DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Newsletter ProVegan: Ausgabe 15/2021

«Nach 5 Fehlgeburten: Frau wird vegan und bekommt endlich Kinder»

«Fünf Fehlgeburten muss die heute 33-Jährige erleiden, wie "Caters News" berichtet, bis sie schließlich die niederschmetternde Diagnose "ungeklärte Unfruchtbarkeit" erhält. Nach fünf Jahren, in denen sie verzweifelt hofft, dass der Kinderwunsch sich für sie doch noch erfüllt, gibt Tina schließlich auf. Um sich etwas Gutes zu tun, beschließt sie, sich stärker auf ihre Gesundheit zu konzentrieren: Die Fleischesserin stellt ihre Ernährung um und lebt fortan vegan.

 

Und dann geschieht plötzlich etwas, was Tina nicht mehr für möglich gehalten hatte: Nur drei Monate nach ihrer Ernährungsumstellung wird sie schwanger! Heute hat die Britin sogar bereits zwei Kinder: den zweijährigen Orion und den vier Monate alten Lucian.»

 

Anmerkung:

 

Das ahnungslose Gerede der befragten Gynäkologin, die behauptet, dass die erfolgreichen Schwangerschaften nichts mit veganer Ernährung zu tun habe, ist unerträglich. Im Artikel heisst es dazu: «Eine allgemeine Aussage darüber, ob eine vegane oder eine fleischhaltige Ernährung besser für die Fruchtbarkeit ist, könne man nicht treffen, sagt Dr. Krawitz. Wichtig sei unterm Strich, dass sich die Frau gesund und ausgewogen ernähre.»

 

Es sei an dieser Stelle noch einmal daran erinnert, dass Ärzte nach ihrem Medizinstudium hinsichtlich Ernährungswissen völlig ahnungslos sind, es sei denn, sie bilden sich auf diesem Gebiet selbst fort. Der Witz an der Sache ist, dass die normale Bevölkerung die Ärzte für Experten in Ernährungsfragen hält. Um den Schein aufrecht zu erhalten, äussern sich manche Ärzte gerne in voller Ahnungslosigkeit zu Ernährungsfragen, so wie offensichtlich diese Gynäkologin, die eine Ernährung mit Tierprodukten für «gesund und ausgewogen» hält. Es ist aber absurd, dass eine Ernährung mit Tierprodukten, deren gesundheitsschädliche Wirkung durch unzählige Studien mittlerweile nachgewiesen wurde, «gesund und ausgewogen» sein könnte. Selbst ein Laie müsste doch eigentlich sofort erkennen, wie absurd die Vorstellung ist, mit ungesunden Produkten eine gesunde Ernährung hervorzaubern zu wollen.

 

Den besten Nachweis ihrer Ahnungslosigkeit erbringen die meisten Ärzte zudem selbst, indem sie die oftmals einzige wirksame Therapie und einzige Heilungschance bei chronischen Erkrankungen, die noch dazu die häufigsten Todesursachen darstellen, nicht nutzen! Diese einzige wirksame Therapie ist eine gesunde vegane Ernährung. Ich halte dies übrigens für einen strafrechtlichen relevanten Tatbestand. Aber Tote können bekanntlich nicht mehr klagen.

 

Interessant ist dieser Artikel auch deshalb, da im deutschsprachigen Raum die von Interessenskonflikten geplagten Ernährungsorganisationen - im Widerspruch zu den wissenschaftlichen Fakten und der amerikanischen Gesellschaft für Ernährung ADA - gegen eine vegane Ernährung in Schwangerschaft und Kindheit aussprechen. Die Unwissenschaftlichkeit und die ganze Absurdität dieser lächerlichen Gesellschaften sind kaum noch erträglich.

 

Biologisch ist die erfolgreiche Schwangerschaft durch eine vegane Ernährung durchaus erklärbar. In Tierprodukten sind natürlicherweise jede Menge Hormone enthalten, die sich natürlich auch auf die Fertilität auswirken. Zudem sind Tierprodukte bekanntlich ein Sammelbecken von Umweltgiften, die nicht nur neurotoxisch und kanzerogen, sondern auch als hormonelle Disruptoren wirken können. Ausführlich ist das in meinem neuen Buch «Vegan – die gesündeste Ernährung aus ärztlicher Sicht» beschrieben und erklärt.

 

https://www.rtl.de/cms/nach-5-fehlgeburten-frau-wird-vegan-und-bekommt-endlich-kinder-4730400.html