DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Studie: Faktenleugner haben mehr Medienpräsenz als seriöse Experten

„Die Studie ergab, dass die Skeptiker des Klimawandels selbst in seriösen Medien wie der New York Times oder dem britischen Guardian öfter zitiert wurden als Klimaforscher. Die ‚unverhältnismäßige Sichtbarkeit skeptischer Argumentationen und ihrer Akteure in den Medien‘ verdrehe ‚die tatsächliche Verteilung von Expertenmeinungen‘ zu den Ursachen des Klimawandels, kritisierten die Studienautoren.“

 

„Die hohe Aufmerksamkeit für die Positionen von Klimawandelskeptikern untergrabe die Autorität von Klimawissenschaftlern, schreiben die Forscher. Der Trend, dass Leugner des menschengemachten Klimawandels den öffentlichen wissenschaftlichen Diskurs anführen, werde dadurch verstärkt. Das Ungleichgewicht zwischen der Medienpräsenz von Klimaskeptikern und Wissenschaftlern wurde den Forschern zufolge durch Onlinedienste wie Facebook und Twitter noch vergrößert.“

 

Anmerkung: Das gleiche Phänomen in noch krasserer Ausprägung finden wir bei der Ernährung. In der Presse wird die vegane Ernährung ganz überwiegend als Mangelernährung insbesondere für Kinder dargestellt, obwohl die wissenschaftlichen Fakten das genaue Gegenteil belegen. Als Zeugen für diese wissenschaftliche Absurdität werden dann in den Presseartikeln industrienahe Ernährungswissenschaftler und ahnungslose Ärzte zitiert. Wenn Veganer zu Wort kommen, dann meistens durchgeknallte vegane Freaks, aber nur selten wirkliche vegane Ernährungsexperten. Für die Mehrheit der Presse scheint es leider attraktiver zu sein, kuriosen und / oder sensationellen Schwachsinn zu publizieren als wissenschaftliche Fakten.

 

https://www.zeit.de/wissen/2019-08/university-california-klimawandel-leugner-studie