DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Skandal – Unvermögen oder Vetternwirtschaft mit der Tierindustrie?

Die unmoralischen Lügen über vegane Schwangerschaften auf der Website von Aigner, einer offensichtlich völlig unfähigen Ministerin (Zitat von ihrer Website):„Wer hingegen als Veganerin in der Schwangerschaft ganz auf tierische Produkte verzichtet, kann eine ausreichende Versorgung mit allen Nährstoffen, auch bei sorgfältiger Auswahl an Lebensmitteln, nicht erreichen.“

 

Eine faustdicke Lüge von Aigner! Eine Ministerin mit Elektrotechnikerlehre ist für solche fatalen gesundheitsbezogenen Aussagen verantwortlich, obwohl die weltweit renommiertesten Ernährungswissenschaftler genau das Gegenteil empfehlen:

 

2009 hat die Amerikanische Gesellschaft für Ernährung (ADA, American Dietetic Association) ein Positionspapier über die vegane Ernährung publiziert und ihre Empfehlung für diese Ernährungsform bestärkt. Dort kommt man zu dem Schluss, dass eine vegane Ernährung – sofern richtig durchgeführt –, gesund und nahrhaft für Erwachsene, Kleinkinder, Kinder und Heranwachsende sind und sogar chronische Krankheiten wie Herzerkrankungen, Krebs, Übergewicht und Diabetes vorbeugen und behandeln helfen können. Das im Juli 2009 in der Zeitschrift „Journal of the American Dietetic Association“ veröffentlichte Papier repräsentiert die offizielle Grundhaltung der ADA zu vegetarischen Ernährungsformen inklusive veganer Ernährung:

 

„Die American Dietetic Association ist der Ansicht, dass eine gut geplante vegetarische Ernährungsform, einschließlich komplett vegetarischer oder veganer Ernährungsformen, gesund sind, ernährungsphysiologisch bedarfsgerecht sind und gesundheitliche Vorteile in der Prävention und der Behandlung bestimmter Krankheiten bieten. Eine gut geplante vegetarische Ernährungsform ist für Menschen aller Altersstufen geeignet, eingeschlossen Schwangere, Stillende, Kleinkinder, Kinder, Heranwachsende und Sportler.“

 

Hier ein Kurzvideo zu Veganismus in der Schwangerschaft:

 

http://www.youtube.com/watch?v=OOXlADInm1A

 

Ganz im Gegensatz zu den absurden Aussagen von Aigner ist also eine vegane Schwangerschaft (natürlich unter der Voraussetzung einer gesunden veganen Ernährung) nicht nur gesund, sondern sogar eine nicht vegane Lebensweise auch in der Schwangerschaft laut einigen Studien ganz offensichtlich die schlechtere und ungesündere Alternative:

 

Eier und Cholesterin erhöhen das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes

 

Der Verzehr von Eiern erhöht nach einem Artikel im American Journal of Epidemiology das Risiko für Schwangerschafts-Diabetes. Die Forscher analysierten zwei Studien (Omega Cohort Study und Alpha Case-Control Study) und stellten fest, dass mit steigendem Verzehr von Eiern und Cholesterin auch das Risiko von Schwangerschaftsdiabetes ansteigt. Frauen, die die meisten Eier (sieben oder mehr pro Woche) konsumierten, hatten ein 77 Prozent erhöhtes Risiko für Diabetes in der Omega-Studie und ein 165 Prozent erhöhtes Risiko in der Alpha-Studie, verglichen mit denjenigen, die die wenigsten Eier konsumierten.

 

Quelle: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21324948

 

Schwangere, die Joghurt essen, erhöhen das Asthma-Risiko für ihr Kind

 

Schwangere Frauen, die Joghurt essen, könnten ihre zukünftigen Kinder mit einem Risiko für Asthma belasten. Dies ergab eine wissenschaftliche Untersuchung in Dänemark. Der Konsum von fettarmem Joghurt während der Schwangerschaft ist direkt mit der Entwicklung von Asthma und Heuschnupfen bei Kindern verbunden. Der Verzehr von Joghurt mit vollem Fettgehalt ist mit Heuschnupfen im Jugendalter verbunden. Der Konsum von fettarmem Joghurt war mit einem 60%igen Anstieg von Asthma und einem 80%igen Anstieg von Heuschnupfen assoziiert, verglichen mit den Ergebnissen von den Schwangeren, die überhaupt keinen Joghurt verzehrten. Die 61.912 Frauen, die einen Fragebogen zu ihrer Ernährung ausfüllten, waren Teilnehmer der Danish National Birth Cohort Studie.

 

Referenz: Maslova E, Halldorsson TI, Stom M, Olsen SF. Low-fat yoghurt intake in pregnancy associated with increased child asthma and allergic rhinitis risk: a prospective cohort study. Poster presented as part of the European Respiratory Society's Annual Congress, Amsterdam, Netherlands, 25 September 2011.

 

Fleischkonsum fördert Schnupfen und Nebenhöhlenentzündung

 

In Japan wurden bei 1.745 schwangeren Frauen die Ernährungsgewohnheiten ermittelt und mit dem Auftreten von Schnupfen und Nebenhöhlenentzündung in Beziehung gesetzt. Ein höherer Fleischkonsum war signifikant mit einem vermehrten Auftreten einer Nebenhöhlenentzündung assoziiert.

 

Referenz: Xoshihiro Miyake et al.: Dietary meat and fat intake and prevalence of rhinoconjunctivitis in pregnant Japanese women: baseline data from the Kyushu Okinawa Maternal and Child Health Study; Nutrition Journal 2012, 11:19

 

Viel Fleisch in der Schwangerschaft macht Kinder stressanfälliger

 

Im Medizinjournal Clinical Edocrinology and Metabolism wurde von der Studie der Universität of Southampton berichtet. In den späten 60er Jahren war es zur Verminderung des Risikos einer Präeklampsie bei Schwangeren üblich, eine proteinreiche, kohlenhydratarme Nahrung zu empfehlen. Präeklampsie ist eine Schwangerschaftskomplikation, die sich durch einen stark erhöhten Blutdruck, Ödeme und Eiweiss im Urin auszeichnet. In der Studie wurden die Kinder auf ihre Stresstoleranz untersucht. Dabei zeigte sich, dass der Cortisolspiegel und damit die Neigung zu Stress sehr eng mit der Fleischmenge korrelierte, die die Mütter in der späten Schwangerschaftsphase gegessen hatten.

 

Referenz: Mom´s meat-rich diet affects kid´s stress response;

 

Medline Plus, 4. Juli 2007

 

Vegane Schwangerschaft – Tipps aus erster Hand:

 

http://www.provegan.info/de/vegane-schwangerschaft/

http://www.vegetarismus.ch/heft/2005-1/lunababy.htm

http://www.vegankids.de/pregnancymangels

http://www.veganekinder.de/

http://www.vrg.org/nutrition/veganpregnancy.htm

http://veganschwanger.wordpress.com/

 

Hier die Website von Aigner: http://www.gesundinsleben.de/fuer-familien/schwangerschaft/ernaehrung-fuer-schwangere/#c778

 

Das Schlimme ist, dass jetzt die Zeitungen diese Lügen ungeprüft übernehmen und genau diese Falschaussage bereits publizieren!