DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

»Wer im freien Fall auf den Erdboden zurast, sollte nicht über die Kosten für den Fallschirm debattieren«

Anmerkung: Diese Aussage ist sicherlich richtig. Allerdings kostet in diesem Fall zumindest der Hauptschirm nichts. Im Gegenteil. Es würde sogar Geld eingespart und damit der Steuerzahler weniger belastet. Erinnern wir uns an die Studie der Oxford University:

     

  • Eine vegane Kost hätte zur Folge, dass insgesamt jährlich 8,1 Millionen Menschen weltweit vor dem Tod bewahrt werden können.
  • Bei einer komplett veganen Lebensweise der Menschheit werden jährlich enorme Kosten gespart: 1,067 Billionen Dollar (Ersparnis Gesundheitskosten) und 570 Milliarden Dollar (Ersparnis Umweltkosten)
  • Bei einer rein veganen Lebensweise läge die Einsparung bei den ernährungsbedingten Treibhausgasemissionen bei 70% pro Jahr.
  •  

Bezeichnend ist hier auch wieder einmal, dass hier vorwiegend fleisch(fr)essende Prominente befragt wurden und kein einziger Veganer. Sie reden vom «freien Fall» und vom «Fallschirm» in der Klimakrise, haben aber keine Ahnung von der Hauptursache der Klimakrise, oder ignorieren sie, weil sie offensichtlich auf ihre Lieblingsgerichte nicht verzichten möchten. Selbst die Journalisten handeln unverantwortlich, weil sie den notwendigen Veganismus standhaft ignorieren. Wie soll der Leser und Normalbürger auf diese Weise von der Bedeutung des Veganismus erfahren? Es ist einfach nur schrecklich.

 

https://www.spiegel.de/kultur/frank-schaetzing-alice-schwarzer-reinhold-messner-ueber-den-weltklimabericht-a-500a00e2-dd3a-4b23-80f9-c24e4d757b4e