DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Fleischesser und Vegetarier finanzieren Tierhaltung und Schlachthäuser – die Drecksarbeit lassen sie andere machen

Videos:

 

Schweine: https://www.facebook.com/video.php?v=382406078580401&set=o.502752579852720&type=2&theater

 

Milchkühe und Kälber: https://www.youtube.com/watch?v=gYTkM1OHFQg

 

Da trifft es sich gut, dass auch sadistisch veranlagte Psychopathen ihre Perversionen gerne in Tierställen und Schlachthäusern ausleben, indem sie die Tiere bewusst quälen. Überall auf der Welt. Zahllose Filmaufnahmen (offene und verdeckte Aufnahmen) aus Schlachthöfen in aller Welt beweisen, dass die Tiere nicht nur den unvermeidlichen Schrecken und Qualen einer Intensiv-Tierhaltung und Massentötung ausgeliefert sind, sondern sogar in einer erschreckenden Häufigkeit von Schlachthofangestellten bewusst aus sadistischen oder anderen niedrigen Beweggründen gequält werden. Für mich als Arzt mit Kenntnissen in Psychologie und Psychiatrie sind solche extremen Tierquälereien in Schlachthöfen nicht wirklich erstaunlich. Nach Auswertung zahlloser Filmdokumente scheint mir der Schlachthof ein idealer Ort zu sein, wo sadistische Perversionen (so gut wie immer straffrei) ausgelebt werden können. Auch dies sollte jedem Fleischesser und Vegetarier klar sein. Übrigens werden auch Milchkühe und Legehennen in den gleichen Schlachthöfen getötet, wenn sie ausgelaugt sind und aus ihnen kein Profit mehr zu schlagen ist. Deshalb besteht letztlich kein ethischer Unterschied zwischen dem Konsum von Fleisch, Milch und Eiern. Biotiere werden in den gleichen Schlachthäusern um ihr Leben gebracht und sind dem gleichen Terror wie alle Schlachttiere ausgesetzt. Bio bei Tierprodukten ist letztlich nichts weiter als ein Marketingtrick, um mitfühlende Menschen so zu manipulieren, dass sie mit gutem Gewissen Fleisch, Milch und Eier konsumieren.