht genau das an, was ich auch immer beklage: Die völlige Diskrepanz zwischen den relativ geringen Gefahren des Coronavirus (die absurde Corona-Hysterie ist weit bedrohlicher) und den wirklich existenziellen Bedrohungen der Menschheit und jedes einzelnen Menschen (vermeidbare Krankheiten, vermeidbare Klimakatastrophe, vermeidbare Umweltvernichtung, vermeidbarer Welthunger usw.). Bezeichnend ist allerdings wieder einmal, dass im ansonsten guten Artikel die Hauptursache der Klimakrise (Tierprodukte) mit keinem Wort angesprochen wird. Wenigstens verlinkt der Autor auf einen guten Kommentar bei Twitter:

 

„Wären Medien und Menschen in Sachen #Klimakrise so panisch wie beim #Coronavirus: Alle Städte wären autofrei, industrielle Fleischproduktion stünde unter Höchststrafe und Flüge von Deutschland nach Mallorca würden 20 000 Euro kosten.“

 

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/coronavirus-vs-klimakrise-zweierlei-mass-aber-warum-a-b22c0a9a-5f58-4a9d-894e-7b1fcb34d9cb

 

Coronavirus: „Pangolin könnte Erreger auf Mensch übertragen haben“

 

Auch wenn es noch nicht sicher ist, ob das Coronavirus vom Pangolin kommt, so scheint aber doch sicher zu sein, dass es von einem Tier stammt. Es ist schon extrem, welches unnötige Leid die Omnivoren bei Menschen und Tieren verursachen, wenn man nicht nur Krankheiten, sondern auch das ganze Tierleid, den Welthunger, die Klima- und Umweltschäden betrachtet.

 

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-schuppentier-koennte-virus-auf-mensch-uebertragen-haben-a-dbc7aece-110e-45ac-98f2-b5fd8d2d4266

 

„Was Tierquälerei mit dem Coronavirus zu tun hat“

 

„Krankheiten, die von Tieren auf Menschen übergehen, nehmen zu. Schuld daran sind nicht Fledermäuse oder Nager. Sondern wir.

 

https://www.tagesanzeiger.ch/was-tierquaelerei-mit-dem-corona-virus-zu-tun-hat-551370062102

 

„Was nehmen Deutsche nach dem Coronavirus als das größte gesundheitliche Risiko wahr?“

 

„Zurzeit machen sich die Deutschen am meisten Sorgen um das Coronavirus. Mehr als ein Viertel der Verbraucher nimmt das Virus als größtes gesundheitliches Risiko wahr (27 %). Es folgen eine ungesunde oder falsche Ernährung (13 %), Klima- und Umweltbelastung (12 %) und Rauchen (9 %). Dies ist das Ergebnis des aktuellen Verbrauchermonitors, einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR).“

 

Hier muss man leider feststellen, dass die Deutschen total manipuliert wurden und dadurch offensichtlich verblödet sind. Die Gefahren des Coronavirus sind minimal im Vergleich zu den Gefahren einer ungesunden oder falschen Ernährung, der Klima- und Umweltbelastung und des Rauchens. Die Realitäten bestätigen leider die Ergebnisse der Studien, wonach die verheerende Ernährung mit Tierprodukten das Gehirn der meisten Menschen so schädigt, dass die Gehirnleistung darunter massiv leidet.

 

https://www.geo.de/mitmachen/frage-des-tages/23582-quiz-frage-des-tages-2292020-was-nehmen-deutsche-nach-dem

 

US-Virologe Dennis Carroll:

 

„Der Ausbruch des Corona-Virus ist keine Überraschung“

 

„Wir wissen also, dass es dort eine Art Reservoir für Viren wie Corona gibt – und dass sie gelegentlich von Tieren auf Menschen übergreifen.“

 

„Das Gefährlichste daran ist nicht das Virus selbst, sondern unser Umgang mit ihm. Die Welt reagiert chaotisch, nicht zuletzt mein Heimatland, die USA. Das ist besonders erschreckend.“

 

„Wenn Sie mich also fragen, was mich überrascht – es ist nicht das Verhalten des Virus. Es ist unser Verhalten.“

 

„Die wichtigste Ursache für das Übergreifen von Viren liegt in der Transformation von Ökosystemen durch eine Änderung der Landnutzung. Deren wichtigster Faktor ist wiederum die Rinderhaltung und -produktion.“

 

„Wenn wir unseren Proteinbedarf weiter auf die bisherige Weise decken – und hier spielt Rindfleisch eine große Rolle – wird die Gefahr des Virenübergreifens rasant wachsen.“

 

„Wenn wir uns die Aspekte und Ursachen des Klimawandels anschauen, stellen wir fest, dass auch dies zu einem großen Teil auf die Änderung von Landnutzung zurückzuführen ist.“

 

https://www.deutschlandfunk.de/coronavirus-forscher-hatten-so-einen-virus-schon-laenger.694.de.html?dram:article_id=473757

