DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

«Untersuchungen kanadischer Experten haben ergeben, dass Lockdown-Schäden 10mal höher sind als die Vorteile»

Vorbemerkung: Die Aussagen des kanadischen Medizinprofessors zeigen exemplarisch das ganze Dilemma auf, das mit der Coronakrise verbunden ist. Deshalb habe ich den gesamten Artikel bzw. das Interview ins Deutsche übersetzt. Auch dieser Arzt hielt zunächst einmal die Lockdown-Massnahmen für angebracht, weil man das neue Virus noch nicht einschätzen konnte. Wenn man dann aber den komplexen Sachverhalt evidenzbasiert analysiert, dann wird einem, so wie dem Medizinprofessor, schnell klar, dass die gesamte Corona-Strategie total falsch ist. So war es bei mir auch. Voraussetzung dazu ist allerdings, dass man sich wenigstens die Mühe macht, die evidenzbasierten Fakten zu sichten. Leider ist aber auch noch ein Minimum an intellektuellen Fähigkeiten erforderlich, um die evidenzbasierten Fakten überhaupt zu verstehen. Ganz besonders wichtig ist aber, so wie dieser Medizinprofessor offen für neuen Erkenntnisgewinn zu sein und nicht ohne Sinn und Verstand mit der blökenden Herde weiter in den totalen Irrsinn zu laufen. Genau das macht aber die Mehrzahl der Politiker, Journalisten, Wissenschaftler und Bürger. Sie sind nicht wie dieser Arzt zur Selbstreflexion und Neubeurteilung durch Erkenntnisgewinn fähig Es ist sehr erschreckend, die intellektuellen Fähigkeiten und die moralische Verwahrlosung der Mehrheit der Politiker, Journalisten, Wissenschaftler und Bürger zu betrachten.

 

Nach Sicht der evidenzbasierten Fakten erscheint mir nur folgende «Corona-Strategie» sinnvoll zu sein: Konsequenter Schutz der Risikogruppen mit Vorerkrankungen, vegane Ernährung zur Senkung des Cholesterinspiegels (Studie zeigt, dass Cholesterin die COVID-19-Erkrankung fördert) und Sicherstellung eines hohen Vitamin-D-Wertes im Blut (Studien zeigen eine Schutzwirkung eines hohen Vitamin-D-Spiegels). Nichts davon wird konsequent umgesetzt bzw. empfohlen. Stattdessen werden die gesundheitlichen Schäden durch Lockdowns maximiert.

 

Der Artikel in deutscher Übersetzung:

 

Dr. Ari Joffe ist Spezialist für pädiatrische Infektionskrankheiten am Stollery Children’s Hospital in Edmonton und klinischer Professor in der Abteilung für Pädiatrie an der University of Alberta. Er hat eine wissenschaftliche Analyse mit dem Titel «COVID-19: Überdenken der Lockdown-Gruppendenkens» geschrieben, in dem festgestellt wird, dass die Schäden von Lockdowns 10mal höher sind als ihre Vorteile.

 

Die folgenden Fragen und Antworten sind ein Interview zwischen Joffe und Anthony Furey.

 

Sie waren anfangs ein starker Befürworter von Sperren, haben aber seitdem Ihre Meinung geändert. Warum ist das so?

 

Es gibt einige Gründe, warum ich zuerst Lockdowns unterstützt habe.

 

Erstens deuteten erste Daten fälschlicherweise darauf hin, dass die Sterblichkeitsrate bei Infektionen bis zu 2-3 % betrug, dass über 80 % der Bevölkerung infiziert sein würden, und die Modellierung deutete darauf hin, dass wiederholte Lockdowns erforderlich wären. Neue Daten zeigen jedoch, dass die mittlere Infektionssterblichkeitsrate 0,23 % beträgt, dass die mittlere Infektionssterblichkeitsrate bei Menschen unter 70 Jahren 0,05 % beträgt und dass die Hochrisikogruppe ältere Menschen sind, insbesondere solche mit schweren Komorbiditäten. Darüber hinaus ist es wahrscheinlich, dass in den meisten Situationen nur 20-40 % der Bevölkerung infiziert werden, bevor die laufende Übertragung begrenzt wird (d.h. Herdenimmunität erreicht ist).

 

Zweitens bin ich ein Arzt für Infektionskrankheiten und Intensivmedizin nicht dazu ausgebildet, politische Entscheidungen zu treffen. Ich habe nur die direkten Auswirkungen von COVID-19 und mein Wissen darüber berücksichtigt, wie diese direkten Auswirkungen verhindert werden können. Ich hatte zuerst die immensen Auswirkungen der Reaktion auf COVID-19 (d.h. Lockdowns) auf die öffentliche Gesundheit und das Wohlbefinden nicht berücksichtigt.

