DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

«Mass Formation» als Massenpsychose bei Ernährung und Corona

Allgemeines

 

«Mass Formation» ist ein massenpsychologisches Phänomen, das Menschen aller denkbaren Schichten betrifft. Bildung, Intelligenz, Beruf, Alter, Geschlecht usw. spielen dabei keine Rolle. Die «Mass Formation» als gesellschaftliches Phänomen lässt sich am besten mit einer Hypnose eines Individuums vergleichen, bei der das Bewusstsein extrem eingetrübt ist und man ausserhalb dieses Fokus nichts mehr bewusst wahrnimmt. Ein prägnantes Kennzeichen der «Mass Formation» ist, dass die betroffenen Menschen für rationale Argumente nicht mehr zugänglich sind.

 

Das Problematische und Gefährliche an der «Mass Formation» ist ihr direkter Weg in den Totalitarismus, in dem Andersdenkende, die der «Mass Formation» nicht folgen oder gar entgegentreten, mehr oder weniger aggressiv bekämpft werden. Dies kann bis hin zu den schlimmsten Abscheulichkeiten führen, wie die totalitären Auswüchse unter Stalin und Hitler gezeigt haben. Die Menschen in der «Mass Formation» sind der Überzeugung, dass sie für das Gute im Dienst der Gesellschaft eintreten und daher unmoralische Handlungen bis hin zu Verbrechen gegenüber Andersdenkenden erlaubt seien. Mit anderen Worten: Der Zweck heiligt die Mittel.

 

Nach dem Professor für Klinische Psychologie Dr. Mattias Desmet von der Universität Gent müssen vier Voraussetzungen bei der Entstehung einer «Mass Formation» in einer Gesellschaft vorhanden sein:

     

  • Das Gefühl der sozialen Entkopplung bzw. sozialen Isolation
  • Das Gefühl der Sinnlosigkeit des Lebens und / oder der Sinnlosigkeit des Berufs
  • Aus diesen Gefühlen folgen eine freischwebende Angst und Unzufriedenheit, die die Menschen aber nicht konkret zuordnen können, so dass die Angst im subjektiven Empfinden als äusserst unangenehm wahrgenommen wird
  • Letztlich entstehen daraus eine freischwebende Frustration und Aggression
  •  

In dieser Situation werden die Menschen empfänglich für Narrative, die eine vermeintliche Lösung und eine Erleichterung ihrer Angst und Frustration bieten. Ein entsprechendes Narrativ erzeugt einen gemeinsamen Gegner, gegen den man solidarisch mit Gleichgesinnten kämpfen kann. Die freischwebende unbestimmte Angst wird so auf ein konkretes Objekt projiziert, wodurch eine Erleichterung bzw. Milderung der Angst verspürt wird. Durch den neuen gemeinsamen Gegner entstehen neue soziale Bindungen, neue Solidarität und die Menschen fühlen, dass sie wieder dazugehören. Die neue Existenz wird nun als sinnvoll erlebt und was besonders wichtig ist, die freischwebende Angst kann nun einem vermeintlichen Feind zugeordnet werden und erfährt dadurch eine massive Abschwächung. Entsprechend aggressiv wird der Kampf gegen den vermeintlichen Feind geführt und natürlich auch gegen die Menschen, die bei einer solchen «Mass Formation» nicht mitmachen und sich ihr sogar entgegenstellen. Diese kritischen Menschen werden von den Protagonisten der «Mass Formation» als Gefahr wahrgenommen, weil ihnen das Objekt, auf das sich die freischwebende Angst projizieren kann und als Lösung ihrer Probleme dient, also soziale Isolation und ein als sinnlos empfundenes Leben zu überwinden, weggenommen werden soll.

