DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Newsletter ProVegan: Ausgabe 04/2023

Twitter-Files: «Jede Verschwörungstheorie ist wahr geworden»

«Brisante Veröffentlichungen aus der Kommandozentrale von Twitter belegen eine beispiellose Manipulation der Meinungsbildung

 

«Zensur ist ein hässliches Wort, besonders in Demokratien, es darf sie in diesen eigentlich nicht geben. Zensur bedeutet, dass die Meinungsbildung manipuliert wird, indem bestimmte Informationen unterdrückt werden. In den letzten drei Corona-Jahren wurden millionenfach Postings auf sozialen Plattformen heruntergedimmt, leisegedreht, gelöscht. So viel war bekannt. Die Twitter-Files belegen nun: Das geschah oft auf Betreiben von staatlichen Stellen wie CIA und FBI, vonseiten der US-Regierung sowie von Impfstoffhersteller Pfizer.»

 

«Bei dem ersten Treffen von Twitter-Verantwortlichen mit der Biden-Regierung wurde explizit gefordert gegen „Impfgegner“ vorzugehen, während Biden selbst nachweislich Falschinformationen darüber verbreitete, dass die Impfung vor Ansteckung schütze.»

 

«Auch die Ansichten von Experten wurden unterdrückt und manipuliert. Das betraf sogar fachlich richtige Informationen, die schlicht einfach nicht auf Regierungslinie lagen. So wurde ein Tweet des Harvard-Epidemiologen Martin Kulldorff als „irreführend“ bezeichnet und stumm gestellt, in welchem dieser die Notwendigkeit der Impfung für bereits durch Ansteckung Immunisierte in Frage stellte.»

 

«Der Account des Stanford-Medizinprofessors Jay Bhattacharya kam unbemerkt auf eine schwarze Liste, die verhinderte, dass seine Tweets für ein größeres Publikum sichtbar werden. Er hatte auf die Schädlichkeit von Lockdowns für Kinder hingewiesen. Zugleich lagerte Twitter einen Teil der Inhaltsmoderation an billige Subunternehmer auf den Philippinen aus.»

 

«Braucht es noch mehr Beweise für staatlich betriebene und bezahlte Zensur? Auch Facebook löschte Inhalte, die inhaltlich wahr waren, aber Zurückhaltung gegenüber den Vakzinen hervorrufen hätten können.»

 

«Auf die Twitter-Files könnten bald Facebook-Files, Google-Files etc. folgen. All das zeigt: Es ging nie wirklich um Falschinformationen. Es ging darum, ein fixes Narrativ durchzubringen und zwar: ohne Rücksicht auf Verluste. Soziale Medien als Handlanger der Mächtigen.»

 

«Besonders pikant ist der Einfluss des Impfstoffherstellers Pfizer auf Twitter. So verlangte Pfizer-Vorstandsmitglied Scott Gottlieb von Twitter das Vorgehen gegen einen Tweet, welcher den Absatz der Impfstoffe für Pfizer hätte gefährden können, wenn dieser „viral“ ginge. Der Tweet verwies auf den Stand der Wissenschaft, dass natürliche Immunität der durch Impfstoffe erworbenen Immunität weit überlegen sei.»

 

«Verfasser des Tweets war der ehemalige Leiter der US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA und ehemalige WHO-Vorstand, Brett Giroir. Gottlieb war vor seinem Pfizer-Engagement ebenfalls Leiter der FDA. Twitter versah den Tweet Giroirs mit dem Hinweis „irreführend“, obwohl mehrere Studien die inhaltliche Richtigkeit belegen.»