 

Aufkommende Daten haben eine erstaunliche Menge an sogenannten „Kollateralschäden“ aufgrund der Lockdowns gezeigt. Es kann vorausgesagt werden, dass dies weltweit viele Millionen Menschen mit Ernährungsdefiziten [82-132 Millionen mehr Menschen], schwerer Armut [70 Millionen mehr Menschen], Mütter- und Kindersterblichkeit aufgrund einer unterbrochenen Gesundheitsversorgung [1,7 Millionen mehr Menschen] beeinträchtigt. Todesfälle durch Infektionskrankheiten durch unterbrochene Dienste [Millionen von Menschen mit Tuberkulose, Malaria und HIV], Schulschliessungen für Kinder [Auswirkungen auf das zukünftige Verdienstpotential und die Lebenserwartung von Kindern], unterbrochene Impfkampagnen für Millionen von Kindern und Gewalt in der Partnerschaft für Millionen von Frauen. In Ländern mit hohem Einkommen treten auch nachteilige Auswirkungen auf verzögerte und unterbrochene Gesundheitsversorgung, Arbeitslosigkeit, Einsamkeit, Verschlechterung der psychischen Gesundheit, erhöhte Todesraten durch Opioidsucht und mehr auf.

 

Drittens wurde eine formelle Kosten-Nutzen-Analyse der verschiedenen Reaktionen auf die Pandemie nicht von Regierungs- oder Gesundheitsexperten durchgeführt. Anfangs ging ich einfach davon aus, dass Lockdowns zur Unterdrückung der Pandemie der beste Ansatz sind. Politische Entscheidungen zur öffentlichen Gesundheit erfordern jedoch eine Kosten-Nutzen-Analyse. Da Lockdowns eine Intervention im Bereich der öffentlichen Gesundheit sind, die darauf abzielt, das Wohlbefinden der Bevölkerung zu verbessern, müssen wir sowohl die Vorteile von Lockdowns als auch die Kosten von Lockdowns für das Wohlbefinden der Bevölkerung berücksichtigen. Als ich besser informiert wurde, wurde mir klar, dass Lockdowns weitaus mehr Schaden anrichten, als sie verhindern.

 

Es gab noch nie eine vollständige Kosten-Nutzen-Analyse der in Kanada durchgeführten Lockdowns. Was haben Sie herausgefunden, als Sie eine gemacht haben?

 

Zunächst einige Hintergrundinformationen zur Kosten-Nutzen-Analyse. Ich entdeckte Informationen, die mir vorher nicht bekannt waren. Erstens ist es eine falsche Zweiteilung, Entscheidungen zwischen der Rettung von Leben und der Rettung der Wirtschaft zu treffen. Zwischen der wirtschaftlichen Rezession und der öffentlichen Gesundheit besteht ein starker langfristiger Zusammenhang. Dies ist sinnvoll, da die staatlichen Ausgaben für Gesundheitswesen, Bildung, Strassen, sanitäre Einrichtungen, Wohnen, Ernährung, Impfstoffe, Sicherheit, Netze der sozialen Sicherheit, saubere Energie und andere Dienstleistungen das Wohlbefinden und die Lebenserwartung der Bevölkerung bestimmen. Wenn die Regierung gezwungen ist, weniger für diese sozialen Determinanten der Gesundheit auszugeben, gehen „statistische Leben“ verloren, d.h. die Menschen werden in den kommenden Jahren sterben. Zweitens hatte ich die Auswirkungen von Einsamkeit und Arbeitslosigkeit auf die öffentliche Gesundheit unterschätzt. Es stellt sich heraus, dass Einsamkeit und Arbeitslosigkeit bekanntermaßen zu den stärksten Risikofaktoren für frühe Sterblichkeit, verkürzte Lebensdauer und chronische Krankheiten gehören. Drittens müssen bei politischen Entscheidungen Kompromisse, Kosten und Nutzen berücksichtigt werden, und wir müssen zwischen Optionen wählen, die jeweils tragische Folgen haben, um dafür einzutreten, dass möglichst wenige Menschen sterben.

 

In der Kosten-Nutzen-Analyse betrachte ich die Vorteile von Lockdowns bei der Verhinderung von Todesfällen durch COVID-19 und die Kosten von Lockdowns im Hinblick auf die Auswirkungen der Rezession, der Einsamkeit und der Arbeitslosigkeit auf das Wohlbefinden und die Sterblichkeit der Bevölkerung. Ich habe nicht alle anderen oben genannten sogenannten „Kollateralschäden“ von Lockdowns berücksichtigt. Es stellte sich heraus, dass die Kosten für Lockdowns mindestens zehnmal höher sind als die Vorteile. Das heisst, Lockdowns verursachen weitaus mehr Schaden für das Wohlbefinden der Bevölkerung als COVID-19. Es ist wichtig anzumerken, dass ich einen fokussierten Schutzansatz unterstütze, bei dem wir darauf abzielen, diejenigen zu schützen, die wirklich einem hohen Risiko für COVID-19-Mortalität ausgesetzt sind, einschliesslich älterer Menschen, insbesondere Menschen mit schweren Komorbiditäten und Menschen in Pflegeheimen und Krankenhäusern.

 

Sie haben das Leitbild bei der Gestaltung der öffentlichen Meinung untersucht. Können Sie das für uns aufschlüsseln?