 

Corona

 

Beim Corona-Narrativ des Mainstreams spielen wissenschaftliche Fakten keine Rolle, weil die Menschen in der «Mass Formation» für rationale Argumente nicht mehr zugänglich sind. Die Gefährlichkeit des Virus wird in völlig absurder und extremer Weise völlig überhöht. Da das Virus relativ ungefährlich ist und nur für Menschen mit Übergewicht und genau definierten Vorerkrankungen wirklich gefährlich ist, werden die Todesstatistiken manipuliert, indem man alle Toten mit einem positiven PCR-Testergebnis als «Coronatote» registriert. Der dazu genutzte PCR-Test ist nicht einmal in der Lage, überhaupt eine Coronainfektion zu diagnostizieren, weil durch diesen Test lediglich genetische Bruchstücke vervielfältigt und gemessen werden können. Es ist bekannt, dass je nach Einstellung des Ct-Wertes der PCR-Test 50 – 95 % falsch positive Ergebnisse liefert, was aber ebenfalls völlig ausgeblendet wird. Der PCR-Test ist also total ungeeignet, das Infektionsgeschehen in der Bevölkerung abzubilden. Je mehr Tests gemacht werden, desto mehr richtig und falsch positive Ergebnisse werden generiert. Wir haben es also mit einer «Test-Pandemie» mit vollkommen wertlosen Zahlen zu tun, die aber von Gesundheitsbehörden und Politik missbraucht werden, um weiter Angst vor dem Coronavirus in der Bevölkerung zu schüren und um harte Massnahmen zu begründen.

 

Mit grossem Einsatz werden von Mathematikern und Physikern mathematische Modelle entwickelt, die das Infektionsgeschehen prognostizieren sollen. Nahezu sämtliche Modellrechnungen waren bislang völlig falsch. Selbst nach zwei Jahren lässt man diese Modellierer weiter ihr Unwesen treiben, da sie es perfekt verstehen, mit absurden Berechnungen Angst und Panik zu schüren, sodass die «Mass Formation» weiter vorangetrieben werden kann.

 

Wissenschaftliche Studien konnten nachweisen, dass Lockdowns im Kampf gegen das Virus nichts bringen, aber massive Kollateralschäden verursachen. Die Kollateralschäden durch die Lockdowns sind unzweifelhaft sehr viel grösser als die Schäden durch das Coronavirus. Beispielhaft seien die Millionen von Hungernden und Hungertoten in den Entwicklungsländern aufgrund der Lockdowns in den Industrieländern genannt. Trotzdem werden Lockdowns entweder weiter durchgeführt oder zumindest weiterhin in Betracht gezogen.

 

Als Begründung für die harten Massnahmen wird die Überlastung der Intensivbettenkapazitäten durch Coronapatienten angeführt, obwohl laut offiziellen Zahlen Coronapatienten nur einen kleinen Teil der gesamten Betten belegen und obwohl nie eine Überlastung der Intensivbetten bestand. Zudem wurden während der vermeintlichen Coronapandemie sogar Tausende von Klinikbetten und Intensivbetten abgebaut. Es wurden über Jahre hinweg keine Massnahmen gegen die abnehmende Anzahl an Pflegekräften im Gesundheitswesen ergriffen.

 

Die wissenschaftlich sinnvollen Massnahmen, also die exakte Benennung der laut Studien wirklich gefährdeten Personen (mit Übergewicht, Bluthochdruck, Hypercholesterinämie, koronarer Herzkrankheit, Diabetes und niedrigem Vitamin-D-Spiegel) und der notwendigen Schutzmassnahmen für diesen gefährdeten Personenkreis, erfolgten und erfolgen nicht. Stattdessen wird eine völlig neue gentechnische Experimentalimpfung in einer beispiellosen Hauruck-Aktion ohne ausreichende Testung aus dem Hut gezaubert, die nicht einmal ausreichend wirkt, dafür aber katastrophale Nebenwirkungen zeigt, die erstaunlich skrupellos verschwiegen werden. Wer sich vernünftigerweise nicht impfen lässt, soll mit der 2G-Regel von der Gemeinschaft ausgeschlossen werden. Man benutzt also skrupellos die Bedrohung der sozialen Isolation, wenn sich Menschen nicht in die Massenpsychose «Mass Formation» einfügen.