 

„Fleischverzehr hat Coronavirus verursacht“

 

„Tatsächlich haben 75 % der neu auftauchenden Krankheitserreger für Menschen ihren Ursprung in Tieren, wie z.B. sämtliche Formen der Vogelgrippe, die Schweinegrippe, das Nipah-Virus, Ebola oder auch HIV.“

 

„Die UN-Landwirtschaftsorganisation FAO hat bereits 2008 darauf hingewiesen, dass insbesondere die industrielle Nutztierhaltung den idealen Nährboden für neue Krankheitserreger bietet.“

 

„Zusätzlich werden 70-80 % der weltweit verwendeten Antibiotika in der Tierindustrie eingesetzt, wodurch resistente Keime entstehen, was die zukünftige Bekämpfung bakterieller Infektionen drastisch erschwert.“

 

„Dr. Kurt Schmidinger: Wir wissen seit Jahrzehnten, dass uns aus der weltweiten Fleischproduktion in Massentierhaltung und auf Wildtiermärkten neue Seuchen blühen. Mich überrascht, dass wir überrascht sind.“

 

„Kleine Kinder greifen nicht zwei Mal auf die heiße Herdplatte, und auch wir dürfen nicht lernresistent sein. Weitere Pandemien und Antibiotikaresistenzen heranzuzüchten, während wir die aktuelle Pandemie mit riesigem Aufwand bekämpfen, wäre fatal.“

 

„Die endgültige Abkehr von der industriellen Nutztierhaltung und von Wildtiermärkten! Lernen Verbraucher_innen und Politik, lernen wir als Gesellschaft, aus der Corona-Krise?“

 

Ich gehe jede Wette ein, dass sich substanziell nichts ändern wird. Während kleine Kinder tatsächlich nicht zweimal auf die heisse Herdplatte fassen, wird die Mehrheit der erwachsenden Menschen nicht vernünftig handeln. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich, da die meisten Menschen schon als Kinder mit ungesunden und das Gehirn schädigenden Nahrungsmitteln vollgestopft wurden. Dazu kommen noch der fatale Egoismus und die Ignoranz gegenüber Tieren, Hungernden und Umwelt. Das ist letztlich ein Teufelskreis, aus dem man kaum noch herauskommt. Letztlich bleibt nur die tollkühne Hoffnung, dass ich mich irre.

 

https://www.yumda.de/news/1165464/fleischverzehr-hat-coronavirus-verursacht.html

 

Der beste SPIEGEL-Artikel aller Zeiten über den „primären und sekundären Krankheitsgewinn“ und die „Selbstentwertung“ der Fleisch(fr)esser (von einem Psychoanalytiker):

 

„Die Corona-Pandemie legt unbarmherzig Schwächen unserer Gesellschaft offen. Der Coronavirus-Ausbruch beim westfälischen Fleischproduzenten Tönnies zwingt uns wahrzunehmen, dass die niedrigen Fleischpreise Folge von Produktionsbedingungen sind, in denen es weder um das Wohl der Menschen geht - letztendlich auch nicht der Konsumenten – noch um das Wohl der Tiere, die ihr Leben für das Schnitzel ließen.“

 

„Wir sind durch kritische Berichte immer wieder auf diese unerfreulichen Tatsachen hingewiesen worden – haben uns dann aber doch entschlossen, unsere Aufmerksamkeit anderen Themen zuzuwenden: Fehlt noch Schinken oder Salami fürs Abendbrot? Oder essen wir heute mal Steak?“

 

„Bei der Verleugnung handelt es sich also um eine psychische Reaktion, mit der sich das Individuum davor schützt, mit Tatsachen konfrontiert zu werden, die unangenehm sind, Angst auslösen oder auch zu moralischen Selbstvorwürfen führen würden.“

 

„Der Abwehrmechanismus der Verleugnung hilft also kurzfristig, das innere Gleichgewicht zu bewahren, aber es handelt sich doch um eine – wenn man so will – "pathologische", eine unreife, zumindest um eine suboptimale Form der Konfliktbewältigung.“

 

„Der ‚primäre Krankheitsgewinn‘ der Verleugnung besteht darin, den psychischen Konflikt zu vermeiden. Der ‚sekundäre Krankheitsgewinn‘ der Verleugnung besteht darin, dass man in irgendeiner Weise materiell von den schlechten Verhältnissen profitiert, die man verleugnet.“

 

„Mit dem Verweis auf den Mangel an gesellschaftlicher Moral rationalisiert man die Flucht vor den eigenen Ansprüchen an sich selbst. Man versteckt sich hinter der Mehrheitsmeinung oder dem, was man dafür hält.“

 

„Im Grunde ist das: eine Selbstentwertung.“

 

https://www.spiegel.de/psychologie/coronavirus-bei-toennies-warum-wir-auch-jetzt-keine-vegetarier-werden-a-8afc8b9d-b7c4-46f9-a8e9-3b399be03ee5

