DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Stern-Artikel als Beispiel: Jeder Laie kann in Zeitungen jeden Unsinn über Ernährung verbreiten

Die „Genuss-Redakteurin“ Denise Snieguole Wachter schreibt in ihrem Artikel zwar richtigerweise, dass eine „Ketogene Diät“ mit einem hohen Fettanteil und wenig Kohlenhydraten schädlich sei. Das hatte sie von einem amerikanischen Artikel übernommen, der verschiedene Diäten und Ernährungsstile ohne fundierte Kriterien offensichtlich willkürlich beurteilte.

 

Dies ist ein gutes Beispiel dafür, wie dieses völlig irre System funktioniert. Der eine Ahnungslose setzt abstruse Beurteilungen über Diäten und Ernährungsstilen in die Welt und beruft sich auf angebliche Experten. Und schon kommt der nächste ahnungslose Redakteur und verfasst daraus einen weiteren Artikel, der auch wiederum aus einer Mischung von Unwahrheiten, Wahrheiten und Halbwahrheiten geprägt ist. Ich möchte nicht weiter auf den amerikanischen Artikel eingehen, aber es fällt schon auf, dass die Weight Watchers Diät angepriesen wird, also eine kommerzielle Diät, die einem Konzern dazu verhelfen soll, möglichst viel Geld zu verdienen. Und es wird die DASH-Diät empfohlen, die zur Verringerung des Blutdrucks entwickelt wurde, aber nachweislich den Blutdruck weniger gut senkt als eine gesunde vegane Ernährung.

 

Der grösste Witz an dem deutschen Artikel ist allerdings die irre Behauptung der „Genuss-Redakteurin“ Denise Snieguole Wachter, dass eine ausgewogene Ernährung aus „viel Protein aus Milchprodukten“ bestehe. Man höre und staune, ein Nahrungsmittel mit dem höchsten kanzerogenen Schadstoffgehalt aller Nahrungsmittel und einem hohen Krebsrisiko wird als Bestandteil einer angeblich „ausgewogenen Ernährung“ angepriesen!

 

Hier in aller Kürze die Fakten über Milch:

     

  • „Welches Protein erwies sich durchwegs stark und nachhaltig als krebserregend? Kasein, das 87 % des in der Kuhmilch enthaltenen Proteins ausmacht, förderte alle Stadien des Krebswachstums.“ - Professor Dr. T. Colin Campbell
  • „Die Menschen, die am meisten Tierprotein zu sich nahmen, leiden am häufigsten an Herzerkrankungen, Krebs und Diabetes.“ - Professor Dr. T. Colin Campbell
  • „Der Konsum tierischen Proteins war in der China Study auf überzeugende Weise mit der Krebshäufigkeit in Familien assoziiert.“ - Professor Dr. T. Colin Campbell
  • Laut Untersuchungen des Schweizer Bundesamts für Gesundheit (BAG) von 2009 und 2013 stammen 92 % der giftigen und krebsauslösenden Substanzen in der Nahrung (Dioxine und PCB) aus Tierprodukten. Milch und Milchprodukte sind mit einem Anteil von 54 % die grössten Lieferanten für diese Giftstoffe!
  • Auch das deutsche Umweltbundesamt stellt dies 2015 in einer Publikation fest: Die Aufnahme der krebserregenden Umweltgifte Dioxin und PCP durch den Menschen erfolgt zu über 90% mit der Nahrung über tierische Lebensmittel wie Milch, Fleisch, Fisch und Eier!
  • Alle mir bekannten Studien zeigen zudem übereinstimmend, dass pflanzliches Protein positive gesundheitliche Effekte hat, tierliches Protein dagegen negative gesundheitliche Auswirkungen: https://www.provegan.info/de/studien/studien-tierprodukte/studie-pflanzliches-protein-hat-positive-gesundheitliche-effekte-tierliches-protein-negative-gesun/
  •  

Fazit: Es ist völlig unerträglich, dass ahnungslose Redakteure - mit oder ohne kommerzielle Interessen - die Menschen in die Irre führen, indem sie gesundheitsschädliche Ernährungsratschläge verbreiten. Als Arzt, der sich über Jahrzehnte mit der Sichtung und Auswertung ernährungswissenschaftlicher Studien beschäftigt hat, lese ich fast täglich konsterniert diesen redaktionellen Schrott und bin jedes Mal wieder zutiefst schockiert.

 

https://www.stern.de/genuss/essen/ketogene-diaet--die-schlechteste-diaet--die-sie-machen-koennen-7811096.html

 

Diesen Beitrag als Podcast anhören