DR. MED. HENRICH
PROVEGAN STIFTUNG
www.ProVegan.info

Die Wahrheit über das Futter von Haustieren

 

www.truthaboutpetfood2.com/the-worst-horror-of-pet-food-confirmed-in-spain

 

Hier die Übersetzung von Erik Gottwald (ProVegan):

 

Der schlimmste Horror für Haustierfutter in Spanien bestätigt

 

Die Verwendung von eingeschläferten Haustieren in Haustierfutter wurde seit Jahren vermutet. Spanien befindet sich nun inmitten einer Ermittlung, die endgültig den schlimmsten Horror über Haustierfutter beweisen wird. Es wurde mitgeteilt, dass viele der beteiligten Haustierfuttermarken „internationale Präsenz haben, darunter einige der bekanntesten Vertreter der Haustierfutter-Industrie.“

 

Eines der ersten Male als wir von der Verwendung eingeschläferter Hunde und Katzen zu geschreddertem Haustierfutter erfuhren, war von Van Smith im Boston City Paper. Seine Story aus dem Jahre 1995 entblößte die Valley Proteins Tierkörperverwertungsanlage.

‘What’s Cookin’? Every Wonder What Happens to Dead Animals?’ kann bei http://www2.citypaper.com/about/vansmith.asp nachgelesen werden.

 

2002 testete die FDA unterschiedliche Hundefuttermarken (Katzenfutter wurde nicht getestet) aus Geschäften in der Gegend um Washington DC, und fand in vielen das Euthanisierungsmedikament Pentobarbital. Die FDA gab bekannt, dass das Euthanisierungsmedikament nur von eingeschläferten Katzen, Hunden und Pferden kommen könne. Durch die von der FDA durchgeführten DNA-Tests fanden jedoch keine Katzen-, Hunde- oder Pferde-DNA. Trotz uneindeutiger Tests gab die FDA bekannt, dass keine Hunde oder Katzen zu Haustierfutter verarbeitet werden.

Hinweis: Die FDA hat kürzlich die zahlreichen Seiten in dem Bericht über die Risiken von Pentobarbital in Hundefutter entfernt. Ich habe die FDA nach dem Grund der Löschung dieser Seiten gefragt und mir wurde mitgeteilt, dass es aufgrund von normaler Löschung von veraltetem Material war. Die FDA versorgte mich mit diesen Berichten, die im Folgenden gelesen werden können …

Hier der FDA-Bericht Risk of Pentobarbital in Dog Food Report http://www.truthaboutpetfood2.com/FDAAppendixRiskofPentobarbitalinDogFood.pdf

 

Hier der FDA-Bericht Appendix FDA Risk of Pentobarbital in Dog Food Report http://www.truthaboutpetfood2.com/FDAAppendixRiskofPentobarbitalinDogFood.pdf

 

Hier der FDA-Bericht lab results of pet foods tested http://www.truthaboutpetfood2.com/FDADogFoodSurveyResults.pdf

 

Nur für den Fall, dass Sie denken könnten, dass Mitglieder des Kongresses sich nicht der Möglichkeit von zermahlenen eingeschläferten Haustieren in Haustierfutter bewusst waren …

2004, beim Höhepunkt des Konsumentenbewusstseins über den Horror in Haustierfutter und während den Besorgnissen zu Rinderwahnsinn, beantragte der Kongress eine Untersuchung der Tierkörperverwertungs-Industrie. Der Report – erstellt vom Congressional Research Services – http://www.nationalaglawcenter.org/assets/crs/RS21771.pdf – berichtete den Mitgliedern des Kongresses …

„Tierkörperverwerter wandeln tote Tiere und Tierkörperteile um, die andernfalls eine Entsorgung in eine Vielzahl von Stoffen erfordern würden, einschließlich essbarem und nicht-essbarem Talg, Schweinefett und Protein, wie Tiermehl und Knochenmehl.

 

Diese Rohstoffe werden im Gegenzug exportiert oder an inländische Hersteller eines breiten Spektrums an industriellen Gütern und Verbrauchsgütern, wie z. B. Viehfutter und Haustierfutter, Seife, Pharmazeutika, Schmiermittel, Plastik, Kosmetikartikel und sogar Buntstifte verkauft.“

 

„Tierkörperverwerter konvertieren jedes Jahr 47 Milliarden Pfund, oder mehr, rohes Tiermaterial, in geschätzte 18 Milliarden Pfund Produkte. Diese Materialien stammen aus Schlachthäusern und Aufbereitungsanlagen; tote Tiere von Landwirten, Viehfarmen, Mastanlagen, Viehmärkten, Tierheimen und anderen Einrichtungen; und Fetten und anderen Essensresten aus Restaurants und Geschäften.“

 

2008 verkündete der ehemalige AAFCO-Vorsitzende Hersh Pendell in einem Video, dass Haustiere in Haustierfutter sein könnten, ohne jegliche Warnung an die Käufer von Haustierfutter. http://www.youtube.com/watch?v=RuoSxSJ94RY&feature=player_embedded

 

Folgendes wurde als Insiderinformation der Industrie bekannt gegeben http://www.davidjackson.info/2013/petfood-is-being-made-with-stray-dogs-and-diseased-sheep-say-police-in-major-investigation.htm

15 Tonnen toter Straßenhunde füllten ein Lagerhaus „sie vermuteten sie sollten zu Haustierfutter verarbeitet werden“. In anderen Städten in Spanien wurden „ähnlich grausame Funde in einem Lagerhaus“ entdeckt.

