DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

«Illegales Schächten in Nordrhein-Westfalen»

«Die Tiere werden bei vollem Bewusstsein abgestochen. Das Tier brüllt. Die Schlachter tun dies mit einer absoluten Routine.»

 

Anmerkung: Aus meiner Sicht sind die immer wieder dokumentierten Grausamkeiten in den Tierhaltungen und Schlachthöfen die Normalität und auch nicht zu vermeiden. Die Personen, die dort arbeiten, wissen, dass sie Tiere quälen, ausbeuten und ermorden. Daher ist es für Personen mit Empathie für Tiere nicht möglich, diese Verbrechen zu begehen und dort zu arbeiten. Was das für die Tiere bedeutet, kann sich jeder selbst ausrechnen und auf den unzähligen Videos sehen.

 

Ob man Empathie für Tiere und für Menschen strikt trennen kann, daran habe ich meine Zweifel. Studien des amerikanischen FBI konnten nachweisen, dass Mörder und besonders Massenmörder in der Regel mit dem Töten von Tieren beginnen und dann Menschen umbringen. In der Regel wird es so sein, dass Menschen mit Empathie nicht in der Tierindustrie arbeiten oder nach kurzer Zeit wieder aufhören, weil sie es nicht aushalten. Man kann zwar mit einem Restbestand Empathie durch kognitive Dissonanz die Arbeiten in der Tierausbeuterindustrie ausführen, die psychologischen Verdrängungsmechanismen werden aber in der Regel aufgestauten Frust verursachen, der sich bewusst oder unbewusst entladen wird. Die Opfer dieser Entladungen sind dann noch einmal die Tiere.

 

Wir haben es also in der Tierindustrie entweder mit Menschen ohne Empathie zu tun, die nichts dabei finden, Tiere schwer zu quälen und zu ermorden, oder mit empathischen Menschen, die dann mit der Zeit Unzufriedenheit und Frust aufbauen, die sich dann in Form schwerster Tierquälereien entladen. Genau deshalb sehen wir immer und immer wieder die schrecklichen Tierquälereien in unzähligen Videos.

 

Aus oben genannten Gründen lassen sich diese Tierquälereien nicht vermeiden. Dies wissen sowohl die Tierindustrie als auch die Politik. Daher gab es erhebliche Anstrengungen der Tierindustrie und der Politik (insbesondere der CDU/CSU), das Filmen in Tierhaltungen und Schlachthöfen zu kriminalisieren und zu verbieten. In einigen Bundesstaaten der USA ist dies der Tierindustrie und ihrer politischen Helfer bereits gelungen.

 

Der Konsument von Tierprodukten trägt die Schuld an diesem menschen- und tierverachtenden System, weil er es finanziert.

 

https://www.tagesschau.de/investigativ/fakt/schlachthof-schaechtung-101.html