DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

SWR-Fernsehen: Kein Fleisch, keine Wolle, kein Leder – Bedeutet veganes Leben Verzicht? Eine Dokumentation über eine vegane Familie

Für mich ein sehr zwiespältiger Film über den Veganismus. Der Veganismus wurde von den Autoren in erster Linie problematisiert, die Vorteile für die Menschen werden selten genannt und dass eine vegane Ernährung die gesündeste Ernährung darstellt, fehlt völlig. Ganz im Gegenteil, man erhält im Film den Eindruck, dass beim Veganismus ein Nährstoffmangel droht. Für den Zuschauer wirkt eine so problematisierte Ernährungsweise eher abschreckend, obwohl die gezeigte vegane Familie super ist und meinen vollen Respekt hat.

 

Was mir besonders negativ auffiel:

 

„Podiumsdiskussion“ in der Schule: Es ist kontraproduktiv, Kinder über Veganismus diskutieren zu lassen, ohne dass alle vorher fundiert informiert wurden. Der vegane Sohn der Familie muss gegen alle anderen nicht veganen Kinder antreten. Was soll das? Kein Wunder, dass z. B. die Argumente „Fleisch ist ein Stück Lebenskraft“ und „wir brauchen Fleisch wegen Eisen und wertvoller Fette", einfach so stehen bleiben und bei den Kindern haften bleiben.

 

Die bekannten Vorurteile, dass wichtige Nährstoffe in veganer Ernährung fehlen könnten, werden durch den Film gefördert. Der Zuschauer wahrscheinlich eher verängstigt. Letzten Endes wird nicht thematisiert, wie überragend gut für die Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit eine richtig durchgeführte vegane Ernährung wirklich ist, so wie es Professor Dr. Campbell beschreibt:

 

„Der erste Monat kann eine Herausforderung sein, aber danach wird es viel leichter. Und für viele von Ihnen wird es ein wahrer Genuss werden. Ich weiss, dass es schwer zu glauben ist, bevor man es selbst erlebt hat, aber Ihr Geschmackssinn ändert sich, wenn Sie nur pflanzliche Nahrungsmittel zu sich nehmen ... Im Endeffekt ist es so, dass Sie pflanzliche Nahrungsmittel mit grosser Freude und grosser Befriedigung geniessen werden können, wenn auch die Übergangsphase eine Herausforderung in psychologischer und praktischer Hinsicht darstellen kann. Es braucht Zeit und ein wenig Anstrengung. Vielleicht bekommen Sie von Ihren Freunden und von Ihrer Familie keinerlei Unterstützung. Aber der gesundheitliche Nutzen ist nichts Geringeres als ein Wunder. Und Sie werden überrascht sein, wie leicht es ist, wenn Sie einmal neue Gewohnheiten entwickelt haben.“

 

http://swrmediathek.de/player.htm?show=4c257af0-81b3-11e2-8e3f-0026b975f2e6