DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

„Initiative Tierwohl“ der Tierindustrie: Angeblich mehr Wohl für die gequälten und ausgebeuteten Sklaven vor der Hinrichtung

So einen Schwachsinn kann man sich nur erlauben, wenn man weiss, mit wem man es zu tun hat: mit einer zutiefst gestörten Gesellschaft. Denn der Grossteil der Leute werden sich durch die „Initiative Tierwohl“ leider die Ausbeutung, die Versklavung, die Vergewaltigungen (künstlichen Befruchtungen), den Raub der Babys (bei den Milchkühen), den Massenmord und alle anderen grausamen Dinge schön reden. Wahrscheinlich werden auch noch einige „Tierschutz“organisationen mit ihren fleisch(fr)essenden und fleischfütternden Vorständen diesen Schwachsinn loben. Dass man in Verbindung mit Ausbeutung, Versklavung, Vergewaltigung, Kindesraub und Mord überhaupt von „Tierwohl“ sprechen kann, zeigt schon den zutiefst gestörten Zustand unserer Gesellschaft an.

 

„Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, sich an eine zutiefst gestörte Gesellschaft anpassen zu können.“ – Jiddu Krishnamurti (indischer Gelehrter und Philosoph)

 

Am Ende dieser dreisten Marketingaktion ist die Tierindustrie wieder einmal der Gewinner: Der Konsum von Tierqualprodukten wird abgesichert oder kann sogar gesteigert werden und der dumme Verbraucher ist beruhigt.

 

Ausbeutung, Versklavung, Vergewaltigung, Kindesraub und Mord gehören nicht verbessert, sondern abgeschafft. Und zwar sofort. Weil es Verbrechen sind.

 

http://initiative-tierwohl.de/