 

Die Absurditäten gehen so weit, dass in völliger Verkennung der Realitäten von der Politik behauptet wird, die ungeschützten Ungeimpften würden die Gesundheit der angeblich geschützten Geimpften bedrohen. Ein wirklich eindrückliches Beispiel dafür, dass in einer «Mass Formation» rationale Argumente und Vernunft keine Rolle mehr spielen und dass sogar extremste Absurditäten in der Lage sind, die Massenpsychose aufrecht zu erhalten und zu befeuern, ohne dass diese Absurditäten von den Menschen in der «Mass Formation» als völlig wirr und absurd erkannt würden. Ein weiteres Beispiel für die Absurditäten des Corona-Irrsinns sind einige Menschen, die trotz Impfung an COVID-19 erkranken. Anstatt zu erkennen, dass die Impfung nutzlos, ja ein Betrug ist, möchten sie unter allen Umständen das Narrativ von der Impfung, die alle vor dem Coronavirus rettet, aufrechterhalten. Sie behaupten, ihre Erkrankung habe gezeigt wie gut die Impfung sei, denn ohne Impfung wären sie gestorben. Den Absurditäten in der «Mass Formation» sind keine Grenzen gesetzt.

 

Ernährung

 

In der Ernährung kann man seit Jahren auch eine «Mass Formation» feststellen. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Verbindung der Ernährung mit Corona. Denn Übergewicht, Bluthochdruck, Hypercholesterinämie, koronare Herzkrankheit, Diabetes und ein niedriger Vitamin-D-Spiegel sind genau die Faktoren, die nachweislich der wissenschaftlichen Daten für einen schweren Verlauf einer Coronainfektion verantwortlich und gleichzeitig fast ausschliesslich ernährungsbedingt sind. Die einzige wissenschaftlich gesicherte kausale Therapie von Übergewicht, Bluthochdruck, Hypercholesterinämie, koronarer Herzkrankheit und Diabetes ist eine gesunde vollwertige vegane Ernährung. Da wir nicht in der Nähe des Äquators leben und daher nicht das ganze Jahr über einer ausreichenden UV-Strahlung zur Bildung von Vitamin D in der Haut ausgesetzt sind, müssen wir Vitamin D supplementieren. Von diesen durch wissenschaftliche Studien evidenzbasierten Massnahmen zur Vermeidung schwerwiegender Verläufe einer COVID-19-Erkrankung war und ist im Rahmen der Coronakrise keine Rede!

 

Die mit Abstand häufigsten Leiden und Todesursachen sind ernährungsbedingte Krankheiten wie koronare Herzkrankheit, Krebs, Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht usw. Die einzig wirksame und kausale Therapie ist folglich eine Veränderung der Ernährung. Da diese ernährungsbedingten Erkrankungen durch Tierprodukte und hochverarbeitete Industrieprodukte mit raffiniertem Zucker und raffinierten Fetten verursacht werden, wäre eine vollwertige pflanzliche Ernährung die einzig sinnvolle Lösung. Stattdessen wird das völlig absurde Narrativ lanciert, dass Medikamente, Operationen und der Konsum von Tierprodukten der Weg zur Gesundheit seien und dass eine vollwertige vegane Ernährung (wohlgemerkt die einzig sinnvolle Lösung!) eine «Mangelernährung» sei. Begründet wird dies nicht etwa mit wissenschaftlichen Daten, sondern mit der Verallgemeinerung von Einzelfällen, bei denen eine vegane Ernährung falsch durchgeführt wurde. Es ist wissenschaftlich unredlich und natürlich völlig absurd, einen Einzelfall mit fehlerhafter Ernährung als repräsentativ für die vegane Ernährung insgesamt darzustellen. Aber in einer «Mass Formation» spielen wissenschaftliche Redlichkeit und Rationalität keine Rolle mehr. Selbst die grössten Absurditäten dienen in einer «Mass Formation» zur Bestätigung und Aufrechterhaltung des Narrativs von der vermeintlichen veganen «Mangelernährung».

