DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Sehenswertes Video: Massenhaft bedauerliche Einzelfälle

Tierschutzbüro: „Im Juli und August dieses Jahres schockierten uns zugespielte Aufnahmen aus Tönnies-Zulieferbetrieben ganz Deutschland. Dort mussten Schweine zwischen Exkrementen sowie verwesenden Artgenossen leben und leiden. Wir stellen Anzeige und konfrontierten Tönnies mehrfach, der Konzern sprach von bedauerlichen Einzelfällen und arbeitet mittlerweile wieder mit beiden Betrieben.

 

Nun folgen die bislang schlimmsten Aufnahmen, die uns zugespielt wurden. Sie beweisen, dass Tierquälerei nicht nur durch unterlassene Fürsorge entsteht, sondern von den Mäster*innen aktiv durchgeführt wird.

 

Die Zustände sind ähnlich schlimm wie in den vorherigen Ställen. Vergrößert wird das Leid der Tiere nur durch die Landwirte, die schwer kranken Tieren weder medizinische Versorgung noch erlösende Nottötung zukommen lassen. In Samern wird ein krankes Tier zum Sterben in einen Zwischengang geschleift, der Bolzenschuss erfolgt nach mehreren Tagen ohne Futter oder Wasser und schlägt zweifach fehl. Doch der Landwirt lässt das Tier erneut allein zurück.

 

In Ohne wird wegen vier schwer kranken Schweinen erst nach vier Tagen ein Veterinär gerufen, der die sofortige Nottötung anordnet. Weitere drei Tage später versucht der Landwirt die Tiere mit seinem Gewehr zu erschießen, scheitert ebenfalls und lässt die angeschossenen Tiere hinter verschlossener Tür zurück.

 

Besonders schockierend: Der Landwirt aus Samern demonstriert als „Landwirtschaft verbindet“-Mitglied gegen Undercover-Aufnahmen von Tierrechtler*innen, wir wissen nun auch wieso. Beide Betriebe sind mit rund 1000 Tieren eher klein und gelten dank QS-Qualitätssiegel als Vorzeigebeispiele des „Bauern von nebenan“.

 

Das beweist, dass weder Qualitätssiegel noch die Wahl eines kleinen Betriebes Tierquälerei verhindern. Wir haben QS sowie die weiteren abnehmenden Schlachthöfe des Betriebs in Ohne Goldschmaus, Tümmel, VION und Westfleisch über die untragbaren Zustände bei den Betrieben informiert und Anzeige erstattet. Natürlich haben wir auch Tönnies informiert, doch wie auch in der Vergangenheit versucht sich der Konzern nun rauszureden und die Schuld auf andere zu schieben. Dabei schlägt unsere Aufdeckung große Wellen, selbst das niedersächsische Landwirtschaftsministerium fordert eine Aufklärung und zeigt sich schockiert über die Aufnahmen.“

 

Anmerkung: Nur Menschen ohne Empathie für das Mitgeschöpf Tier ist es möglich, Tiere gnadenlos auszubeuten, zu quälen und dann ermorden zu lassen. Menschen mit Empathie würden diese Maximalausbeutung schlicht und einfach nicht tun. Wie kann man unter diesen Umständen als Konsument so naiv und intellektuell minderbemittelt sein und annehmen, dass ausgerechnet diese Menschen ohne Empathie die Tiere gut behandeln würden? Das ist alles nicht neu. Schon 2016 schrieb der Tierarzt Matthias Wolfschmidt in seinem Buch „Das Schweinesystem“: „Der Tierschutz, der den Tieren Leid und Schmerz ersparen soll, steht auf dem Papier. In den Ställen stehen millionenfach kranke Tiere. Und in den Regalen und Kühltruhen der Supermärkte liegen ihre Produkte, von denen fast alle, die sie kaufen, glauben, es wären Lebensmittel von gesunden Tieren. Denn Krankheit ist keine deklarationspflichtige Zutat.“ https://www.provegan.info/de/infothek/aktuelles/krankmachende-produkte-von-kranken-tieren-aus-konventioneller-oder-biologischer-haltung-1/ Hat sich seitdem etwas geändert. Nein, eher zum Schlechteren. Die Tierausbeuter sind empathielos, die Konsumenten gnadenlos und die Politiker korrupt. So war es schon immer und so wird es auch bleiben. Es besteht keine Hoffnung.

 

Video: https://www.youtube.com/watch?v=oATZ74xQnO0

 

Diesen Beitrag als Podcast anhören