 

„Wir müssen aufwachen: Fabrikfarmen sind Brutstätten für Pandemien“

 

„Wir kennen noch nicht die vollständige Geschichte der Entstehung von Covid-19, dem besonderen Coronavirus-Stamm, der uns jetzt bedroht. Bei den jüngsten Bedrohungen durch Pandemieviren durch Influenzaviren wie H1N1 (Schweinegrippe) oder H5N1 (Vogelgrippe) besteht jedoch keine Unklarheit: Diese Viren haben sich auf Hühner- und Schweinefabrikfarmen entwickelt. Genetische Analysen haben gezeigt, dass entscheidende Bestandteile von H1N1 aus einem in nordamerikanischen Schweinen zirkulierenden Virus hervorgegangen sind. Aber es sind kommerzielle Geflügelbetriebe, die das Silicon Valley der Virusentwicklung zu sein scheinen.“

 

„Stellen Sie sich vor, unsere Militärführer hätten uns erzählt, dass fast jeder Terrorist in jüngster Zeit im selben Trainingslager verbracht hätte, aber kein Politiker würde eine Untersuchung des Trainingslagers fordern. Stellen Sie sich vor, wir wüssten, dass diese Terroristen Waffen entwickeln, die zerstörerischer sind als alle, die in der Geschichte der Menschheit eingesetzt oder getestet wurden. Dies ist unsere Situation, wenn es um Pandemien und Landwirtschaft geht.“

 

„Wir sind mit der Herstellung von Gesichtsmasken beschäftigt, aber wir scheinen uns nicht um die Farmen zu kümmern, die Pandemien produzieren. Die Welt brennt und wir greifen nach mehr Feuerlöschern, während Benzin durch den Zunder zu unseren Füssen dringt.“

 

„Eine Studie legt nahe, dass die Öffentlichkeit globale Agrarsubventionen in Höhe von 1 Mio. Dollar pro Minute bereitstellt, die überwiegend zur Unterstützung und Erweiterung des derzeit kaputten Agrarmodells verwendet werden. Die gleichen 1 Mio. Dollar pro Minute, die die Massentierhaltung fördern, erhöhen auch das Pandemierisiko.“

 

„In den USA lag die Sterblichkeitsrate für Covid-19 unter 2 %. Wäre dies beispielsweise H5N1 gewesen, wäre die Sterblichkeitsrate weitaus höher - die CDC meldet eine Sterblichkeitsrate von 60 %. Nach einem Anstieg der H5N1-Todesfälle im Jahr 2017 ließ die Ausbreitung des Virus aus unklaren Gründen nach. Sollten wir erleichtert sein? Nancy Cox, die mehr als zwei Jahrzehnte lang die Influenza-Operationen der CDC leitete, betonte: ‚Wir wissen nicht, wie die Geschichte enden wird.‘ Das Versäumnis von H5N1, pandemische Ausmasse zu erreichen, bedeutet einfach, dass ein Terrorist herumwirbelt, der nur eine kleine virale Mutation davon entfernt ist, das Äquivalent eines nuklearen Arsenals zu erhalten.“

 

„Die Auswirkungen einer Sterblichkeitsrate von 1-2 % sind allgegenwärtig: Die Hälfte der Welt muss zu Hause ausharren, Kinder gehen nicht zur Schule, Krankenhäuser haben keine lebensrettenden Geräte mehr, wir stehen vor der Tür einer finanziellen Depression einer ganzen Generation und die Bestattungsdienste, die es uns traditionell ermöglicht haben, zumindest gemeinsam zu trauern, werden (zu Recht) verboten. Können wir die Auswirkungen einer Sterblichkeitsrate von 60 % in unseren Vorstellungen extrapolieren? Das wäre eine 30-fache Steigerung gegenüber unserer gegenwärtigen Situation.“

 

„Der Zusammenhang zwischen Massentierhaltung und zunehmendem Pandemierisiko ist wissenschaftlich gut belegt, aber der politische Wille, dieses Risiko einzudämmen, fehlte in der Vergangenheit.“

 

Der politische Wille wird auch in Zukunft fehlen. Denn die Agrarindustrie sitzt in den Regierungen und Parlamenten. Und was eine Änderung völlig unmöglich macht ist die Tatsache, dass die fleisch- und tierprodukt-verfressene Wählerschaft die überwältigende Mehrheit stellt. Die Bevölkerung versteht die Zusammenhänge nicht oder ihr ist es egal. Eine hochtoxische Mischung, die unsere Lebensgrundlagen vernichten wird. Professor Noam Chomsky drückte es so aus: „Die Mehrheit der gewöhnlichen Bevölkerung versteht nicht was wirklich geschieht. Und sie versteht noch nicht einmal, dass sie es nicht versteht.“

 

Der Artikel beschreibt letztlich genau das, was ich zu Beginn der Pandemie mehrfach betonte: Die Tierausbeutung als Ursache muss beendet werden (wird in der Politik noch nicht einmal diskutiert). Mit dem Coronavirus hat man sogar noch Glück gehabt, weil es zwar sehr infektiös ist, aber eine geringe Letalität aufweist. Ein Virus mit der gleichen Infektiosität und einer hohen Letalität wird alles auf den Kopf stellen. Und diese Viren werden kommen. Die Frage ist nicht ob, sondern wann es passiert.

