DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Studie: Pflanzenbasierte Ernährung führt zu weniger schweren Erkrankungen durch COVID-19

Laut einer Studie, die im Fachmagazin BMJ Nutrition, Prevention & Health veröffentlicht wurde, ist eine pflanzliche Ernährung mit weniger schweren Erkrankungen durch COVID-19 verbunden. Die Forscher befragten Mitarbeiter des Gesundheitswesens mit hoher Exposition gegenüber COVID-19-Patienten in sechs Ländern zu ihren Ernährungsgewohnheiten und COVID-19-Erkrankungen. Diejenigen, die sich pflanzlich ernährten, hatten ein um 73 % geringeres Risiko einer mittelschweren bis schweren COVID-19-Erkrankung, während diejenigen, die sich kohlenhydratarm und proteinreich ernährten, ein um 48 % höheres Risiko einer mittelschweren bis schweren COVID-19-Erkrankung hatten. Diejenigen, die sich pflanzlich ernährten, wiesen eine höhere Aufnahme von Hülsenfrüchten, Nüssen und Gemüse auf, die reich an Ballaststoffen und den Vitaminen A, C und E sind, die das Immunsystem und die allgemeine Gesundheit unterstützen. Die Autoren empfehlen eine pflanzliche Ernährung, die entzündungsfördernde Lebensmittel wie rotes und verarbeitetes Fleisch vermeidet, die mit negativen gesundheitlichen Folgen assoziiert sind, um sich vor schwerer COVID-19 zu schützen.

 

Referenz: Kim H, Rebholz CM, Hegde S, et al. Plant-based diets, pescatarian diets and COVID-19 severity: a population-based case–control study in six countries. BMJ Nutr Prev Health. Published online June 7, 2021. doi: 10.1136/bmjnph-2021-000272

 

 

 

Diesen Beitrag als Podcast anhören