DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Studie: Vegane Ernährung optimal für das Wachstum von Kindern

Laut einer in der Fachzeitschrift Nutrition Research veröffentlichten Analyse ist eine vegane Ernährung optimal für ein normales Wachstum von Kindern und zur Prävention von Fettleibigkeit. Die Forscher überprüften die wissenschaftliche Literatur zum Wachstum und zur allgemeinen Gesundheit von Kindern, die sich vegan ernähren, und bewerteten die Aufnahme wichtiger Nährstoffe. Diejenigen Kinder, die sich vegan ernähren, zeigen abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen ein normales Wachstum mit einer ausreichenden, wenn nicht sogar höheren Zufuhr von Protein, Ballaststoffen und Eisen. Eine Supplementierung von Vitamin B12 ist notwendig, und manche entscheiden sich für eine Ergänzung mit Vitamin D oder Kalzium. Vegane Ernährung bietet viele gesundheitliche Vorteile, einschliesslich der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Vitamin-C-Mangel und Fettleibigkeit in der Kindheit und im späteren Leben. Die Wissenschaftler kritisieren, dass derzeit nicht bekannt sei, wie viele der vegan lebenden Kinder eine gut geplante Ernährung einhalten, da die richtige Planung und Supplementierung durch die Betreuungspersonen erforderlich seien.

 

Anmerkung: Genau dies ist auch immer meine Kritik, dass bei Untersuchungen zur veganen Ernährung nicht differenziert wird. Es ist absurd und wissenschaftlich wertlos, wenn man eine falsch durchgeführte und eine richtig durchgeführte vegane Ernährung als eine undifferenzierte Einheit untersucht. Es ist sogar kontraproduktiv, weil so die immensen Vorteile der gesunden veganen Ernährung verwässert oder sogar nicht erkannt werden. Stattdessen werden die Folgen einer ungesunden veganen Kost auf die gesunde vegane Ernährung übertragen, sodass das Märchen von der «Mangelernährung» durch unseriöse, der Tierindustrie nahestehende Ernährungswissenschaftler entstehen konnten.

 

Referenz: Sutter DO, Bender N. Nutrient status and growth in vegan children. Nutr Res. Published online May 18, 2021. doi: 10.1016/j.nutres.2021.04.005