 

https://www.theguardian.com/commentisfree/2020/apr/20/factory-farms-pandemic-risk-covid-animal-human-health

 

„Coronavirus: Was Forscher über den Ursprung der Pandemie wissen“ – „Europäische Essgewohnheiten ebenso eine Zeitbombe wie chinesische“

 

„Dabei verrät ein Blick in die jüngste Pandemie-Geschichte, dass längst nicht nur chinesische Essgewohnheiten Pandemien entfesselt haben. Selbst wer nur Tiere isst, die auf europäischen Speisekarten stehen, ist nicht sicher vor Krankheiten. Im Gegenteil: Eines der verheerendsten Viren sprang wahrscheinlich vom beliebtesten Speisetier der Deutschen auf den Menschen über, dem Schwein.“

 

„Wann eine vergleichbare Pandemie ausbricht, ist nur eine Frage der Zeit. Insofern sind europäische Essgewohnheiten ebenso eine Zeitbombe wie chinesische.“

 

Auch wenn in diesem Artikel die vegane Ernährung nicht zur Sprache kommt, so ist sie doch eindeutig die richtige und die beste Antwort auf die schwersten Probleme der Menschheit: Chronische Krankheiten, Infektionen und Pandemien, Antibiotikaresistenzen, Klimakrise, Umweltzerstörung, Artensterben, Welthunger, Tierschutz und Tierrechte. Da dies nicht einmal ein Thema ist, zeigt das intellektuelle und moralische Totalversagen der Mehrheit der Menschheit mehr als deutlich.

 

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-warum-viren-in-tieren-so-gefaehrlich-sind-a-bcfe8de8-3e04-49e8-9955-6f00e382d309

 

Studie: Die Rolle eines hohen Cholesterinspiegels bei der altersbedingten COVID 19-Letalität

 

Die Coronavirus-Krankheit COVID-19 ist eine Atemwegsinfektion, die durch das „severe acute respiratory syndrome coronavirus 2“ (SARS-CoV-2) verursacht wird. Die Krankheit ist besonders schwer bei älteren Menschen und Menschen mit chronischen Grunderkrankungen. Ein molekularer Mechanismus, der erklärt, warum ältere Menschen anfällig sind und warum Kinder resistent sind, ist bis jetzt weitgehend unbekannt. Die Studie zeigt, dass das Cholesterin in den Zellen den Eintritt und die Infektiosität des Virus verbessert. Darüber hinaus erzeugt das Cholesterin in den Zellen ein infektiöseres Virus.

 

Der Cholesterinspiegel steigt durch den Konsum von Tierprodukten. In erster Linie steigt der Blutcholesterinspiegel durch Tierprotein, gesättigte Fette und Nahrungscholesterin. Es ist schon seltsam, dass die angeblich so um die Menschenleben besorgten Politiker und andere Coronahysteriker nicht eine vegane Ernährung empfehlen, mit der sich bekanntlich der individuell beste Blutcholesterinwert erreichen lässt.

 

Referenz: Wang, H., Yuan, Z., Pavel, M.A., Hobson, R., & Hansen, S.B. (2020). The role of high cholesterol in age-related COVID19 lethality. bioRxiv.

 

„Wenn wir weiterhin die Tierwelt ausbeuten und unsere Ökosysteme zerstören, können wir einen stetigen Strom dieser Krankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden, in den kommenden Jahren erwarten“

 

„Der Bericht zeigt, dass unter anderem die zunehmende Nachfrage nach Fleisch, die steigende Urbanisierung und der Klimawandel dazu beitragen.“

 

„Die Corona-Krankheit Covid-19 ist demnach nur ein Beispiel für den Anstieg von Zoonosen – also von Krankheiten, die von Tieren auf Menschen überspringen.“

 

„‘Während viele auf der Welt von Covid-19 überrascht waren, waren wir, die über Tierkrankheiten forschen, es nicht‘, sagte Delia Randolph, eine Veterinär-Epidemiologin beim ILRI. ‚Dies war eine höchst vorhersehbare Pandemie.‘ Seit den 1930ern gebe es einen ‚klaren Trend‘ einer steigenden Zahl von menschlichen Krankheiten – und rund 75 Prozent davon stammen von Wildtieren. Oft sind dem Bericht zufolge domestizierte Tiere wie Vieh die Vermittler.“

 

Ich habe genau diese Tierausbeutung mit ihren katastrophalen Folgen seit dem Ausbruch von Corona immer wieder thematisiert, wohl wissend, dass sich nichts ändern wird. Die überragende Mehrheit der moralisch verwahrlosten Menschheit wird nicht von der Tierausbeutung lassen und deshalb ihr eigenes Grab und das ihrer Nachkommen schaufeln. Man muss sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen: Nur für einen perfiden Gaumenkitzel durch Tierprodukte ist die Mehrheit der Menschheit bereit, tödliche Krankheiten, die Zerstörung der Umwelt, die Klimakatastrophe, ja sogar den Hungertod von Millionen von Kindern und die Zerstörung der Welt aktiv herbeizuführen.

