DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Newsletter ProVegan: Ausgabe 04/2023

Auf den Punkt gebracht: «Zwangsimpfung von Juden – „gute deutsche“ Tradition?»

«Die vorläufig gute Nachricht vorab: die fast 86-jährige ukrainische Jüdin Inna Zhvanetskaya, die als Kind den Holocaust überlebt hat, wurde von Aktivisten an einen sicheren Ort gebracht und konnte daher bis jetzt nicht zwangsgeimpft werden. Alles andere, was man über diesen Fall berichten kann bzw. muss, ist schlimm, denn es zeigt sich, im Land der Shoah haben Nachgeborene der Täter wenig bis gar nichts gelernt.»

 

«Dass es gerade in Deutschland zu einer solchen Situation kommt, ist für mich unfassbar. Aber in einem Land, in dem die Staatsanwaltschaft gegen Holocaust-Überlebende wie Vera Sharav ein Vorermittlungsverfahren eingeleitet hat, weil sie die Corona-Impfungen unter anderem mit den Anfängen des Nationalsozialismus verglich, wundert mich inzwischen nichts mehr.»

 

«Man sollte sich die Situation vergegenwärtigen: In ihrer Jugend und jetzt im hohen Alter wird eine Jüdin von Deutschen verfolgt. Sie wird versteckt, um sich dem Freiheitsentzug und der Zwangsimpfung zu entziehen; an ihrem Wohnort hat man ein Polizeiaufgebot beobachtet, als ob es sich um einen Schwerverbrecher handeln würde. Die Wohnungstür wurde aufgebrochen. Die Aktivisten sind in Sorge, dass sie nicht unbeobachtet Arzneien zustellen und Inna so verraten können. Anne Frank lässt grüßen.»

 

Anmerkung: Es ist wirklich unfassbar, dass Nachkommen der Nazitäter sich an Juden vergreifen. Abgesehen davon wäre diese Zwangsimpfung und die aus meiner Meinung fachlich ungerechtfertigte Zwangseinweisung auch bei jedem Nichtjuden ein Verbrechen. Deutschland befindet sich nicht mehr am Abgrund, sondern hat damit die Tiefe des Abgrunds bereits erreicht. Mit Corona sind auch die letzten Dämme gebrochen.

 

https://tkp.at/2023/01/12/zwangsimpfung-von-juden-gute-deutsche-tradition/