DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

«Der größte Killer der Welt: Die Fischerei»

«Die kommerzielle Fischerei ist eine der grössten Bedrohungen für die Meere und verursacht extremes Leid für Fische und andere Meerestiere. Sie hat dazu beigetragen, dass die Zahl der Wale, Delfine und Schweinswale, die an den Stränden Grossbritanniens sterben, zwischen 2011 und 2017 um 15 % höher war als in den sieben Jahren zuvor.

 

Obwohl Fische und andere Meerestiere in der Lage sind, Schmerzen und Leiden zu empfinden, werden sie normalerweise ohne Rücksicht auf ihr Wohlergehen getötet. Wenn sie aus den Tiefen des Ozeans gezogen werden, erleiden sie eine qualvolle Dekompression - der innere Druck führt dazu, dass ihre Schwimmblasen platzen, ihre Augen aus dem Kopf springen und ihre Mägen durch den Mund herausgedrückt werden. Viele ersticken langsam auf den Fischkuttern, andere sind noch am Leben und strampeln, wenn ihre Kehlen und Bäuche aufgeschlitzt werden.

 

Auch Krustentiere empfinden Schmerzen und leiden, wenn sie verstümmelt und bei lebendigem Leib gekocht werden, nachdem man sie aus ihrem Zuhause im Meer geholt hat.

 

Forscher haben herausgefunden, dass Fische sich gegenseitig erkennen und Informationen durch Lauschen sammeln. Sie sind in der Lage, sich an vergangene soziale Interaktionen zu erinnern, die sie mit anderen Fischen hatten, und sie zeigen Zuneigung, indem sie sich aneinander reiben. In den Händen der Fischereiindustrie wird diesen Tieren die Chance auf ein Leben verwehrt und sie werden stattdessen einer lebenden Hölle ausgesetzt.

 

"Beifang"-Meerestiere haben es auch nicht leichter. Schätzungsweise 300.000 Wale, Delfine und Tümmler werden jedes Jahr als "Beifang" getötet, nachdem sie sich in Fischernetzen verfangen haben, während Schildkröten, Robben, Vögel und Fische, die nicht zu den Zieltieren gehören - einige von ihnen sind geschützte Arten - ebenfalls an Verletzungen durch Netze und andere Geräte sterben.

 

Robben sollten nach britischem Recht eigentlich geschützt sein, aber Lachsfarmer in Schottland können eine Sonderlizenz erhalten, die es ihnen erlaubt, diese Tiere zu erschiessen und zu töten, weil sie versuchen, sich und ihre Familien zu ernähren, um zu überleben. Seit 2011 wurden 800 Robben von Scharfschützen, die für schottische Fischfarmer arbeiten, getötet.

 

Während Einwegplastik wie Tüten, Strohhalme und andere Abfälle die Umwelt verschmutzen, ist es eigentlich verlassenes oder weggeworfenes Fischereigerät, das in einem kürzlich erschienenen Bericht als "die schädlichste Form von Meeresmüll für Tiere" bezeichnet wurde. Diese Ausrüstung - auch als "Geisternetze" bekannt - verstümmelt und tötet jedes Jahr Millionen von Meerestieren.

 

Und die Umweltzerstörung durch die Fischereiindustrie hört damit nicht auf: Riesige Trawler mit Netzen von der Größe eines Fußballfeldes fegen über den Meeresboden, zerstören Korallen und Meerespflanzen und pflügen alles in ihrem Weg um.

 

Schätzungsweise 90 Prozent der Weltmeere sind vollständig ausgebeutet, und bei diesem Tempo wird es wirklich nicht mehr lange viel Fisch im Meer geben. Doch unsere Entscheidungen können das Blatt wenden. Indem wir Fisch von unseren Tellern lassen, können wir das Leben zahlloser Tiere retten und uns gegen eine umweltzerstörerische globale Industrie stellen, die jeden Tag Millionen empfindungsfähiger Lebewesen schadet.»

 

https://www.peta.org.uk/blog/the-worlds-biggest-killer-fishing/