 

https://www.welt.de/wissenschaft/article211143391/Corona-Forscher-warnen-vor-mehr-Tierkrankheiten-beim-Menschen.html

 

„Was ist der beste Weg, um zukünftige Pandemien wie die durch das Coronavirus zu verhindern? Hör auf Fleisch zu essen und werde vegan“

 

„Viele verheerende Krankheitsausbrüche entstehen, weil Menschen Tiere in schmutzigen, stark überfüllten Farmen und Märkten - Brutstätten für Krankheitserreger - unterbringen, um ihre Lust auf Fleisch zu befriedigen.“

 

„Die Aufzucht und das Töten von Tieren zu Nahrungszwecken gefährdet die menschliche Gesundheit und verursacht enormes Leiden der Tiere.“

 

https://www.euronews.com/2020/04/01/the-best-way-prevent-future-pandemics-like-coronavirus-stop-eating-meat-and-go-vegan-view

 

Schlussbemerkung

 

Ich denke, aus meinem ganzen Wirken für eine gesunde Ernährung geht recht deutlich hervor, dass ich Gesundheit für ein extrem wichtiges Gut halte, das von zu wenigen Menschen ausreichend wertgeschätzt wird. Für mich ist die Aussage von Arthur Schopenhauer eine der klügsten und wichtigsten überhaupt: „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“ Gesundheit ist ein extrem wichtiges Gut, das wir in der bestmöglichen Weise hegen und pflegen müssen. Deshalb ärgern mich auch die Aussagen von korrupten Ernährungsexperten, ahnungslosen Ärzten und intellektuell minderbemittelten Politikern, die Tierprodukte als Bestandteile einer angeblich „ausgewogenen Ernährung“ anpreisen. Mich ärgert die Ernährungsindustrie, die gesundheitsschädliche Produkte mit raffiniertem Zucker für unsere Kinder anbietet. Aber mich ärgert auch, wenn angebliche Gesundheitsgefahren in der Corona-Hysterie aufgebauscht werden. Gefährdet sind durch das Coronavirus wie bei der Grippe fast nur Menschen mit Vorerkrankungen und Übergewicht. Diese hätte man schützen können und sollen, aber doch nicht eine ganze Gesellschaft und die Wirtschaft lahmlegen! Gleichzeitig ist die Politik aber nicht daran interessiert, die Ursachen der Zoonosen wie Covid-19, also die Tierausbeutung, zu bekämpfen. Ebenso ist die Politik nicht daran interessiert, die wirklichen Gesundheitsgefahren, die langes Leiden und Millionen von vorzeitigen Toten verursachen, also Tierprodukte und Produkte mit raffiniertem Zucker, anzugehen oder wenigsten die Menschen darüber aufzuklären. Leider wird dies durch eine Gemengelage von Dummheit, Ahnungslosigkeit, Profitsucht, fehlender Moral und Korruption verhindert.

 

Fakten und Logik werden von Politik und Bevölkerung ignoriert und verdreht

 

Die wissenschaftlichen Fakten

 

Das Coronavirus ist kein Killervirus, nur sehr wenige Menschen sterben daran. Es ist fast nur für ältere Menschen mit Vorerkrankungen wirklich gefährlich.

 

Was ist die logische Schlussfolgerung daraus?

 

Menschen mit Vorerkrankung isolieren und schützen. Alle anderen Menschen und die gesamte Wirtschaft gehen ihren normalen Gang weiter. Menschen ohne Vorerkrankung infizieren sich und erkranken entweder nur mit leichten Symptomen oder überhaupt nicht. So wird in kürzest möglicher Zeit eine „Herdenimmunität“ erreicht und die gefährdeten Menschen mit Vorerkrankungen können nach kürzest möglicher Zeit aus ihrer Quarantäne entlassen werden. Der Spuk ist nach kurzer Zeit vorbei, die Wirtschaft nicht beschädigt und maximal viele Menschen vor Schäden bewahrt.

 

Was tut stattdessen die Politik?

