DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Es war einmal ein Vegetarierbund, der seine Seele an einen Fleischkonzern verkaufte und Eiprodukte propagierte

Auf seiner Website schreibt der Vebu zur Eierproduktion:

 

„Allen Haltungsformen sind folgende Hauptprobleme gemein: Die Hühner leiden unter der ihnen angezüchteten unnatürlichen Legeleistung. Alle Legehennen werden nach einer Legeperiode im Alter von knapp eineinhalb Jahren geschlachtet. Ihre Brüder werden direkt nach dem Schlüpfen getötet.

 

Was jeder Einzelne tun kann, um Hühnern zu helfen

 

Der beste Weg, das Leiden der Legehennen zu verhindern, ist, keine Eier und Produkte, die Ei-Bestandteile enthalten, zu konsumieren. Die gute Nachricht ist, dass man weder zum Kochen noch zum Backen Eier braucht.“

 

Obwohl nach Aussage des Vebu der beste Weg ist, das Leiden der Legehennen zu verhindern, keine Eier und Produkte, die Ei-Bestandteile enthalten, zu konsumieren, macht der Vebu Werbung für die Würste des Fleischkonzerns, die je nach Wurstsorte zwischen 67 % und 71 % Eiklar enthalten.

 

Fazit: Der Vebu weiss also (den eigenen Angaben auf der Website zufolge) ganz genau, welches Leid der Eierkonsum bei den Hühnern verursacht, macht aber trotzdem Werbung dafür.

 

Quelle: https://vebu.de/tiere-umwelt/massentierhaltung-ausbeutung-von-tieren/huehner-in-huehnerzucht-und-huehnerhaltung/