DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

„Menschen haben im Laufe der Jahrhunderte immer wieder unterschiedliche Ansichten darüber entwickelt, wer, ob Mensch, ob Tier, ruhigen Gewissens gequält und ermordet werden darf“

„Heute ist das Schlagen von Hunden in der gesellschaftlichen Empfindung eines der schlimmsten Verbrechen überhaupt. Auch Katzen und Pferde sollten am besten anständig behandelt werden, mit Schweinen oder Enten dagegen kann man dagegen so ziemlich alles anstellen, es erregt den durchschnittlichen Deutschen mehr, dass verbrecherische Tierschützer unter Missachtung von Recht und Ordnung in die Ställe einbrechen, um diese Vorgänge zu dokumentieren.“

 

„Wer heutzutage sich einen gekochten Hund auf den Teller legen würde, der dürfte dies nicht öffentlich kundtun, weil ein Mob ihn lynchen würde, beim ebenso intelligenten Schwein ist dieser Vorgang normal und wer dies anprangert, ein nervtötender Moralist, wenn nicht gar ein Gutmensch, was derzeit die schlimmste Beschimpfung hierzulande darstellt.“

 

„Und der Heilige Franz von Assisi fand, dass alle Geschöpfe Gottes des Menschen Brüder seien.“

 

Anmerkung: Es übertrifft die Vorgänge in einem Tollhaus, dass Politiker, die Verbrechen in den Ställen und Schlachthäusern nicht nur durch verbrecherische Gesetze und Verordnungen „legalisieren“, sondern sogar noch durch Steuergelder subventionieren bzw. fördern, diejenigen, die die legalen Verbrechen lediglich filmen, kriminalisieren.

 

https://taz.de/!5628591/