 

Sie schränkt völlig unnötig alle Menschen und die Wirtschaft massiv ein. So dauert es sehr lange, bis eine Herdenimmunität erreicht ist und bis die Menschen mit Vorerkrankungen nicht mehr gefährdet sind. Die Wirtschaft wird maximal geschädigt, die Freiheit der Menschen unnötig massiv über lange Zeit eingeschränkt und die Gesellschaft ins Chaos gestürzt. Die Staatsschulden explodieren durch die vermeidbaren Rettungsaktionen. Der in seinen Freiheiten eingeschränkte Steuerzahler zahlt anschliessend die Rechnung.

 

Wie will die Politik die nächste Viruspandemie aus dem Tierreich verhindern?

 

Darüber habe ich bisher noch keinen Politiker sprechen hören, obwohl man jeden Tag mit der „Corona-Krisen-Hysterie“ auf allen Kanälen zugedröhnt wird.

 

Was denkt die Bevölkerung?

 

Die Mehrheit findet die sowohl falschen als auch völlig überzogenen Massnahmen der Politik gut.

 

Wie ist das zu erklären?

 

„Die Mehrheit der gewöhnlichen Bevölkerung versteht nicht was wirklich geschieht. Und sie versteht noch nicht einmal, dass sie es nicht versteht.“ – Professor Dr. Noam Chomsky

 

Die Spirale des Irrsinns dreht sich immer schneller

 

Tiere werden von Menschen bestialisch gequält, ermordet und zu Nahrungsmitteln verarbeitet, 70.000.000.000 im Jahr (ohne die Meerestiere eingerechnet zu haben), obwohl dies die Lebensqualität, die Lebensgrundlagen und die Gesundheit der Menschen selbst zerstört. Dieser Wahnsinn hat so ungeheure Ausmasse angenommen, dass ihn fast alle Menschen für normal halten. Der Wahnsinn ist tatsächlich zur Normalität geworden.

 

Der Missbrauch und die Misshandlung der Tiere in der heutigen Welt sind die Werke von Wahnsinnigen ohne Moral, mit meistens willkürlich zurechtgelegter Pseudo-Moral. Denn „moralisch“ zurechtgebogen wird von den Wahnsinnigen alles, was den eigenen Interessen nützt. Dieses Verhalten kennt man übrigens auch von der italienischen Mafia. Diese Mafiosi sind in der Regel sehr religiös und gläubig, gehen regelmässig in die Kirche und beten. Sie begehen schwerste Verbrechen und Morde im scheinbaren Einklang mit der christlichen Religion und Moral.

 

Allerdings ist die überwiegende Mehrheit der Menschheit auch nicht besser als die Mafia. Sie macht sich auch eine Pseudo-Moral zurecht und geht ohne Skrupel im wahrsten Sinne des Wortes über tierliche und menschliche Leichen. Der Umgang mit Tieren widerspricht allen logisch nachvollziehbaren und begründbaren Wertmassstäben. Das nicht nur deshalb, weil die Tiere in einer unsagbar bestialischen Weise gequält und ermordet werden. Die Folgen dieser Verbrechen für Klima, Umwelt und Mitmenschen sind so verheerend, dass man nur von Wahnsinn sprechen kann. Denn die Wahnsinnigen schaden in ihrem Wahnsinn auch massiv sich selbst und ihren Kindern.

 

Der Konsum von tierlichen Nahrungsmitteln und raffiniertem Zucker schädigt die Gesundheit extrem. Die wissenschaftlichen Nachweise sind überwältigend. Etwa 80 % aller Todesfälle werden durch ernährungsbedingte Krankheiten verursacht. Trotzdem werden tierliche Nahrungsmittel von etablierten und immer wieder zitierten Ernährungsorganisationen als Bestandteile einer „gesunden ausgewogenen Ernährung“ empfohlen! Auch Ärzte verbreiten diesen Unsinn meistens aus Unwissenheit weiter, weil sie in der Regel über kein fundiertes Ernährungswissen verfügen. Denn Ernährungswissen gehört nicht zu den Ausbildungsinhalten des Medizinstudiums.

 

Leider sind grosse Teile der Ernährungswissenschaften auf legale Weise korrupt, weil finanziell besonders von der Nahrungsmittel- und Agrarindustrie abhängig. Grosse Teile der Ernährungsorganisationen und der Ernährungswissenschaftler erhalten finanzielle Zuwendungen von der Nahrungsmittel- und Agrarindustrie für Vorträge, Studien, Beraterverträge usw. Dies hat zwangsläufig zur Folge, dass man die Interessen der Geldgeber sehr im Auge hat und nichts Negatives über die Produkte der Auftraggeber sagt oder schreibt, auch wenn die wissenschaftlichen Fakten und die Volksgesundheit dies eigentlich erfordern würden. Falls man es doch täte, würde man die lukrativen Einnahmequellen verlieren. So kommt der wahnsinnige Schwachsinn zustande, dass krankmachende Tierprodukte als Bestandteile einer „ausgewogenen gesunden Ernährung“ von Ernährungswissenschaftlern und Ärzten ausgelobt werden. Die in Sachen Ernährung inkompetenten Ärzte übernehmen diesen Schwachsinn dieser Ernährungswissenschaftler. Unter diesen Bedingungen kommen die meisten dieser ahnungslosen Ärzte nicht einmal auf die Idee, dass sich durch eine gesunde vegane Ernährung Krankheiten nicht nur verhüten, sondern sogar heilen lassen. Man könnte es auch als ärztliche Gelddruckmaschine ansehen, wenn man mit Pillen, Operationen und Apparaten chronisch ernährungsbedingte Krankheiten symptomatisch ein Patientenleben lang behandelt und die Ursachen unberücksichtigt lässt. Was für ein Wahnsinn!

