DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Newsletter ProVegan: Ausgabe 29/2019

Studie: Vegane Ernährung reduziert das Risiko für chronische Krankheiten

Laut einer Studie, die vom NIH / National Cancer Institute finanziert wird, neigen Menschen mit einer veganen Ernährung im Vergleich zu anderen Ernährungsgruppen seltener zu chronischen Krankheiten. Die Forscher analysierten die Diäten derjenigen, die veganen, lakto-ovo-vegetarischen, semi-vegetarischen, pesco-vegetarischen und nicht-vegetarischen Ernährungsmustern folgten, und verfolgten mehrere Biomarker für die Gesundheit. Basierend auf diesen Biomarkern hatte die vegane Gruppe das geringste Risiko für Krebs, Herzkrankheiten und Bluthochdruck im Vergleich zu den anderen Gruppen. Die vegane Gruppe hatte auch höhere Werte für Omega-3-Fettsäuren und höhere Serumspiegel von Carotinoiden und Isoflavonen, die mit einer geringeren Entzündung einhergehen. Veganer konsumierten die meisten Früchte, Gemüse, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte und hatten die höchste Aufnahme von Beta-Carotin und Ballaststoffen und die niedrigste Aufnahme gesättigter Fettsäuren. Die vegane Gruppe war die einzige Gruppe, die sich in einem gesunden Gewichtsbereich befand, während alle anderen Gruppen im Durchschnitt übergewichtig waren. Diese Ergebnisse bieten mehr Einblick in die Beziehung zwischen ernährungsbedingten Biomarkern und Krankheiten und unterstützen vegane Ernährungsweisen als einen gesunden Ansatz zur Prävention von Krankheiten.

 

Referenz: Miles FL, Lloren JIC, Haddad E, et al. Plasma, urine, and adipose tissue biomarkers of dietary intake differ between vegetarian and non-vegetarian diet groups in the Adventist Health Study-2. J Nutr. Published online February 15, 2019.