DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Tierschützer in Kanada wurden ins Gefängnis geworfen, weil sie planten, gegen die Tierquälerei in der Massentierhaltung zu demonstrieren

«Im vergangenen Oktober wollten Tierschützer in Kanada und den USA gemeinsam einen internationalen Protesttag veranstalten, um auf das Leiden von Millionen von gefangenen und gequälten Tieren in der Fabrikfarm "Hybrid Turkeys" im Süden Ontarios aufmerksam zu machen.

 

Mehr als 200 Tierschützer waren bereit, öffentliche Demonstrationen abzuhalten, um auf die Notlage der Truthähne aufmerksam zu machen. Doch sechs von ihnen schafften es kaum bis vor ihre Haustür - denn die Polizei nahm sie sofort fest, warf sie ins Gefängnis und klagte sie wegen "versuchter Störung" an. Mit anderen Worten: Diese Personen wurden angeklagt, weil sie möglicherweise etwas geplant hatten, was sie noch gar nicht getan hatten.

 

Was ist das? Sind öffentliche Demonstrationen, die noch nicht einmal stattgefunden haben, jetzt irgendwie ein Verbrechen? Unterzeichnen Sie die Petition, um Gerechtigkeit zu fordern!

 

Da das kanadische Erntedankfest im Oktober gefeiert wird, sollte eine riesige Anzahl von Truthähnen brutal geschlachtet werden, um damit Festessen im ganzen Land zu versorgen - ohne Rücksicht auf die Schmerzen der Tiere, die während dieses Prozesses ertragen werden.

 

Amy Sorrano, eine Aktivistin, die ins Gefängnis geworfen wurde, nutzte die Gelegenheit, um ihre Erfahrungen mit denen der eingesperrten, missbrauchten Tiere in Massentierhaltungen überall zu vergleichen. Soranno teilte dies mit:

 

"Ich musste immer wieder an die Mutterschweine denken, die in Käfigen gehalten werden, und an die eierlegenden Hühner in Käfigbatterien - im Vergleich dazu war der kleine Raum, in dem ich eingesperrt war, eine Villa. Im Gegensatz zu ihnen konnte ich mich bewegen und strecken, wenn ich es wollte. Und schließlich wurde ich freigelassen."

 

Der kanadischen Regierung scheint das Wohlergehen dieser Tiere jedoch weit weniger am Herzen zu liegen als der Schutz der Tierindustrie. Die kanadische Legislative hat kürzlich ein neues Gesetz, Bill 156, verabschiedet, das den Schutz von Tieren vor Grausamkeiten in Massentierhaltungsbetrieben kriminalisiert. Jeder, der versucht, Tierquälerei aufzudecken, kann mit Geldstrafe, Strafverfolgung, Verhaftung und sogar Gefängnis bestraft werden! Es erlaubt den Farmbesitzern sogar, ihre eigenen Bürger zu verhaften, um die Tierindustrie vor den Tierschützern zu schützen.

 

Fordern Sie die kanadische Regierung auf, der Hilfe für die Tiere Vorrang einzuräumen, anstatt den Tierquälern nachzugeben! Die Gesetzgeber müssen die Anklagen gegen diese sechs inhaftierten Aktivisten fallen lassen und Bill 156 jetzt aufheben!»

 

https://www.thepetitionsite.com/de-de/855/942/632/