 

Der Normalbürger glaubt natürlich unter diesen katastrophalen Umständen auch, dass Tierprodukte zu einer „gesunden ausgewogenen Ernährung“ gehören. Das zeigen auch immer wieder Umfragen. Der gewöhnliche Bürger kann sich das Ausmass der (legalen) Korruption in den Ernährungswissenschaften und das Ausmass der (ernährungswissenschaftlichen) Ahnungslosigkeit in der Ärzteschaft überhaupt nicht vorstellen. Denn ein Arzt gilt gemeinhin sogar als äusserst kompetent in Ernährungsfragen und als erster Ansprechpartner. Hinzu kommt noch die Tragik, dass viele ungesunde Nahrungsmittel ein Suchtpotenzial haben. Die ungesunden Nahrungsmittel werden schon den Kindern gegeben, die dann kaum noch davon loskommen. Die Kinder werden immer fetter. Mittlerweile ist die überwiegende Mehrheit der Erwachsenen in den Industrieländern übergewichtig. Folge sind die vermeidbaren chronisch ernährungsbedingten Krankheiten, an denen die meisten Menschen leiden und sterben. Was für ein Wahnsinn!

 

Andererseits sterben Millionen von Menschen an Hunger. Rücksicht auf hungernde Kinder und Erwachsene nehmen die Wahnsinnigen natürlich auch nicht. Während täglich 6.000 - 43.000 Kinder an Hunger sterben, werden ca. 40 % der weltweit gefangenen Fische, ca. 50 % der weltweiten Getreideernte und über 90 % der weltweiten Sojaernte an die gequälten und misshandelten „Nutztiere“ verfüttert, um aus ihnen gesundheitsschädliche Nahrungsmittel zu machen, die wiederum die Wahnsinnigen krank machen. Wahnsinn pur!

 

Schon 2006 stellte die UNO-Organisation FAO (UN Food and Agriculture Organization) in einer Studie fest, dass die „Nutztierhaltung“ weltweit für 18 % aller Treibhausgase verantwortlich ist, also mehr Treibhausgase als der weltweite Verkehr mit Autos, Eisenbahnen, Schiffen und Flugzeugen insgesamt erzeugt. Aufgrund von persönlichen Gesprächen mit Angestellten von UNO-Organisationen ist mir bekannt, dass schon wegen dieser Studie erheblicher Druck von Regierungen und Tierindustrie-Lobbyisten auf die FAO ausgeübt wurde. Wahrscheinlich wurden deshalb in dieser Studie der FAO nicht alle Faktoren einbezogen, die zu einem weit höheren Beitrag der „Nutztierhaltung“ zur Klimaerwärmung führen. Denn am 21.10.2009 stellte das renommierte WorldWatch Institute in einer Studie fest, dass die von der UN bzw. FAO vorgelegten Zahlen viel zu niedrig sind, weil viele Faktoren und Auswirkungen der „Nutztierhaltung“ in der FAO-Studie gar nicht berücksichtigt wurden. Demnach ist der Konsum von Fleisch, Milch, Fisch und Eiern für mindestens 51 % der weltweiten von Menschen ausgelösten Treibhausgasemissionen verantwortlich!

 

Bezeichnenderweise bleibt die Studie des WorldWatch Institute meistens unerwähnt, wenn es um den Klimawandel geht. Tierprodukte sind nicht nur die entscheidende Ursache für den Klimawandel, sondern auch massgeblich verantwortlich für andere Umweltzerstörungen. Das Unglaubliche an dieser Situation ist nicht nur die extreme Bedeutung der Tierhaltung für den Klimawandel, sondern auch der auf den ersten Blick merkwürdige Umstand, dass die Hauptursache des Klimawandels, also der Konsum von Tierprodukten, in fast allen Aussagen, Reden, Presseartikeln und TV-Diskussionen von fast allen Wissenschaftlern, Politikern, Klimaexperten und Journalisten totgeschwiegen wird. Noch erstaunlicher ist, dass die Umwelt- und Naturschutzorganisationen die Tierindustrie als Hauptursache des Klimawandels kaum thematisieren oder ganz verschweigen. Dies machte auch die Produzenten der Umwelt-Dokumentation „Cowspiracy“ stutzig. Diese Dokumentation enthüllt die erstaunlichen und unglaublichen Verbindungen von Tierindustrie, Behörden, Politikern, Regierungen, Umwelt- und Naturschutzorganisationen und lässt den korrupten Sumpf deutlich werden, der es ermöglicht, die Tierindustrie als Hauptschuldigen aus den Diskussionen zur Begrenzung des Klimawandels nahezu vollständig fernzuhalten. Die Tierindustrie ist so eng mit Behörden, Politikern, Regierungen, Wissenschaftlern und Umweltorganisationen verflochten, dass letztlich fast alle ein Interesse daran haben, die Profite der Tierindustrie auf Kosten der Umwelt zu fördern. Dies klingt so unglaublich, dass man diesen Wahnsinn wahrscheinlich nur verstehen kann, wenn man die Dokumentation „Cowspiracy“ gesehen hat.

