DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

„Ganz Spanien teilt die unendliche Traurigkeit von Julens Familie“

Offen gesagt, teile auch ich die Trauer. Auch ich habe gehofft, dass der Junge noch gerettet wird. Allerdings bin ich wieder einmal erstaunt darüber, dass bei fast allen anderen Menschen nicht die Spur einer Trauer wegen der täglich verhungernden 6.000 – 43.000 Kinder vorhanden ist. Diese Kinder verhungern, während ca. 40 % der weltweit gefangenen Fische, ca. 50 % der weltweiten Getreideernte und ca. 98 % der weltweiten Sojaernte an die „Nutztiere“ verfüttert werden, die zum grossen Teil sogar aus den „Hungerländern“ stammen! Zudem denke ich, dass gerade das Verhungern ein besonders grausamer Tod ist. Warum trauern die Menschen nicht um diese 6.000 – 43.000 täglich verhungernden Kinder? Diese Kinder sind doch nicht weniger wert als Julen. Julen rettet keine Trauer der Welt mehr, aber wir könnten heute damit beginnen, täglich 6.000 – 43.000 Kinder zu retten! Aber man tut es nicht! Man trauert nicht einmal um sie!

 

Trauert man nicht, weil man gerne 6.000 – 43.000 Kinderopfer für den eigenen Fleisch- und Milchkonsum elendig verrecken lässt? Ich verstehe das nicht. Das ist alles so widerlich, dass es mir fast den Verstand raubt.

 

Das Verrückte am Tod von Julen ist, dass er das Opfer des Klimawandels und damit auch des Tierproduktekonsums ist:

 

„Oder man kann überspitzt sagen, dass Julen starb, weil Spanien verdorrt - er wäre damit ein mittelbares Opfer des Klimawandels. Denn tatsächlich scheint die primäre Ursache für den Tod des Kleinkinds ein Missstand zu sein, den man millionenfach im ganzen Land finden kann: trockene, illegal gebohrte, unzureichend gesicherte ‚Mondscheinlöcher‘.“ http://www.spiegel.de/panorama/todesfall-julen-eine-million-illegale-bohrloecher-in-spanien-a-1250124.html

 

Die „Nutztierindustrie“ mit ihrer Produktion von Fleisch, Milchprodukten und Eiern ist durch den Ausstoss von Treibhausgasen wie Methan und CO2 noch vor dem gesamten globalen Verkehr (PKW, LKW, Schiffe, Flugzeuge, Bahn) und der gesamten Industrie der Hauptverursacher der globalen Erwärmung und damit des Klimawandels. Demnach ist der Konsum von Fleisch, Milch und Eiern für mindestens 51 % der weltweiten von Menschen ausgelösten Treibhausgasemissionen verantwortlich: www.worldwatch.org/files/pdf/Livestock%20and%20Climate%20Change.pdf

 

6.000 – 43.000 täglich verhungernde Kinder sind den Leuten offensichtlich gleichgültig, an deren Tod sie mitschuldig sind. Um ein verunglücktes Kind trauern sie aber, an dessen Tod sie ebenfalls mittelbar mitschuldig sind. Was ist das für eine irre Welt!

 

„Eine Frage raubt mir den Verstand: Bin ich verrückt oder alle anderen im Land?“ - Albert Einstein

 

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/julen-spanien-trauert-um-in-bohrloch-gefallenen-zweijaehrigen-a-1250138.html