 

Ich denke, dass die anfängliche Modellierung und Prognose ungenau waren. Dies führte zu einer Ansteckung mit Angst der Politik auf der ganzen Welt. Populäre Medien konzentrierten sich auf die absolute Anzahl von COVID-19-Fällen und Todesfällen unabhängig vom Kontext. Es wurde einseitig darauf geachtet, Infektionszahlen zu verhindern. Der Wirtschaftswissenschaftler Paul Frijters schrieb, es gehe “darum, das Risiko von Infektionen und Todesfällen durch diese eine bestimmte Krankheit unter Ausschluss aller anderen Gesundheitsrisiken oder anderer Lebensprobleme zu verringern”. Angst und Furcht breiteten sich aus und wir überhöhten COVID-19 über alles andere, was möglicherweise von Bedeutung sein könnte. Unsere kognitiven Vorurteile haben uns daran gehindert, eine optimale Politik zu machen: Wir haben versteckte „statistische Todesfälle“, die auf Bevölkerungsebene gemeldet wurden, ignoriert, wir haben unmittelbare Vorteile den noch grösseren Vorteilen in der Zukunft vorgezogen, wir haben Beweise ignoriert, die unsere Lieblingstheorie widerlegten und eskalierten unser Engagement in der festgelegten Vorgehensweise.

 

Ich fand heraus, dass es 2018 in Kanada über 23.000 Todesfälle pro Monat und über 775 Todesfälle pro Tag gab. In der Welt gab es 2019 über 58 Millionen Todesfälle und etwa 160.000 Todesfälle pro Tag. Dies bedeutet, dass COVID-19 am 21. November 2020 5,23 % der Todesfälle in Kanada (2,42 % in Alberta) und 3,06 % der weltweiten Todesfälle verursachte. Täglich sterben in nicht pandemischen Jahren über 21.000 Menschen an Tabakkonsum, 3.600 an Lungenentzündung und Durchfall bei Kindern unter 5 Jahren und 4.110 an Tuberkulose. Wir müssen die tragischen COVID-19-Zahlen im Kontext betrachten.

 

Ich glaube, wir müssen eine „aufwändige Pause“ einlegen und die uns zur Verfügung stehenden Informationen überdenken. Wir müssen unsere Reaktion auf das wahre Risiko einstellen, rationale Kosten-Nutzen-Analysen der Zielkonflikte durchführen und das Lockdown-Gruppendenken beenden.

 

Kanada ist bereits seit vielen Monaten auf dem Weg der Lockdowns. Was soll jetzt getan werden? Wie ändern wir den Kurs?

 

Wie oben geschildert glaube ich, dass wir eine „aufwändige Pause“ einlegen und die uns zur Verfügung stehenden Informationen überdenken müssen. Wir müssen unsere Reaktion auf das wahre Risiko einstellen, rationale Kosten-Nutzen-Analysen der Zielkonflikte durchführen und das Lockdown-Gruppendenken beenden. Einige Überlegungen, die ich an anderer Stelle vorgeschlagen habe, umfassen Folgendes:

 

Wir müssen uns besser über die damit verbundenen Risiken und Zielkonflikte informieren und unangemessene Ängste mit genauen Informationen lindern. Wir müssen uns auf die Kosten-Nutzen-Analyse konzentrieren – wiederholte oder längere Lockdowns können nicht allein auf COVID-19-Zahlen basieren.

 

Wir sollten uns auf den Schutz von Menschen mit hohem Risiko konzentrieren: Menschen, die in Krankenhäusern oder Pflegeheimen untergebracht sind (z. B. durch universelle Tragen von Masken in Krankenhäusern, das die Übertragung deutlich reduziert), unter überfüllten Bedingungen (z. B. in Obdachlosenunterkünften, Gefängnissen, grossen Versammlungen) und ab 70 Jahren (insbesondere mit schweren Komorbiditäten) – man sollte nicht jeden unabhängig von seinem individuellen Risiko einsperren.

 

Wir müssen die Schulen offenhalten, da Kinder aufgrund von COVID-19 eine sehr geringe Morbidität und Mortalität aufweisen, insbesondere dann, wenn sie 10 Jahre und jünger sind, weniger wahrscheinlich mit SARS infiziert sind und eine geringe Wahrscheinlichkeit haben, eine Quelle der Übertragung von SARS-CoV-2 zu sein.

 

Wir sollten die Kapazität des Gesundheitswesens erhöhen, wenn Prognosen, die wiederholt genau auf Echtzeitdaten eingestellt wurden, darauf hindeuten, dass sie erforderlich sind. Bisher sind Prognosen, auch kurzfristige, wiederholt fehlgeschlagen. Mit dem universellen Tragen von Masken in Krankenhäusern sollte es asymptomatischen Beschäftigten im Gesundheitswesen gestattet sein, auch bei Infektionen weiter zu arbeiten, wodurch die Belegschaft im Gesundheitswesen erhalten bleibt.

 

Quelle: https://torontosun.com/opinion/columnists/canadian-experts-research-finds-lockdown-harms-are-10-times-greater-than-benefits