 

Die Hauptursache für das Entstehen von antibiotikaresistenten Bakterien ist die industrielle Tierhaltung. Denn ohne die Antibiotika wären die Todesraten in den Tierhöllen noch grösser und die Profite der Tierausbeutung geringer. Etwa 80 % aller Antibiotika werden an Tiere verfüttert, um kranke Tiere bis zur Schlachtung am Leben zu erhalten. Dadurch werden massiv antibiotikaresistente Keime herangezüchtet. Tausende von Menschen sterben jährlich an antibiotikaresistenten Keimen. Ist es nicht völlig wahnsinnig, dass das Treiben der Wahnsinnigen kaum jemanden stört und der Wahnsinn ungestört weitergeht?

 

Das Grundwasser wird immer mehr mit Nitrat verseucht, das besonders aus der Gülle der industriellen Tierhaltung stammt. Zuviel Nitrat im Leitungswasser ist eine erhebliche Gesundheitsgefahr für Kinder. Kaum jemanden stört dieser Wahnsinn!

 

Ich glaubte bisher, der geschilderte Wahnsinn sei bereits so extrem sei, dass eine Steigerung nicht mehr möglich sei. Aber der Wahnsinn kennt keine Grenzen, besonders dann, wenn es um Tiere und Tierprodukte geht. Covid-19, ausgelöst durch ein Coronavirus, ist eine Zoonose, also eine vom Tier auf den Menschen übertragene Viruserkrankung. Zoonosen kommen entweder von Wildtieren oder von „Nutztieren“. Grund ist also immer die Tierausbeutung. Covid-19 hat weltweit zu erheblichen Einschränkungen der Freiheitsrechte und zu immensen volkswirtschaftlichen Verwerfungen geführt. Auch wenn ich die Massnahmen der Politik für völlig inkompetent und vollkommen unangemessen halte, so werden sie doch von der Mehrheit der Politiker und der Bevölkerung als notwendig erachtet. Umso mehr erstaunt dann aber das völlig irrationale Verhalten, wenn es darum geht, welche Lehren aus dem Shutdown mit all seinen Folgen gezogen werden. Man sollte eigentlich doch annehmen, dass aufgrund der Einschränkungen der Freiheitsrechte und der immensen volkswirtschaftlichen Verwerfungen das allerwichtigste Ziel darin bestehen sollte, eine weitere Pandemie zu verhindern. Doch man möchte lediglich die Krankheit mit (noch) nicht existierenden Medikamenten bekämpfen und eine Ausbreitung mittels Impfungen verhüten. Doch bis Medikamente kommen, kann noch eine lange Zeit verstreichen, wenn sie denn überhaupt zeitnah kommen. Niemand kommt offenbar auf die Idee, die Ursache der Zoonosen zu bekämpfen, also die Tierausbeutung zu beenden. Bei diesem Coronavirus hat man sogar noch grosses Glück gehabt. Zwar ist dieses Coronavirus sehr infektiös, verursacht aber nur eine relativ geringe Letalität. Schwere Krankheitsverläufe sind auch fast nur bei Risikopatienten mit (meist ernährungsbedingten) Vorerkrankungen zu beobachten. Wenn in Zukunft eine weitere Zoonose mit einem wirklich tödlichen Virus kommt, dann entsteht ein wirklich desaströses Problem mit Millionen Toten. Denn dann geht es nicht nur mit der weltweiten Wirtschaft zu Ende, sondern die Existenz der gesamten Menschheit ist in Gefahr. Die Frage ist nicht, ob ein solchen Virus kommt, sondern wann es kommt. Medikamente und Impfungen kämen erst mit erheblicher zeitlicher Verzögerung, wenn überhaupt. Aber diese desaströsen Folgen bleiben offensichtlich völlig unbeachtet. Die einzig wirksame Massnahme, die Ursache der Zoonosen auszuschalten, also die Beendigung der Tierausbeutung, steht nicht einmal zur Diskussion. Wenn das kein Wahnsinn ist, was ist dann ein Wahnsinn?

 

„Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend grosse Ausmasse angenommen hat.“ – Bertolt Brecht

 

28.12.2020

 

Ernst Walter Henrich