DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

EU-Kommission: Wenn es um die Interessen der Fleischbranche, der Pharmaindustrie und des Agrobusiness geht, sind viele Tote völlig in Ordnung  

„Reserveantibiotika sollen Menschen retten, wenn Antibiotika versagen. Die EU-Kommission will die Ausnahmemedikamente jedoch weiter in der Tierhaltung zulassen. Ein gefährlicher Sieg der Billigfleischlobby.“

 

„Wie entscheidend wirksame Medikamente für das Überleben von Menschen sind, müsste in Zeiten der Pandemie auch dem Letzten klar geworden sein. Sollte man meinen. Doch wenn es um die Interessen der Fleischbranche, der Pharmaindustrie und des Agrobusiness geht, scheint das nicht mehr zu gelten. Anders ist nicht zu erklären, was die Nichtregierungsorganisation Germanwatch im Kleingedruckten des Entwurfs für die EU-Verordnung 2019/6 über Tierarzneimittel fand. Es ist eine Kapitulation vor der Billigfleischlobby.“

 

„Tatsächlich sind Antibiotika seit Langem unerlässlich für die Intensivtierhaltung auf engstem Raum - ganz abgesehen davon, dass die Medikamente billiger sind als penible Hygienemaßnahmen und Auslaufställe. Der massenhafte Einsatz in der Landwirtschaft gilt als einer der Hauptursachen für die zunehmenden Resistenzen der Bakterien.“

 

Anmerkung

 

So schändlich der Wahnsinn auch ist, so normal ist der Wahnsinn schon geworden. Einige Beispiele:

 

Die Ursache von Covid-19, die Tierausbeutung, bleibt nahezu unbeachtet, weil die Fresserei von Tierprodukten unantastbar ist. Ein Shutdown und Lockdown mit all den verheerenden Folgen sind den skrupellosen Wahnsinnigen lieber, als die Ursache zu beenden.

 

Es interessiert nahezu niemanden, dass täglich zwischen 6.000 und 43.000 Kinder an Hunger sterben, während ca. 40 % der weltweit gefangenen Fische, ca. 50 % der weltweiten Getreideernte und 90 – 98 % der weltweiten Sojaernte an die „Nutztiere“ verfüttert werden, weil die Fresserei von Tierprodukten für die Wahnsinnigen unantastbar ist.

 

Die Welt wird durch die Klimakrise ruiniert. Kaum jemanden interessiert, dass der Konsum von Fleisch, Milch, Fisch und Eiern für mindestens 51 % der weltweiten von Menschen ausgelösten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist, weil die Fresserei von Tierprodukten den Wahnsinnigen wichtiger ist als der Erhalt der Lebensgrundlagen für Mensch und Tier.

 

Die mit Abstand meisten chronischen Krankheiten und die mit Abstand meisten Todesfälle werden durch den Konsum von Tierprodukten verursacht. Das ist eine wissenschaftliche Tatsache. Aber das interessiert kaum jemanden, weil die Fresserei von Tierprodukten den Wahnsinnigen wichtiger ist als Gesundheit.

 

Dass den skrupellosen Wahnsinnigen das unendliche Tierleid völlig egal ist, bedarf keiner weiteren Erklärung, weil ausreichend bekannt.

 

https://www.spiegel.de/wirtschaft/steak-oder-leben-a-d77c3a88-8850-4d20-9484-563220b3bca8