 

Eine andere Story erklärt, dass „Tiermehl“ und „Tierfett“ an „42 Firmen in Spanien und im Ausland“, darunter Haustierfutterfirmen, verkauft wurden. Die Käufer „sind verstreut in Galacia (dort gibt es 2 Fälle), Murcia, Valencia, Barcelona, Toledo, Castellón, Cartagena, Zaragoza, Salamanca, Ciudad Real, Valladolid, Segovia und Caceres, und reichen bis zu Firmen in Portugal und Holand. Desweiteren, haben viele der Unternehmen internationale Präsenz, darunter einige der bekanntesten Vertreter der Haustierfutter-Industrie.“

http://www.lavozdegalicia.es/noticia/galicia/2013/01/31/firma-piensos-adn-perro-comercio-40-empresas/0003_201301G31P6991.htm#.UQqHiOV6U5E.facebook

 

In einer anderen Story, bezüglich den für Viehfutter benutzten eingeschläferten Hunden, verkündete eine Behörde in Spanien, es ist „jenseits von Logik“, „Hundeleichen“ als Viehfutter zu verwenden, die „am Ende, Menschen konsumieren.“

http://www.elmundo.es/elmundo/2013/01/31/economia/1359646161.html

 

Wie kann so etwas passieren?

 

Jede Woche werden Millionen heimatloser Haustiere in Tierheimen eingeschläfert. Alleine Millionen in den USA. Die meisten Tierheime können sich kein Tierkrematorium leisten; eine angemessene Bestattung steht außer Frage. Das Bundesgesetz verbietet die Bestattung eingeschläferter Haustiere (aller Tiere) auf Mülldeponien. (Lesen Sie „It’s Killing Eagles but FDA says it’s safe for our pets und Fish and Wildlife report“.)

http://www.fws.gov/southeast/news/2002/12-03SecPoisoningFactSheet.pdf

http://truthaboutpetfood2.com/its-killing-eagles-but-the-fda-says-its-safe-for-pets

 

Diese Millionen Hunde- und Katzenkörper – jede Woche – werden von Tierkörperverwertern abgeholt. Ich erspare Ihnen die blutrünstigen Details. Letztendlich werden sie Inhalt von Tierfutter (einschließlich Haustierfutter), wie Tier- und Knochenmehl (üblicherweise), Tierextrakt und Tierfett. Und wie uns der Bericht des Kongresses mitgeteilt hat, werden diese Bestandteile aus eingeschläferten Hunden und Katzen zu Haustierfutter, Viehfutter, Körperlotionen und sogar Buntstiften für Kinder.

 

Ist das nicht illegal?

 

Ja, tatsächlich ist es nach U.S. Bundesgesetz illegal, wenn Essen – ob für Tiere oder Menschen – von einem Tier stammt oder irgendwelche Teile von Tieren enthält, welche nicht geschlachtet wurden. Section 402 (a)(5).

http://www.fda.gov/RegulatoryInformation/Legislation/FederalFoodDrugandCosmeticActFDCAct/FDCActChapterIVFood/default.htm

 

Jedoch hat die FDA für Schlupflöcher für die Vieh- und Haustierfutter-Industrien gesorgt, damit sie das Bundesgesetz umgehen können. Diese Schlupflöcher sind als Compliance Policies (Einhaltungs-Richtlinien) bekannt. Compliance Policy Guide (CPG) 675.400 sagt bereits alles aus (es gibt jedoch noch viele weitere) „RICHTLINIE: Keine behördlichen Schritte werden für Futtermittelinhaltsstoffe in Betracht gezogen, die aus dem gewöhnlichen Verwertungsprozess der Industrie stammen, inklusive den Tieren, die auf andere Weise als durch Schlachtung gestorben sind, vorausgesetzt, sie verletzten das Gesetz nicht in anderer Weise.“

http://www.fda.gov/ICECI/ComplianceManuals/CompliancePolicyGuidanceManual/UCM074717

 

Ich habe die FDA zu den zahlreichen Schlupflöchern, mit der die Haustierfutter-/Tierfutter-Industrie versorgt wird, befragt. Das Center of Veterinary Management (CVM, Abteilung der FDA) hat festgelegt, dass diese grauenhaften Inhaltsstoffe „ohne Risiko“ sind. Und die CVM „betrachtet nur die Risiken“. Mit anderen Worten, wenn diese Inhaltsstoffe Menschen oder Haustiere töten würden, dann würden sie das Gesetz durchsetzen.

 

Das FDA Office of Surveillance and Compliance (Amt für Überwachung und Einhaltung) teilte mir einst mit, sie würden diese Richtlinien mit Raserei vergleichen. Mehr oder weniger… gibt es Gesetze dagegen, aber jeder macht es.

Ich antwortete: „Raserei ist dennoch ein Verstoß gegen das Gesetz – und Raserei tötet“.

 

Geschieht das mit Haustierfutter in den USA?

 

Bis verlässige DNA-Tests bei amerikanischen Haustierfutterherstellern durchgeführt wurden, können wir nur vermuten. Weil die FDA Hunde und Katzen in U.S. Haustierfutter erlaubt, müssen wir annehmen „ja“, es kommt in U.S. Haustierfutter und Leckerlies vor. Ich glaube wir können mit Sicherheit annehmen, dass viele Haustierfutterhersteller auch den Vorteil nutzen, dass Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht vollstreckt werden.

Dank dem/den Informant/en in Spanien, werden wir vielleicht schon sehr bald die Namen der beteiligten Firmen erfahren.