 

Gemeinsame Mahlzeiten mit Tierprodukten, besonders im Familien- und Freundeskreis, werden als sozial bindendes und damit als sinnstiftendes Element wahrgenommen. Wer sich dieser «Normalität» mit der Verweigerung von Tierprodukten entgegenstellt, der wird mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zum Aussenseiter und auch entsprechend behandelt, im Extremfall sogar aggressiv von der Gemeinschaft ausgeschlossen, weil innerhalb der «Mass Formation» als Gefahr wahrgenommen. Im besten Fall «toleriert» man eine Ernährung ohne Tierqualprodukte. Aber wie absurd ist es, es als «Toleranz» zu bezeichnen, wenn man etwas akzeptiert, was einen anderen gar nichts angeht, also dass jemand ungesunde Nahrungsmittel, die aus einem Verbrechen stammen, nicht isst? In der Regel wird aber zumindest versucht, dem Veganer das Gefühl zu vermitteln, dass sein Verhalten nicht «normal» sei. Für rationale Argumente sind die «Normalesser» in der Regel nicht zugänglich. Kein Argument ist zu dumm, um nicht doch gegen den Veganismus genutzt zu werden. Rationale evidenzbasierte Gegenargumente werden ignoriert. Zwar möchte man das Klima retten, aber die Hauptursache für den Klimawandel, also die Tierindustrie, spielt in der Diskussion so gut wie keine Rolle. Schlimmer noch, auch die Politik möchte angeblich das Klima retten, subventioniert aber die Tierindustrie massiv mit Steuergeldern. Bei Corona möchte man angeblich jedes Leben retten, die Millionen von Toten durch Tierprodukte und Tierindustrie (ernährungsbedingte Krankheiten, Umweltverschmutzung, Antibiotikaresistenzen, Zoonosen usw.) werden aber ignoriert.

 

Das Narrativ von der vermeintlich «ungesunden veganen Mangelernährung» kreiert einen Feind, der wie das Coronavirus die Gesundheit aller bedroht, insbesondere die der Kinder. Vermeintliche Experten aus Ernährungswissenschaften und Medizin verbreiten aggressiv zusammen mit den Mainstreammedien das Märchen von der vermeintlich «gesunden ausgewogenen Ernährung mit Tierprodukten» und der veganen «Mangelernährung». Wissenschaftliche Daten aus Tausenden von Studien, die Tierprodukte als gesundheitsschädigend und pflanzliche Nahrungsmittel als gesundheitsfördernd ausweisen, werden einfach ignoriert, selbst von gebildeten und intelligenten Personen. Willkommen in der «Mass Formation». Und so stehen 98 % der Bevölkerung in vereinter Solidarität zusammen und tun genau das, was die «Mass Formation» vorgibt: Tierqualprodukte verspeisen.

 

Fazit

 

Ob Corona oder Ernährung, gleichgültig mit welcher «Mass Formation» wir es zu tun haben, wir können und müssen dagegenhalten. Das Wichtigste während einer «Mass Formation» ist nach Prof. Desmet, die wissenschaftlichen Fakten und die Wahrheit öffentlich auszusprechen, um bis zur zwangsläufigen Selbstzerstörung der «Mass Formation» und der totalitären Strukturen Schlimmeres zu verhindern.

 

Referenzen:

 

https://www.youtube.com/watch?v=TRCDPy5C2ws

 

https://www.youtube.com/watch?v=CRo-ieBEw-8

 

https://www.youtube.com/watch?v=IqPJiM5Ir3A

 

https://www.youtube.com/watch?v=uLDpZ8daIVM

 

Ernst Walter Henrich

 

03.01.2022