 

«Meinungsfreiheit ist das Recht eine Meinung zu äußern, auch wenn oder gerade weil sie anderen missfällt. Bei Gefallen bräuchte es ja kein Recht dazu. Misst man den Grad der Meinungsfreiheit an diesem Maßstab, leben wir weit entfernt von einem realen und tragenden Verfassungsgrundsatz. Erst in der Stunde der Bewährung, also wenn Aussagen den Mächtigsten der Welt missfallen, zeigt sich, ob diese Freiheit tatsächlich existiert. Die Twitter-Files belegen: Zensur ist real, Regierungen und Unternehmen manipulieren die freie Meinungsbildung.»

 

«Die Twitter-Files zeigen schonungslos das Bild der aktuellen Manipulation der Öffentlichkeit. Insbesondere räumen sie mit der Vorstellung auf, es gäbe doch gar keine Zensur im tatsächlichen Sinne, da hier doch private Unternehmen aus freien Stücken ihre Nutzungsbedingungen durchsetzen, quasi ihr “Hausrecht”. Die Welle der letzten Veröffentlichung zeigt den Durchgriff von Regierungsstellen und Unternehmen. Diese monopolisierten den Debattenraum bei politischen Fragen von höchster Wichtigkeit zu ihren Gunsten.»

 

«Die Veröffentlichungen beweisen, wie die Medien ein offizielles Narrativ verteidigten, indem sie Dogmenbildung förderten und Sprechtabus proklamierten. Die große Zeitenwende im Medienbetrieb rückt damit näher. Die Twitter-Files sind der Sprengsatz für die Echokammer des Mainstreams.»

 

Anmerkung:

 

Kurios ist für mich insbesondere der Umstand, dass Hilfskräfte auf den Philippinen ohne jegliche fachliche Qualifikation renommierte Experten ihres Fachgebiets zensier(t)en. Für die Zensur bezahlen Industrie und Politik die Medien. Wie seit Jahren üblich.

 

Denn genau so läuft es auch in der Ernährung. Die Tierindustrie bezahlt einen Grossteil der Ernährungswissenschaftler. Die Vertreter der Tierindustrie sitzen in den Parlamenten und Regierungen und erstellen Gesetze zugunsten der Tierindustrie. Ergebnis: Die vegane Ernährung gilt als gesundheitsgefährdende «Mangelernährung», obwohl sie laut Studienlage eindeutig die gesündeste Kost ist. Die durch Tierprodukte verursachten chronischen Leiden sind mit Abstand die häufigsten Erkrankungen und die häufigsten Todesursachen. Die Ärzte, die im Studium nichts über Ernährung gehört haben, übernehmen die Falschinformationen der «Ernährungswissenschaften» und verdienen prächtig an den chronisch Kranken. Die DGE erteilt den Falschinformationen noch den offiziellen Segen.

 

Die grossen Umweltorganisationen (siehe Doku «Cowspiracy») werden von der Tierindustrie finanziert. Ergebnis: Zwar ist die Tierindustrie mit ihren Tierprodukten der mit Abstand grösste Klimakiller und Umweltverschmutzer, bei den Informationen der Umweltorganisationen wird dies aber nicht oder kaum sichtbar thematisiert. Ebenso kämpfen die Klimaaktivsten gegen die kleinen Klimakiller wie z. B. Kohle und Autoverkehr, lassen aber die Tierindustrie völlig unbehelligt weiter Klima und Umwelt ruinieren. Dabei müsste doch allen klar sein, dass ohne eine Umstellung aller Menschen auf eine pflanzliche Ernährung weder Klima noch Umwelt zu retten sind.

 

Auch mir ist klar, dass eine Umstellung aller Menschen auf eine vegane Ernährung völlig unrealistisch ist. Aber man müsste doch wenigstens die Botschaft der Notwendigkeit einer veganen Ernährung zur Rettung von Klima und Umwelt verbreiten. Denn tut man dies nicht, dann ist die Chance auf einer Rettung von Klima und Umwelt gleich Null. Verbreitet man wahrheitsgemäss die Fakten, dann ist die Chance einer Rettung zumindest minimal grösser als Null.

 

https://www.freischwebende-intelligenz.org/p/twitter-files